Schlacht um die Niederlande

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die Einzelnachweise können vom englischsprachigen Artikel abgeholt werden.
Phasen der deutschen Eroberung der Niederlande

Die Schlacht um die Niederlande war ein Teil des Westfeldzuges während des Zweiten Weltkriegs. Die Schlacht dauerte vom 10. Mai 1940 bis zur Kapitulation der wichtigsten niederländischen Streitkräfte am 14. Mai. Die niederländischen Truppen in der Provinz Zeeland widersetzten sich der Wehrmacht bis zum 17. Mai, als Deutschland die Besetzung des ganzen Landes vollendete. In der Schlacht um die Niederlande wurden erstmals in großer Zahl Fallschirmjäger eingesetzt, um taktische Punkte zu besetzen und den Vormarsch der Bodentruppen zu unterstützen. Die deutsche Luftwaffe setzte Fallschirmjäger ein, um mehrere Flugplätze in der Nähe von Rotterdam und Den Haag zu erobern. Dies trug dazu bei, das Land schnell zu überrennen und die niederländischen Streitkräfte zu blockieren.

Nach der verheerenden Bombardierung Rotterdams durch die Luftwaffe am 14. Mai drohten die Deutschen, andere niederländische Städte zu bombardieren, falls die niederländischen Streitkräfte sich weigerten, sich zu ergeben. Der Generalstab wusste, dass er die Bomber nicht aufhalten konnte und befahl der niederländischen Armee, die Feindseligkeiten einzustellen. Die letzten besetzten Teile der Niederlande wurden 1945 durch Westalliierte Streitkräfte zurückerobert.

Kontext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederländische Soldaten auf Wache, November 1939

Auftakt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinigte Königreich und Frankreich erklärten Deutschland 1939 nach dem deutschen Einmarsch in Polen den Krieg. Während des sogenannten Sitzkriegs im Winter 1939/40 fanden in Westeuropa jedoch keine größeren Landoperationen statt. In dieser Zeit bauten die Briten und Franzosen ihre Streitkräfte in Erwartung eines langen Krieges auf, und die Deutschen vollendeten ihre Eroberung Polens. Am 9. Oktober befahl Adolf Hitler, Pläne für eine Invasion der Niederlande zu schmieden, um diese als Basis gegen Großbritannien zu nutzen und einem ähnlichen Angriff der alliierten Streitkräfte vorzubeugen, der das lebenswichtige Ruhrgebiet bedrohen könnte. Ein gemeinsames niederländisch-belgisches Friedensangebot beider Seiten wurde am 7. November abgelehnt.

Sicherung der Nimweger Waalbrücke mithilfe einer Barriere durch holländische Soldaten während der Albanienkrise.

Die Niederländer waren schlecht vorbereitet, einer solchen Invasion zu widerstehen. Als Hitler an die Macht kam, hatten die Niederländer begonnen, sich wieder zu bewaffnen, aber langsamer als Frankreich oder Belgien; erst 1936 wurde das Verteidigungsbudget allmählich aufgestockt. Aufeinanderfolgende niederländische Regierungen tendierten dazu, es zu vermeiden, Deutschland offen als akute militärische Bedrohung zu identifizieren. Dies war zum einen auf den Wunsch zurückzuführen, einen lebenswichtigen Handelspartner nicht zu verprellen, bis hin zur Unterdrückung der Kritik an der NS-Politik, und zum anderen auf eine Politik strenger Haushaltsgrenzen zurückzuführen, mit der die konservativen niederländischen Regierungen konfrontiert waren. Sie versuchten vergeblich, die Weltwirtschaftskrise zu bekämpfen, die die niederländische Gesellschaft besonders hart traf. Der zwischen 1933 und 1939 amtierende Ministerpräsident Hendrikus Colijn war persönlich davon überzeugt, dass Deutschland die niederländische Neutralität nicht verletzen würde.

Die internationalen Spannungen nahmen Ende der 1930er Jahre zu. Krisen wurden durch die deutsche Besetzung des Rheinlandes im Jahr 1936 verursacht; die Anschluss- und Sudetenkrise von 1938 sowie die deutsche Besetzung Böhmens und Mährens und der italienische Einmarsch in Albanien im Frühjahr 1939. Diese Ereignisse zwangen die niederländische Regierung zu größerer Wachsamkeit, aber sie schränkten ihre Reaktion so weit wie möglich ein. Die wichtigste Maßnahme war eine Teilmobilisierung von 100.000 Männern im April 1939.

Nach dem deutschen Einmarsch in Polen im September 1939 und dem anschließenden Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hofften die Niederlande, neutral zu bleiben, wie sie es vor 25 Jahren im Ersten Weltkrieg getan hatten. Um diese Neutralität zu gewährleisten, wurde die niederländische Armee ab dem 24. August mobilisiert und verschanzt. Große Summen (fast 900 Millionen Gulden) wurden für die Verteidigung ausgegeben. Es erwies sich jedoch als sehr schwierig, im Krieg neues Material zu beschaffen, zumal die Niederländer einen Teil ihrer neuen Ausrüstung aus Deutschland bestellt hatten, welches die Lieferungen absichtlich verzögerte. Darüber hinaus war ein beträchtlicher Teil der Mittel für Niederländisch-Ostindien (jetzt Indonesien) bestimmt, ein Großteil davon betraf den Plan, drei Schlachtkreuzer zu bauen.

Die strategische Position der Niederländer, die sich zwischen Frankreich und Deutschland an den freien Flanken ihrer Befestigungslinien befanden, machte das Gebiet zu einem logischen Weg für eine mögliche Offensive beider Seiten. In einer Rundfunkrede vom 20. Januar 1940 versuchte Winston Churchill, sie davon zu überzeugen, nicht auf einen unvermeidlichen deutschen Angriff zu warten, sondern sich der englisch-französischen Entente anzuschließen. Sowohl die Belgier als auch die Niederländer lehnten ab, obwohl die deutschen Angriffspläne nach einem Absturz deutscher Flugzeuge im Januar 1940 in belgische Hände gefallen waren, was als Mechelen-Zwischenfall bekannt wurde.

Das französische Oberkommando erwog, die Neutralität der Niederlande zu verletzen, wenn sie sich nicht vor der geplanten großen Entente-Offensive im Sommer 1941 der anglo-französischen Koalition angeschlossen hätten, doch das französische Kabinett, das eine negative öffentliche Reaktion befürchtete, legte ein Veto ein. In Betracht gezogen wurde ein Invasionsplan für den Fall, dass Deutschland allein die Niederlande angriff und einen Vormarsch der Entente über Belgien erforderte oder die Niederlande dem Feind halfen, indem sie einen deutschen Vormarsch über den südlichen Teil ihres Hoheitsgebiets nach Belgien duldeten. Die niederländische Regierung legte nie offiziell festgelegt, wie im Notfall zu verfahren sein würde. Die Mehrheit der Minister zog es vor, sich einem Angriff zu widersetzen, eine Minderheit und Königin Wilhelmina lehnten es unter allen Umständen ab, ein deutscher Verbündeter zu werden. Die Niederländer versuchten mehrmals, als Vermittler zu fungieren, um eine ausgehandelte Friedensvereinbarung zwischen der Entente und Deutschland zu erreichen.

