Schlacht bei Sorauren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht bei Sorauren
Datum 28. Juli bis 1. August 1813
Ort Sorauren
Ausgang alliierter Sieg
Konfliktparteien

Frankreich 1804Erstes Kaiserreich Frankreich

Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich
Portugal 1707Portugal Portugal
Spanien 1785Spanien Spanien

Befehlshaber

Nicolas Jean-de-Dieu Soult

Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington

Truppenstärke
30.000 Mann 24.000 Mann
Verluste

4000 Gefallene, Verwundete und Vermisste

2600 Gefallene, Verwundete und Vermisste

Die Schlacht bei Sorauren war eine Reihe von Gefechten im Spanischen Unabhängigkeitskrieg und dauerte vom 28. Juli bis zum 1. August 1813. Der Ort der Kampfhandlung lag in der Nähe der kleinen Stadt Sorauren bei Pamplona. Beteiligt waren französische Kräfte unter dem Kommando von Nicolas Jean-de-Dieu Soult, der das belagerte San Sebastian befreien wollte und alliierte (englische, spanische und portugiesische) Truppen unter dem Kommando von Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Streitkräfte der Alliierten waren beträchtlich verstärkt worden und belagerten die befestigten Städte San Sebastián und Pamplona, die beide von den Franzosen gehalten wurden. Der neue französische Oberkommandierende, der Maréchal Soult, marschierte auf Napoleons Befehl mit drei Kolonnen durch die Pyrenäen, um die Belagerungsringe aufzubrechen und den Eingeschlossenen so zur Hilfe zu kommen. Die Franzosen waren zunächst im Vorteil, aber das unzugängliche Gelände und der sich versteifende Widerstand der Engländer und Portugiesen behinderten ihr Vorwärtskommen zusehends.

Die Hauptkolonne, etwa 30.000 Mann stark, stand unter dem direkten Befehl von Soult und marschierte auf Sorauren. Die zahlenmäßig weit unterlegenen Briten hielten sich zunächst zurück und bezogen auf einem Hügelkamm Stellung. Am 27. Juli inspizierte Wellington seine Linien und sprach den Truppen Mut zu. Verstärkungen würden am nächsten Tag eintreffen.

Die Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterhalb des Hügelkamms tobte eine verlustreiche und blutige Schlacht. Die Verteidiger hielten die Franzosen auf Abstand, bis am Mittag die Verstärkungen auf der Bildfläche erschienen. Der alliierte Personalbestand erhöhte sich damit auf 24.000 Mann. Wellington setzte die Verstärkungen auf den rechten Flügel der Franzosen an, als diese Truppen die französischen Linien erreichten, befahl Soult den Rückzug.

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Franzosen hatten Verluste in Höhe von 4000 Mann zu beklagen, während die Engländer nur 2600 Mann an Gefallenen und Verwundeten zu verzeichnen hatten.

Zwei weitere Gefechte folgten am nächsten Tag, als die Franzosen nochmals versuchten, sich zwischen die Truppen von Wellington und die Belagerer von San Sebastian zu schieben. Bei Tolosa gelang es dem General Rowland Hill, diesen Versuch abzuweisen. Bei dem daran anschließenden, nächtlichen Rückzug verloren die Franzosen weitere 3500 Mann.

Nachdem sein Angriffsschwung gebrochen war, zog sich Soult auf französisches Gebiet zurück und bereitete sich auf eine britische Offensive vor.

10.000 Männern unter dem Kommando von Général de division Lubin Martin Vandermaesen drohte bei Bera die Einkreisung, die Briten konnten das jedoch wegen Versorgungsproblemen nicht durchführen und Vandermaesen gelang es, sich abzusetzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Gates: The Spanish Ulcer: A History of the Peninsular War. Pimlico, London 2002. ISBN 0-7126-9730-6
  • Michael Glover: The Peninsular War 1807-1814. Penguin, London 2001. ISBN 0-141-39041-7
  • Digby Smith: The Napoleonic Wars Data Book. Greenhill, London 1998. ISBN 1-85367-276-9

Koordinaten: 42° 52′ 33″ N, 1° 37′ 8″ W