Nach dem Einmarsch der Deutschen in Norwegen und Dänemark (Unternehmen Weserübung), gefolgt von einer Warnung des neuen japanischen Marineattachés, Kapitän Tadashi Maeda, dass ein deutscher Angriff auf die Niederlande sicher sei, wurde den niederländischen Militärs klar, dass ein Ausweichen aus dem Konflikt unmöglich sei. Sie begannen sich auf den Krieg vorzubereiten. Niederländische Grenztruppen wurden in größere Alarmbereitschaft versetzt. Berichte über die mutmaßlichen Aktionen einer Fünften Kolonne in Skandinavien lösten weit verbreitete Befürchtungen aus, dass auch die Niederlande von deutschen Agenten mit Unterstützung von Verrätern infiltriert worden seien. Gegenmaßnahmen wurden gegen einen möglichen Angriff auf Flugplätze und Häfen ergriffen. Am 19. April wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Die meisten Zivilisten hegten jedoch die Illusion, dass ihr Land verschont bleiben könnte, eine Haltung, die seitdem als Verweigerungszustand beschrieben wurde. Die Niederländer hofften, dass die zurückhaltende Politik der Entente und der Mittelmächte während des Ersten Weltkrieges wiederholt werden könnte, und versuchten, die Aufmerksamkeit der Großmächte und einen Krieg zu vermeiden, in dem sie einen Verlust von Menschenleben befürchteten, der mit dem des vorherigen Konflikts vergleichbar war. Am 10. April wiederholten Großbritannien und Frankreich ihre Forderung, die Niederländer sollten auf ihrer Seite in den Krieg ziehen, dies wurde jedoch erneut abgelehnt.

Niederländische Streitkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederländische Hauptverteidigungslinien

In den Niederlanden waren alle objektiven Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verteidigung gegeben: eine dichte Bevölkerung, reich, jung, diszipliniert und gut ausgebildet; eine Geographie, die den Verteidiger bevorzugt; und eine starke technologische und industrielle Basis, einschließlich einer Rüstungsindustrie. Diese waren jedoch nicht ausgenutzt worden: Während die deutsche Wehrmacht zu dieser Zeit noch viele Defizite bei Ausrüstung und Ausbildung aufwies, war die niederländische Armee im Vergleich dazu weitaus weniger auf den Krieg vorbereitet. Der Mythos des allgemeinen deutschen Ausrüstungsvorteils gegenüber den gegnerischen Armeen in der Schlacht um Frankreich war im Fall der Schlacht um die Niederlande tatsächlich Realität. Deutschland hatte eine moderne Armee mit Panzern und Sturzkampfbombern (wie die Junkers Ju 87 Stuka), während die Niederlande eine Armee hatten, deren Panzertruppen nur 39 Panzerwagen und fünf Panzer umfassten, sowie eine Luftwaffe, die größtenteils aus Doppeldeckern bestand. Die Haltung der niederländischen Regierung gegenüber dem Krieg spiegelte sich in dem Zustand der Streitkräfte des Landes wider, die ihre Ausrüstung seit dem Ersten Weltkrieg nicht wesentlich erweitert hatten und selbst nach den Standards von 1918 unzureichend bewaffnet waren. In den 1920er Jahren führten eine wirtschaftliche Rezession von 1920 bis 1927 und die allgemeine Entspannung in den internationalen Beziehungen zu einer Begrenzung des Verteidigungshaushalts. In diesem Jahrzehnt wurden nur 1,5 Millionen Gulden pro Jahr für Ausrüstung ausgegeben. Sowohl in den Jahren 1931 als auch 1933 scheiterten die zur weiteren Einsparung eingesetzten Kommissionen, da sie zu dem Schluss kamen, dass das akzeptable Minimum erreicht worden war, und darauf hinwiesen, dass eine Ausgabenerhöhung dringend erforderlich war. Erst im Februar 1936 wurde ein Gesetz zur Schaffung eines speziellen 53,4-Millionen-Gulden-Verteidigungsfonds verabschiedet.

Der Mangel an ausgebildeten Arbeitskräften oder ausreichenden Materialreserven verhinderte einen raschen Ausbau der niederländischen Streitkräfte. Es gab gerade genug Artillerie, um die größeren Einheiten auszurüsten: acht Infanteriedivisionen (in vier Armeekorps zusammengefasst), eine leichte (d. h. motorisierte) Division und zwei unabhängige Brigaden (Brigade A und Brigade B), jede mit der Stärke einer halben Division oder fünf Bataillonen. Alle anderen Infanterie-Kampftruppen wurden als leichte Infanteriebataillone aufgestellt, die über das gesamte Territorium verteilt wurden, um die Bewegung des Feindes zu verzögern. Es waren ungefähr zweitausend Bunker gebaut worden, jedoch in Reihen ohne Tiefe. Moderne große Festungen wie die belgische Festung Eben-Emael gab es nicht. Der einzige moderne Befestigungskomplex war der in Kornwerderzand, der den Afsluitdijk schützte. Insgesamt 48 Infanterieregimenter sowie 22 Infanteriebataillone waren für die strategische Grenzverteidigung verfügbar. Im Vergleich dazu wies Belgien trotz einer kleineren männlichen Bevölkerung mit höherem durchschnittlichem Alter 22 vollständige Divisionen auf, was 30 Divisionen entsprach, wenn kleinere Einheiten mit einbezogen wurden.

Nach September 1939 wurden verzweifelte Anstrengungen unternommen, um die Situation zu verbessern, jedoch mit sehr geringem Ergebnis. Deutschland verzögerte aus offensichtlichen Gründen seine Lieferungen; Frankreich zögerte, eine Armee auszurüsten, die nicht eindeutig auf seiner Seite stehen würde. Die Sowjetunion, eine der reichlich verfügbaren Waffenquellen, war nicht zugänglich, da die Niederländer im Gegensatz zu den meisten anderen Nationen das kommunistische Regime nicht anerkannten. Ein Versuch 1940, von Finnland erbeutete sowjetische Ausrüstung zu beschaffen, schlug fehl.

Am 10. Mai lag der auffälligste Mangel der niederländischen Armee in ihrem Mangel an Panzerfahrzeugen. Während die anderen Hauptteilnehmer alle über eine beträchtliche Panzertruppe verfügten, waren die Niederlande nicht in der Lage, das Minimum von 146 modernen Panzern (110 leichte, 36 mittlere) zu beschaffen, das sie bereits 1937 für notwendig erachtet hatten. Ein einziger Renault FT-Panzer, für den nur ein Fahrer ausgebildet worden war und der ausschließlich die Aufgabe hatte, Panzersperren zu testen, war das einzige Beispiel seiner Art geblieben und war bis 1940 nicht mehr in Betrieb. Es gab zwei Schwadronen gepanzerter Autos mit jeweils einem Dutzend Landsverk M36- oder M38-Fahrzeugen. Ein weiteres Dutzend DAF M39-Fahrzeuge wurde gerade in Dienst gestellt, einige mussten noch mit ihrer Hauptbewaffnung ausgerüstet werden. Ein einziger Zug von fünf Carden-Loyd Mark VI-Panzern, die von der Artillerie eingesetzt wurden, vervollständigte die Liste der niederländischen Panzer.

Die niederländische Artillerie verfügte über insgesamt 676 Haubitzen und Feldgeschütze: 310 Krupp 75-mm-Feldgeschütze, teilweise in Lizenz hergestellt; 52 105 mm Bofors Haubitzen, die einzigen wirklich modernen Stücke; 144 veraltete Krupp 125-mm-Kanonen; 40 150 mm sFH13; 72 Krupp 150 mm L / 24 Haubitzen und 28 Vickers 152 mm L / 15 Haubitzen. Als Panzerabwehrgeschütze standen 386 Böhler 47 mm L / 39 zur Verfügung, die zwar wirksame Waffen waren aber in zu geringer Zahl zur Verfügung standen und nur ein Drittel der geplanten Stärke erreichten; weitere dreihundert antiquierte 6 Veld (57 mm) und 8 Staal-Feldkanonen (84 mm) spielten für die Deckungskräfte die gleiche Rolle. Zum Zeitpunkt der Invasion waren nur acht der 120 aus Deutschland bestellten modernen 105-mm-Geschütze ausgeliefert worden. Die meisten Artilleriegeschütze waren nicht motorisiert, sondern wurden von Pferden gezogen.

Die niederländische Infanterie setzte ungefähr 2200 Maschinengewehre vom Kaliber 7,92 mm, teilweise in Lizenz hergestellt, und achthundert Vickers-Maschinengewehre ein. Viele davon wurden in die Bunker eingebaut. Jedes Bataillon hatte eine schwere Maschinengewehrkompanie von zwölf Mann. Die niederländischen Infanterietrupps waren mit einem leichten Maschinengewehr ausgestattet, dem M.20 Lewis-Maschinengewehr, von dem etwa 8000 zur Verfügung standen. Die meisten niederländischen Infanteristen waren mit dem Gewehr M.95 ausgestattet, das 1895 eingeführt worden war. Es gab nur sechs 80-mm-Mörser für jedes Regiment. Dieser Mangel an Feuerkraft beeinträchtigte die Kampfleistung der niederländischen Infanterie erheblich.

Obwohl die Niederlande der Sitz von Philips waren, einem der größten Hersteller von Funkgeräten in Europa, benutzte die niederländische Armee hauptsächlich Telefonanschlüsse. Nur die Artillerie war mit der beschiedenen Anzahl von 225 Funkgeräten ausgerüstet.

Niederländische Luftstreitkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mobiles niederländisches Flakgeschütz

Die niederländische Luftwaffe, die kein eigenständiger Zweig der niederländischen Streitkräfte, sondern Teil der Armee war, betrieb am 10. Mai eine Flotte von 155 Flugzeugen: 28 zweimotorige Jagdmaschinen vom Typ Fokker G.I; 31 Fokker D.XXI und sieben Fokker D.XVII; zehn zweimotorige Fokker T.V, fünfzehn leichte Fokker C.X- und 35 Fokker C.V-Bomber, zwölf Douglas DB-8-Sturzkampfbomber (als Jäger eingesetzt) und siebzehn Aufklärungsflugzeuge vom Typ Koolhoven FK.51 – somit waren 74 der 155 Flugzeuge Doppeldecker. Von diesen Flugzeugen waren 125 einsatzbereit. Der Rest der Luftwaffenschule verwendete drei Fokker D.XXI, sechs Fokker D.XVII, je eine einzelne Fokker G.I und Fokker T.V sowie sieben Fokker C.V und mehrere Trainingsflugzeuge. Weitere vierzig einsatzbereite Flugzeuge dienten zusammen mit etwa der gleichen Anzahl von Reserve- und Trainingsschiffen dem Seeflugdienst. Das Produktionspotential der niederländischen Militärflugzeugindustrie, bestehend aus den Unternehmen Fokker und Koolhoven, wurde aus Budgetgründen nicht voll ausgeschöpft.

Niederländische Militärflughäfen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(diese waren nicht unbedingt alle von Flugzeugen belegt)

Marinefliegerhorste und Stützpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marinefliegerhorste

  • De Kooy (30 Trainingsflugzeuge)
  • De Mok (Texel, Wasserflugzeuge) (17 Flugzeuge)
  • Schellingwoude (11 Flugzeuge)
  • Veere (8 Flugzeuge)

Stützpunkte

  • Brasemermeer (3 Flugzeuge)
  • Westeinderplassen (8 Flugzeuge)
  • Alkmaardermeer (3 Flugzeuge)

Ausbildung und Bereitschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die niederländische Armee war nicht nur schlecht ausgerüstet, sondern auch schlecht ausgebildet. Insbesondere im Umgang mit größeren Einheiten oberhalb der Bataillonsebene wurden nur geringe Erfahrungen gesammelt. Von 1932 bis 1936 führte die niederländische Armee keine Feldmanöver im Sommer durch, um die militärische Finanzierung zu erhalten. Außerdem fehlten dem einzelnen Soldaten viele notwendige Fähigkeiten. Vor dem Krieg war nur eine Minderheit junger Männer, die zum Militärdienst zugelassen waren, tatsächlich eingezogen worden. Bis 1938 dienten die Rekruten nur 24 Wochen lang, gerade genug, um eine grundlegende Ausbildung in der Infanterie zu erhalten. Im selben Jahr wurde die Dienstzeit auf elf Monate verlängert. Die geringe Qualität der Wehrpflichtigen wurde von einer großen Anzahl von Berufssoldaten nicht kompensiert. 1940 waren nur 1206 Berufsoffiziere vorhanden. Man hatte gehofft, dass diese Mängel bei drohendem Krieg schnell behoben werden könnten, doch nach der Mobilisierung aller niederländischen Streitkräfte am 28. August 1939 (wodurch die Streitkräfte auf etwa 280.000 Mann aufgestockt wurden) verbesserte sich die Bereitschaft nur langsam: Die meiste verfügbare Zeit wurde für den Bau von Verteidigungsanlagen aufgewendet. Während dieser Zeit begrenzte unter anderem der Mangel an Übungsmunition das Training, während der Zusammenhalt der Einheiten gering blieb. Nach eigenen Maßstäben war die niederländische Armee im Mai 1940 kampfunfähig. Sie war nicht in der Lage, selbst auf Divisionsebene eine Offensive durchzuführen, während die Durchführung von Großoperationen weit über ihre Kapazitäten hinausging.

Deutsche Generäle und Taktiker (zusammen mit Hitler selbst) hatten eine ebenso geringe Meinung über das niederländische Militär und erwarteten, dass die eigentliche Kernregion Holland in etwa drei bis fünf Tagen erobert werden könnte.

Niederländische Verteidigungsstrategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grebbelinie, eine der Holländischen Wasserlinie vorgelagerte Verteidigungsstellung, in Dunkelblau.

Im 17. Jahrhundert hatte die niederländische Republik ein Verteidigungssystem namens Holländische Wasserlinie entwickelt, das während des französisch-niederländischen Krieges alle großen Städte im Westen durch Überschwemmung eines Teils des ländlichen Raums schützte. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde diese Linie über Utrecht hinaus etwas nach Osten verlagert und später mit Festungen modernisiert. Diese neue Position wurde die Neue Holländische Wasserlinie genannt. Die Linie wurde 1940 mit neuen Bunkern verstärkt, da die Befestigungen veraltet waren. Die Linie befand sich am äußersten östlichen Rand der unter dem Meeresspiegel liegenden Gebiete. Dadurch konnte der Boden vor den Befestigungen leicht mit ein paar Metern Wasser überschwemmt werden, das für Boote zu flach, aber tief genug war, um den Boden in einen unpassierbaren Sumpf zu verwandeln. Das Gebiet westlich der Neuen Holländischen Wasserlinie hieß Festung Holland (niederländisch: Vesting Holland), dessen Ostflanke vom IJsselmeer gedeckt war und dessen Südflanke durch den Unterlauf von drei breiten parallelen Flüssen geschützt wurde: des Rheins und der Maas. Es fungierte als nationale Redoute, von der erwartet wurde, dass sie in den optimistischsten Vorhersagen bis zu drei Monate ohne alliierte Unterstützung halten würde, was jedoch weit zu hoch gegriffen war. Vor dem Krieg wollte man nach einer Vorfeldverteidigungsphase (dem so genannten Fall Blau) sich schnell auf diese Position zurückziehen. Im Jahr 1939 wurde eingesehen, dass eine solche Haltung eine Aufforderung zur Invasion darstellte und es unmöglich machte, mit der Entente über eine gemeinsame Verteidigung zu verhandeln. Vorschläge deutscher Diplomaten, wonach die niederländische Regierung einem Vorstoß ins Land heimlich zustimmen würde, wurden abgelehnt.

Ab September 1939 wurde eine östlichere Hauptverteidigungslinie aufgebaut. Diese zweite Hauptverteidigungsposition besaß einen nördlichen Teil, der von der Grebbelinie am Fuße des Utrechtse Heuvelrug, einer eiszeitlichen Moräne zwischen dem IJsselmeer und dem Niederrhein, gebildet wurde. Es wurde auf Betreiben des Oberbefehlshabers der Feldarmee, Generalleutnant Jan Joseph Godfried van Voorst tot Voorst, aufgebaut. Diese Linie wurde um einen südlichen Teil erweitert: die Peel-Raam-Stellung zwischen der Maas und der belgischen Grenze entlang der Peel-Sümpfe und des Baches Raam, wie vom niederländischen Oberbefehlshaber General Izaäk Reijnders angeordnet. Im Süden wollte man die Deutschen so weit wie möglich aufhalten, um einen französischen Vormarsch abzudecken. Das vierte und das zweite Armeekorps befanden sich an der Grebbelinie. Das 3. Armeekorps war an der Peel-Raam-Position stationiert, mit einer leichten Division dahinter, um die Südflanke abzudecken. Brigade A und B befanden sich zwischen Niederrhein und Maas. Das 1. Armeekorps war eine strategische Reserve in der Festung Holland, deren südlicher Umfang von weiteren zehn Bataillonen und dem östlichsten von sechs Bataillonen besetzt war. Alle diese Linien wurden durch Bunker verstärkt.

Aufstellung der Truppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Peel-Raam Stellung

Vor der als Hauptverteidigungslinie dienenden Peel-Raam-Stellung befand sich die IJssel-Maaslinie, eine Verteidigungslinie entlang der Flüsse IJssel und Maas, die durch Stellungen in der Betuwe, wiederum mit Bunkern, verbunden war und von einem Schirm aus vierzehn „Grenzbataillonen“ besetzt war. Ende 1939 schlug General Van Voorst tot Voorst unter Wiederbelebung seiner bereits 1937 ausgearbeiteten Pläne vor, die hervorragenden Verteidigungsmöglichkeiten dieser Flüsse zu nutzen. Er schlug eine Verlagerung hin zu einer mobileren Strategie vor, indem er eine verzögerte Schlacht an den erwarteten Grenzübergängen in der Nähe von Arnheim und Gennep herbeiführen wollte, um die deutschen Divisionen zu zwingen, einen Großteil ihrer Offensivkraft zu verwenden, bevor sie die Hauptverteidigungslinie erreicht hatten und sie im Idealfall sogar zu besiegen. Dies wurde von der niederländischen Regierung und General Reijnders als zu riskant eingestuft. Letzterer wollte, dass die Armee zuerst starken Widerstand an der Grebbelinie und in der Peel-Raam-Position leistet und dann auf die Festung Holland zurückfallen sollte. Dies wurde von der Regierung auch als zu riskant angesehen, insbesondere im Hinblick auf die deutschen Luftherrschaft und hatte den Nachteil, dass zwei strategische Möglichkeiten vollständig vorbereitet werden mussten. Reijnders war bereits die volle militärische Autorität in den Verteidigungszonen verweigert worden, der Konflikt um die Strategie untergrub seine politische Position weiter. Am 5. Februar 1940 musste er wegen dieser Meinungsverschiedenheiten mit seinen Vorgesetzten seinen Rücktritt erklären. Er wurde durch General Henri Winkelman ersetzt, der entschied, dass im Norden die Grebbelinie die Hauptverteidigungslinie sein würde, auf der der entscheidende Kampf ausgetragen werden sollte, auch weil es einfacher wäre, mit einer Gegenoffensive auszubrechen, wenn die Bedingungen günstig wären. In Bezug auf die Peel-Raam-Stellung traf er jedoch keine vergleichbare Entscheidung.

Während des Sitzkrieges hielten die Niederlande offiziell an einer Politik der strengen Neutralität fest. Insgeheim verhandelte das niederländische Militärkommando mit Belgien und Frankreich über den niederländischen Militärattaché in Paris, Oberstleutnant David van Voorst Evekink, um eine gemeinsame Verteidigung für eine deutsche Invasion zu koordinieren. Dies scheiterte an unüberwindlichen Meinungsverschiedenheiten über die Frage, welche Strategie verfolgt werden sollte.

Beteiligte Niederländische Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oberbefehlshaber: General H.G. Winkelman und Generalleutnant J.W.N. Varwijk

Landstreitkräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Festung Holland (Generalleutnant J. van Andel)
  • Kommando Westfront (Reserveoberst Gerard Johannes de Groot)
  • 1. Armeekorps (Generalmajor Nicolaas Theodorus Carstens) (Festung Holland, strategische Reserve) (20.000 Mann)
    • 1. Division (Oberst W.F.K. Bischoff van Heemskerk)
      • Grenadier-Regiment (Major J. K. de Visser)
      • Jägerregiment (Oberstleutnant H.D. Scherpenhuijzen)
      • 4. Infanterieregiment (Oberstleutnant H. D. Buurman)
      • 2. Artillerie-Regiment
    • 3. Division (Oberst L. H. Kraak)
      • 1. Infanterieregiment
      • 9. Infanterieregiment
      • 12. Infanterieregiment
      • 6. Artillerie-Regiment
  • eine Leichte Division (Oberst H. C. van der Bijl)
  • zwei Regimenter Radfahrer
  • 3. Regiment Huzaren (Motorradfahrer)
  • ein Artillerieregiment
  • eine Verbindungsabteilung
  • Armeekorps-Truppen
    • unter anderem das 3. Regiment Husaren, eine Artillerie-Abteilung und ein Bataillon Radfahrer
  • Andere Truppen
    • 1. Regiment Husaren (Motorradfahrer)
    • 15 Depotabteilungen Sicherheitskräfte
  • Kommandant Stellung Den Helder (H. Jolles)
  • Territorialbefehlshaber Friesland (Oberst J. Veenbaas)
    • 33. Infanterieregiment (Oberstleutnant W.A. Groenendijk)
    • 36. Infanterieregiment (Oberstleutnant J.H. Sonne)
    • Andere Truppen, einschließlich der 1. und 12. Batavischen Grenztruppen und verschiedene Überwachungstruppen
  • Kommandant in Zeeland (H. Schout, H. J. van der Stad)
    • 38. Infanterie Regiment (Oberstleutnant J.H.W. Bruins)
    • 40. Infanterie Regiment (Oberstleutnant P. L. R. van der Drift)
    • verschiedene andere Truppen, darunter das 14. Grenzbataillon

Feldarmee (Generalleutnant J. J. Baron van Voorst bis Voorst)

  • 2. Armeekorps (Generalmajor Jacob Harberts) Südliche Grebbe-Linie (20.000 Mann)
    • 2. Division (10.000 Mann) (Oberst J.S. Barbas)
      • 10. Infanterieregiment (Oberstleutnant P. J. van den Briel)
      • 15. Infanterieregiment
      • 22. Infanterieregiment (Oberstleutnant J. F. de Ridder)
      • 4. Artillerie-Regiment
      • Divisionstruppen u. a. eine Verbindungsabteilung, eine Pionierkompanie, eine Kompanie für Flugabwehrgeschütze, eine Kompanie für Flugabwehrmaschinengewehre und zwei Maschinengewehrgruppen
    • 4. Division (10.000 Mann) (Oberst A. A. van Loon)
      • 8. Infanterieregiment (Oberstleutnant W.F. Hennink)
      • 19. Infanterieregiment
      • 8. Artillerie-Regiment
      • Divisionstruppen unter anderem eine Verbindungsabteilung, 2 Kompanien für Flugabwehrgeschütze, eine Pionierkompanie, eine ***Kompanie für Flugabwehrgeschütze und 2 Maschinengewehrgruppen
    • Armeekorpstruppen
      • 4. Husarenregiment (Oberstleutnant Jr. S. M. S. A. de Marees van Swinderen)
      • 11. Infanterieregiment
      • 15. Artillerie-Regiment
      • Artillerie des 19. Regiments
  • 3. Armeekorps (Generalmajor Adrianus Antonius van Nijnatten) (Noord-Brabant) (20.000 Mann)
    • 5. Abteilung
    • 2. Infanterieregiment
    • 13. Infanterieregiment
    • 17. Infanterieregiment
    • 3. Artillerie-Regiment
    • 6. Abteilung
    • 3. Infanterieregiment
    • 6. Infanterieregiment
    • 14. Infanterieregiment
    • 7. Artillerie-Regiment
    • 20 Grenzbataillone
    • 20. Artillerie-Regiment
    • eine Leichte Division
    • 2 Regimenter Radfahrer
    • 2. Regiment Husaren (Motorradfahrer) (Oberstleutnant A.J.E. Mathon)
    • Armeekorps Truppen, darunter 3 Infanteriebataillone.
  • 4. Armeekorps (Generalmajor Adrianus Rudolphus van den Bent) (nördliche Grebbelinie) (20.000 Mann)
    • 7. Abteilung
    • 7. Infanterieregiment
    • 18. Infanterieregiment
    • Divisionstruppen, darunter zwei Artillerie-Abteilungen, sieben Maschinengewehrgruppen, eine Flugabwehr-Kompanie, eine Flugabwehr-Kompanie, eine Pionier-Kompanie und eine Verbindungsabteilung
    • 8. Abteilung
    • 5. Infanterieregiment
    • 16. Infanterieregiment
    • 21. Infanterieregiment
    • 5. Artillerie-Regiment
    • Divisionstruppen
    • Armeekorps Truppen
      • 1. Regiment Husaren
      • 5. Husarenregiment
      • andere: darunter vier Artillerieabteilungen und eine Mörserkompanie
      • Brigade A (Oberst J. van Voorthuizen)
      • Brigade B (Oberst J. C. C. Nijland)
      • 24. Infanterieregiment
      • 2 Bataillone des 29. Infanterieregiments
      • eine Aufklärungskompanie
      • eine Verbindungsabteilung
      • ein Pionierkompanie
      • ein Maschinengewehrtrupp
  • Brigade G
    • Territorialbefehlshaber Overijssel (Oberst J. Dwars)
    • acht Infanteriebataillone, darunter das 22. Grenzbataillon und die Bataillone des 35. Infanterieregiments

Koordination mit Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund seiner offensichtlichen strategischen Bedeutung hatte Belgien, obwohl im Prinzip neutral, bereits recht detaillierte Vorkehrungen für die Koordinierung mit den Entente-Truppen getroffen. Dies machte es den Niederländern schwer, diese Pläne ihren Wünschen entsprechend zu ändern. Die Niederländer forderten die Belgier auf, ihre Verteidigung mit der Peel-Raam-Stellung zu verbinden, die Reijnders kampflos nicht aufgeben wollte. Er befürwortete den Plan von Van Voorst tot Voorst nicht, eine sogenannte „Orangene Stellung“ auf der viel kürzeren Linie 's-HertogenboschTilburg zu besetzen, um wie von dem belgischen General Raoul van Overstraeten vorgeschlagen, eine durchgehende Front mit den belgischen Linien in der Nähe von Turnhout zu bilden.

Als Winkelman das Kommando übernahm, intensivierte er die Verhandlungen und schlug am 21. Februar vor, dass Belgien eine Verbindungslinie mit der Peel-Raam-Stellung entlang des belgischen Teils des Kanals Zuid-Willemsvaart herstellen sollte. Die Belgier lehnten dies ab, es sei denn, die Niederländer verstärkten ihre Präsenz in Limburg. Den Niederländern standen keine Kräfte zur Verfügung, um diesem Ersuchen nachzukommen. Wiederholte belgische Anträge auf Überprüfung der Orangenen Stellung wurden von Winkelman abgelehnt. Daher beschlossen die Belgier, im Falle einer Invasion alle ihre Truppen an ihre Hauptverteidigungslinie, den Albertkanal, zurückzuziehen. Dadurch entstand eine gefährliche Lücke von vierzig Kilometern Länge. Die Franzosen wurden aufgefordert, diese zu füllen. Der französische Oberbefehlshaber Maurice Gamelin war mehr als daran interessiert, die Niederländer in seine Front einzubeziehen, da er – wie Generalmajor Bernard Montgomery vier Jahre später – hoffte, den Westwall nördlich umgehen zu können, wenn die Entente ihre geplante Offensive 1941 startete. Er wagte es jedoch nicht, seine Versorgungslinien so weit auszudehnen, es sei denn, die Belgier und die Niederländer würden sich vor dem deutschen Angriff auf die Seite der Alliierten stellen. Als beide Nationen sich weigerten, machte Gamelin klar, dass er eine Verbindungsposition in der Nähe von Breda einnehmen würde. Die Niederländer hatten dieses Gebiet nicht befestigt. Im Geheimen beschloss Winkelman am 30. März, die Peel-Raam-Stellung sofort nach Beginn eines deutschen Angriffs aufzugeben und sein 3. Armeekorps an die Linge zurückzuziehen, um die Südflanke der Grebbelinie zu decken, wobei nur eine Deckungsmacht dahinter übrig blieb. Diese Waal-Linge-Position sollte mit Bunkern verstärkt werden. Das Budget für solche Bauten wurde um hundert Millionen Gulden erhöht.

Nach dem deutschen Angriff auf Dänemark und Norwegen im April 1940, als die Deutschen eine große Anzahl von Luftlandetruppen einsetzten, machte sich das niederländische Kommando Sorgen darüber, ob auch sie Opfer eines solchen strategischen Angriffs werden könnten. Um einen Angriff abzuwehren, wurden fünf Infanteriebataillone an den wichtigsten Häfen und Luftwaffenstützpunkten stationiert, darunter der Haager Flugplatz von Ypenburg und der Rotterdamer Flugplatz von Waalhaven. Diese wurden durch zusätzliche Flak-Kanonen, zwei Panzerwagen und zwölf der 24 einsatzbereiten Panzerwagen verstärkt. Diese speziell ausgerichteten Maßnahmen wurden von allgemeineren Maßnahmen begleitet: Die Niederländer hatten nicht weniger als 32 Lazarettschiffe im ganzen Land und fünfzehn Züge eingesetzt, um die Truppenbewegungen zu vereinfachen.

Französische Strategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der niederländischen und der deutschen 18. Armee würde eine dritte, nicht viel kleinere Streitmacht auf niederländischem Boden operieren: die französische 7. Armee. Sie hatte ihre eigenen Ziele innerhalb der größeren französischen Strategie und die französische Planung hatte lange über die Möglichkeit von Operationen auf niederländischem Gebiet nachgedacht. Die Küstenregionen von Zeeland und Holland waren aufgrund ihrer vielen Wasserstraßen schwer zu befahren. Sowohl die Franzosen als auch die Deutschen sahen jedoch die Möglichkeit eines Überraschungsangriffs in dieser Region. Für die Deutschen hätte dies den Vorteil, die Strecke Antwerpen-Namur zu umgehen. Die zeeländischen Inseln wurden als strategisch kritisch eingestuft, da sie sich direkt gegenüber der Themse-Mündung befindet, sodass ihre Eroberung eine besondere Bedrohung für die Sicherheit Englands darstellen würde.

Schnelle Kräfte, ob zu offensiven oder defensiven Zwecken, waren erforderlich, um dem Feind lebenswichtige Orte zu verweigern. Lange vor den Deutschen hatten die Franzosen überlegt, Luftlandetruppen einzusetzen, um schnelle Angriffe durchführen zu können. Bereits 1936 hatten die Franzosen die Konstruktion leichter Panzer in Auftrag gegeben, die auf dem Luftweg transportierbar sein sollten. Diese Pläne wurden jedoch 1940 aufgegeben, da sie keine Frachtflugzeuge besaßen, die groß genug waren, um sie zu tragen. Eine Marine- und eine Infanteriedivision sollten nach Zeeland abreisen, um die Westerschelde gegen eine deutsche Überquerung zu blockieren. Diese würden Streitkräfte über die Schelde auf die Inseln schicken, die von Überseeschiffen versorgt werden sollten.

Der französische Oberbefehlshaber Maurice Gamelin befürchtete, die Niederländer könnten zu einer schnellen Kapitulation oder gar zur Akzeptanz des deutschen „Schutzes“ verleitet werden. Er verlegte daher die ehemalige französische strategische Reserve, die 7. Armee, vor Antwerpen, um die östlichen Ufer des Flusses abzudecken, um die Verbindung mit der Festung Holland weiter im Norden aufrechtzuerhalten und eine alliierte linke Flanke jenseits des Rheins zu erhalten. Die für diese Aufgabe eingesetzte Truppe bestand aus dem 16. Armeekorps, bestehend aus der 9. motorisierten Infanteriedivision (die auch über einige Kettenpanzerfahrzeuge verfügte) und der 4. Infanteriedivision; sowie dem 1. Armeekorps, bestehend aus der 25. motorisierten Infanteriedivision und der 21. Infanteriedivision. Diese Armee wurde später durch die 1. mechanisierte leichte Division, eine Panzerdivision der französischen Kavallerie verstärkt. Zusammen mit den beiden Abteilungen in Zeeland waren sieben französische Abteilungen für die Operation zuständig.

Obwohl die französischen Truppen einen höheren Anteil an motorisierten Einheiten als ihre deutschen Gegner hatten, konnten sie angesichts der jeweiligen zurückzulegenden Entfernungen nicht hoffen, ihren zugewiesenen Sektor zu erreichen, um im Kampfeinsatz vor dem Feind voranzukommen. Ihre einzige Chance, die Deutschen zu schlagen, bestand darin, den Schienenverkehr einzusetzen. Dies implizierte, dass sie in der Konzentrationsphase verwundbar wären und ihre Streitkräfte in der Nähe von Breda aufbauen würden. Sie brauchten die niederländischen Truppen in der Peel-Raam-Stellung, um die Deutschen ein paar zusätzliche Tage zu verzögern, um eine französische Stationierung und Verankerung zu ermöglichen, aber die französischen schnellen Verbände würden auch einen Sicherheitsschirm bereitstellen. Diese bestanden aus den Aufklärungseinheiten der Panzer- und Motorabteilungen, die mit dem relativ gut bewaffneten Panzerwagen Panhard 178 ausgerüstet waren. Diese würden sich auf zwei nach ihrem Kommandeur benannte Einsatzgruppen konzentrieren: die Gruppe Beauchesne und die Gruppe Lestoquoi.

Deutsche Strategie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Panzer I

Während der vielen Änderungen in den Einsatzplänen für Fall Gelb wurde zuweilen die Idee in Betracht gezogen, die Festung Holland unangetastet zu lassen, wie die Niederländer es sich erhofft hatten. Die erste Fassung vom 19. Oktober 1939 schlug die Möglichkeit einer vollständigen Besetzung bei günstigen Bedingungen vor. In der Fassung vom 29. Oktober wurde vorgeschlagen, die Überschreitung auf eine Linie südlich von Venlo zu beschränken. In der Holland-Weisung vom 15. November wurde beschlossen, den gesamten Süden zu erobern, im Norden jedoch nicht weiter als bis zur Grebbelinie vorzustoßen und die friesischen Inseln zu besetzen. Hermann Göring bestand auf einer vollständigen Eroberung, da er die niederländischen Flugplätze gegen Großbritannien brauchte. Er befürchtete auch, die Entente könnte die Festung Holland nach einer teilweisen Niederlage verstärken und die Flugplätze nutzen, um deutsche Städte und Truppen zu bombardieren. Ein weiteres Argument für eine vollständige Eroberung war, dass der Fall Frankreichs selbst aus politischen Gründen als wünschenswert angesehen wurde, um eine niederländische Kapitulation zu erreichen, da eine Niederlage weniger feindselige Regierungen in Großbritannien und Frankreich an die Macht bringen könnte. Eine schnelle Niederlage würde auch Truppen für andere Frontsektoren freisetzen.

Obwohl so am 17. Januar 1940 beschlossen wurde, die gesamten Niederlande zu erobern, konnten für diese Aufgabe nur wenige Einheiten zur Verfügung gestellt werden. Die Hauptanstrengung von Fall Gelb würde in der Mitte zwischen Namur und Sedan in Frankreich erfolgen. Der Angriff auf Zentralbelgien war nur eine Täuschung – und der Angriff auf die Festung Holland nur eine Nebensache dieser Täuschung. Obwohl sowohl die 6. als auch die 18. Armee an der niederländischen Grenze stationiert waren, würde die erste, viel größere Streitmacht südlich von Venlo nach Belgien ziehen und nur die 18. Armee unter General Georg von Küchler zurücklassen, um die niederländische Hauptstreitmacht zu besiegen. Von allen deutschen Armeen, die an der Operation teilnahmen, war dies die mit Abstand schwächste. Sie enthielt nur vier reguläre Infanteriedivisionen (die 207., 227., 254. und 256. Infanteriedivision), die von drei Reservedivisionen (208., 225. und 526. Infanteriedivision) unterstützt wurden, die nicht an den Kämpfen teilnahmen. Sechs dieser Divisionen waren sogenannte „Dritte Welle-Einheiten“, die erst im August 1939 von Landwehr-Territorialeinheiten aufgebaut wurden. Abgesehen von denen, die Veteranen des Ersten Weltkriegs waren, hatten sie nur wenige Berufsoffiziere und wenig Kampferfahrung. Wie die niederländische Armee waren die meisten Soldaten (88 %) nicht ausreichend ausgebildet. Die siebte Division war die 526. Infanteriedivision, eine reine Sicherheitseinheit ohne ernsthaftes Kampftraining. Die deutschen Divisionen mit einer nominellen Stärke von 17.807 Mann waren fünfzig Prozent größer als ihre niederländischen Gegenstücke und besaßen die doppelte effektive Feuerkraft, aber dennoch fehlte die notwendige zahlenmäßige Überlegenheit für eine erfolgreiche Offensive.

Um dem abzuhelfen, wurden verschiedene kleine Einheiten verwendet, um die 18. Armee zu verstärken. Die erste war die einzige deutsche Kavalleriedivision mit dem treffenden Namen 1. Kavalleriedivision. Die berittenen Truppen dieser Einheit sollten in Begleitung einiger Infanteristen die schwach verteidigten Provinzen östlich der IJssel besetzen und dann versuchen, den Afsluitdijk zu überqueren. Eine gleichzeitige Landung in Holland in der Nähe von Enkhuizen sollte versucht werden, wobei Lastkähne verwendet werden sollten, um in den kleinen Hafen von Stavoren einzudringen. Da beide Bemühungen unwahrscheinlich waren, wurde die Masse der regulären Divisionen durch die SS-Verfügungsdivision (einschließlich der SS-Standarten „Der Führer“, „Deutschland“ und „Germania“) und der Leibstandarte „Adolf Hitler“ verstärkt, die als Angriffsinfanterie dienen sollten, um die niederländischen befestigten Stellungen zu durchbrechen.

Um einen Sieg zu sichern, griffen die Deutschen auf unkonventionelle Mittel zurück. Die Deutschen hatten zwei Luftlandedivisionen ausgebildet. Die erste, die 7. Flieger-Division, bestand aus Fallschirmjägern; die zweite war die 22. Luftlande-Infanteriedivision. Ursprünglich war geplant, dass der größte deutsche Angriff in Flandern stattfinden sollte, und es wurde erwartet, dass diese Truppen für einen Überquerungsversuch über die Schelde bei Gent eingesetzt würden. Diese Operation wurde abgebrochen, weshalb beschlossen wurde, sie zu nutzen, um in den Niederlanden einen leichten Sieg zu erringen. Die Luftlandetruppen versuchten am ersten Tag, die Flugplätze um den niederländischen Regierungssitz Den Haag zu sichern und deren Regierung dann zusammen mit dem niederländischen Oberkommando und Königin Wilhelmina gefangen zunehmen. Der Plan war von Hitler persönlich ausgearbeitet worden und hatte eine frühere Idee zum Ausdruck gebracht, über einen Gesandten einen „bewaffneten Schutz der niederländischen Neutralität“ anbieten zu lassen, d. h. ein deutsches Protektorat zu werden. Sollte dies nicht zum gewünschten sofortigen Zusammenbruch führen, sollten die Brücken in Rotterdam, Dordrecht und Moerdijk gleichzeitig gesichert werden, damit eine mechanisierte Truppe die Luftlandetruppen aus dem Süden entlasten könnte. Diese Truppe sollte die deutsche 9. Panzerdivision sein.

Dies war die einzige deutsche Panzerdivision mit nur zwei Panzerbataillonen, die Gesamtzahl der Panzer in der Einheit betrug 141. Die Absicht war, einen Bruch in den niederländischen Linien der 254. und 256. Infanteriedivision auszunutzen und sich diesen anzuschließen, um das XXVI Armeekorps zu bilden, auf der Gennep-Herzogenbusch-Achse. Zur gleichen Zeit würde eine Offensive gegen die Grebbelinie im Osten von der 207. und 227. Infanteriedivision durchgeführt, die sich zu X. Armeekorps zusammengeschlossen hatten, um die Hauptmasse der niederländischen Feldarmee anzugreifen. Die Erwartung war, dass sie die Niederländer trotz des Mangels an zahlenmäßiger Überlegenheit zurück an die Ostfront der Festung Holland oder darüber hinaus zwingen würden. Wenn die Niederländer am ersten Tag nicht kapitulierten, erwartete die 18. Armee, am dritten Tag aus dem Süden über die Moerdijk-Brücken in die Festung Holland einzudringen und sich so den Sieg zu sichern. Es gab keinen genauen Zeitplan für die vollständige Zerstörung der niederländischen Streitkräfte. Ein besonderer Aspekt der Kommandostruktur war, dass es sich bei dem Luftangriff ausschließlich um eine Operation der Luftwaffe handelte. Die Luftstreitkräfte würden zunächst nicht unter dem Einsatzbefehl des OKH stehen. Der Angriff auf Rotterdam sollte letztendlich eine Armeeoperation sein und von ihr als Schwerpunkt des Feldzugs in den Niederlanden angesehen werden. Die 18. Armee betrachtete die Luftlandungen als primär dem XXVI. Armeekorps untergeordnet.

Von allen Operationen von Fall Gelb verkörperte diese am stärksten das Konzept eines Blitzkriegs, wie der Begriff damals verstanden wurde: Strategischer Überfall. Ebenso wie Fall Gelb als Ganzes beinhaltete es eine Hochrisikostrategie.

Beteiligte Deutsche Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Armee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtstärke der genannten deutschen Einheiten, die während des Angriffs auf die Niederlande eingesetzt wurden, wird auf rund 150.000 Mann geschätzt. Dies gilt nicht für die Besatzungen der Luftwaffe und nicht für Teile der 6. Armee, die auf ihrem Weg nach Belgien niederländisches Hoheitsgebiet überschritten haben (siehe unten).

Darüber hinaus waren in den südlichen Niederlanden aktiv:

6. Armee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Oster-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Bevölkerung und die deutschen Truppen mochten es im Allgemeinen nicht, die niederländische Neutralität zu verletzen. Deutsche Propaganda rechtfertigt daher die Invasion als Reaktion auf einen angeblichen Entente Versuch, die Niederlande zu besetzen, ähnlich der Begründung welche das Deutsche Reiche im Ersten Weltkrieg in Bezug auf Belgien verwendete. Einige deutsche Offiziere waren dem NS-Regime abgeneigt und auch besorgt über die Invasion. Einer von ihnen, Oberst Hans Oster, eine Abwehr (deutscher Militärgeheimdienst) Offizier begann 1939 März Informationen an seinen Freund, den niederländischen Militärattaché in Berlin, Major Gijsbertus J. Sas zu übergeben. Diese Information beinhaltete das Angriffsdatum von Fall Gelb. Sas informierte die Alliierten über andere Militärattachés. Mehrere Verschiebungen, während die Deutschen auf günstige Wetterbedingungen warteten, führten jedoch zu einer Reihe von Fehlalarmen, die die niederländische Regierung und andere der Information skeptisch gegenüberstanden. Sas korrekte Vorhersage des Datums des Angriffs auf Dänemark und Norwegen blieb weitgehend unbeachtet. Obwohl er eine deutsche Panzerdivision angezeigt würde versuchen Festung Holland von Noord-Brabant zu attackieren und dass es ein Plan war zu erfassen wurde die Königin, niederländische Verteidigungsstrategie nicht angepasst und es wurde nicht verstanden, das diese Elemente Teil eines größeren Schemas waren. Am 4. Mai warnte Sas erneut vor einem bevorstehenden Angriff; diesmal fiel es mit einer Warnung von Papst Pius XII zusammen. Als Oster am Abend des 9. Mai seinen Freund noch einmal anrief und "Morgen früh" sagte, wurden niederländische Truppen in Alarmbereitschaft versetzt.

Oster war von 1938 bis 1943 eine der führenden Persönlichkeiten des deutschen Widerstands und wurde nach dem Bombenanschlag vom 20. Juli 1944 zur Ermordung Hitlers aufgehängt.

Die Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Fallschirmjäger landen in den Niederlanden am 10. Mai 1940
The geography of the landing areas: at the coast is The Hague; Rotterdam is at n, Waalhaven at 9 and Dordrecht at 7; h indicates the Hollands Diep.

Am Morgen des 10. Mai 1940 erwachten die Niederländer mit dem Geräusch von Flugzeugtriebwerken, die am Himmel heulten. Deutschland hatte die Operation Fall Gelb aufgenommen und die Niederlande, Belgien, Frankreich und Luxemburg im Falle der Niederlande angegriffen, ohne dass eine Kriegserklärung vor den Feindseligkeiten abgegeben worden war; Frankreich war bereits im Krieg.

In der Nacht verletzte die Luftwaffe den niederländischen Luftraum. Ein Kampfgeschwader 4 (KG 4), durchquerte ihn und verschwand dann nach Westen, was den Niederländern die Illusion gab, die Operation sei auf England gerichtet. Aber über der Nordsee drehte es sich wieder nach Osten, um zusammen mit den anderen Geschwadern einen Überraschungsangriff auf die niederländischen Flugplätze durchzuführen. Unter der Führung von Oberst Martin Fiebig traf KG 4 den Marineflugplatz in De Kooy und zerstörte 35 Flugzeuge, die meisten davon Trainer. Fiebig selbst wurde abgeschossen und verbrachte fünf Tage als niederländischer Kriegsgefangener. KG 4 traf auch Amsterdam-Schiphol, wo die Niederländer ein Drittel ihrer mittleren Bomber verloren, und die Den Haager Flugplätze, wo I./KG 4 die Hälfte der 21 verteidigenden Kampfflugzeuge zerstörte, um Kampfgeschwader 30 (KG 30) und Kampfgeschwader 54 (KG 54) zu unterstützen ) bei Angriffen auf Häfen und Kommunikationseinrichtungen. KG 4 verlor am 10. Mai insgesamt 11 Heinkel He 111 Bomber und drei Junkers Ju 88; KG 30 und 54 weitere neun Bomber. Jagdgeschwader 26 (JG 26) und Zerstörergeschwader 26 (ZG 26) haben im Luftkampf 25 niederländische Flugzeuge abgeschossen und dabei neun Kampfflugzeuge verloren. Die Luftflotte 2 von Albert Kesselring brachte es auf 41. Die Niederländer hatten bis Ende 2008 nur noch 70 Flugzeuge der Tag. Sie behaupteten, die meisten deutschen Flugzeuge seien am 10. Mai zerstört worden. Über das niederländische Territorium verteilt, setzten sie die Luftwaffe nach Möglichkeit fort und feierten bis zum 14. Mai 13 Siege über deutsche Kampfflugzeuge. Unmittelbar nach den Bombardierungen, zwischen 04:30 und 05:00 Uhr Ortszeit, wurden Fallschirmjäger in der Nähe der Flugplätze angelandet. Niederländische Flugabwehrbatterien haben zahlreiche Ju 52-Transportflugzeuge der Luftwaffentransportgruppen abgeschossen. Die deutschen Ju-52-Verluste in der gesamten Schlacht beliefen sich auf etwa 250, was 50 % der Flottenstärke entspricht.

Brennende deutsche Junkers Ju 52 Transportflugzeuge in Ypenburg

Der Angriff auf Den Haag endete mit einem operativen Scheitern. Die Fallschirmjäger waren nicht in der Lage, den Hauptflugplatz in Ypenburg rechtzeitig zu erobern, damit die weitere Infanterietruppen mit Junkerntransportflugzeugen nachgeführt werden konnten. Obwohl ein Panzerwagen durch eine Bombe beschädigt worden war, zerstörten die anderen fünf Landsverks Panzer, unterstützt von Maschinengewehrstellungen, die achtzehn Junkersflugzeuge der ersten beiden Wellen und töteten viele Insassen. Als die Landebahn durch Wracks blockiert war, brachen die verbleibenden Wellen die Landung ab und versuchten, Alternativen zu finden. Oft setzten sie ihre Luftlandetrupps auf Wiesen oder am Strand ab und zerstreuten so die Truppen. Der kleine Hilfsflugplatz von Ockenburg wurde nur leicht verteidigt und fiel sofort einem deutschen Angriff zum Opfer. Der Flugplatz von Valkenburg war ebenfalls schnell besetzt, die Moral der Verteidiger war durch die Bombardierung erschüttert. Die Landebahn befand sich jedoch noch im Bau und der Grundwasserspiegel war noch nicht abgesenkt: Dort landende Flugzeuge versanken im weichen Boden. Keiner der Flugplätze war somit in der Lage, wesentliche Verstärkungen zu erhalten. Am Ende besetzten die Fallschirmjäger Ypenburg, rückten jedoch nicht nach Den Haag vor, da ihre Route von hastig versammelten holländischen Truppen blockiert wurde. Am frühen Nachmittag wurden sie durch Feuer von drei niederländischen Artillerie-Batterien zerstreut. Niederländische Batterien vertrieben ebenfalls die deutschen Besatzer von den anderen beiden Feldern. Die verbliebenen Luftlandetruppen suchten Zuflucht in den umliegenden Dörfern und Villen.

Zerstörte deutsche Transportflugzeuge vom Typ Ju 52 auf dem Flugplatz in Waalhaven.

Die deutschen Verluste auf dem Flugplatz Waalhaven waren begrenzt. Der Angriff auf Rotterdam war viel erfolgreicher. Zwölf Heinkel-He-59-Wasserflugzeuge, die mit zwei Truppenzügen überfüllt waren, landeten im Herzen der Stadt und entluden Angriffsteams, die die Willemsbrücke, eine Brücke über die Neue Maas, eroberten, um einen Brückenkopf zu bilden. Gleichzeitig wurde der südlich der Stadt auf der Insel IJsselmonde gelegene Militärflugplatz Waalhaven von Luftstreitkräften angegriffen. Hier war ein Infanteriebataillon stationiert, aber so nah am Flugplatz, dass die Fallschirmjäger in der Nähe ihrer Stellungen landeten. Ein verwirrter Kampf folgte. Die erste Junkerswelle erlitt keine Verluste und die Transporte landeten weiter. Am Ende waren die niederländischen Verteidiger überfordert. Die immer zahlreicher werdenden deutschen Truppen begannen, nach Osten zu ziehen, um IJsselmonde zu besetzen, und nahmen schließlich Kontakt mit den Fallschirmjägern auf, die die lebenswichtige Brücke bei Dordrecht besetzen sollten. Obwohl die niederländische Marine intervenierte – die Torpedoboote Z5 und TM 51 griffen die Willemsbrug an und später segelte der Zerstörer HNLMS Van Galen den Nieuwe Waterweg hinauf, um den Flugplatz auf kurze Distanz zu bombardieren – dies führte erst nach einem Bombenangriff zum Untergang von Van Galen. Ein Plan, die Kanonenboote HNLMS Flores und HNLMS Johan Maurits van Nassau zu einzusetzen, wurde daher aufgegeben. Auf der Insel Dordrecht wurde die Dordrechtbrücke erobert, aber in der Stadt selbst hielt die Besatzung aus. Die langen Moerdijk-Brücken über die breite Hollands Diep-Mündung, die die Insel mit der Provinz Noord-Brabant verbindet, wurden erobert und ein Brückenkopf an der Südseite befestigt.

Deutsche Luftlandungen in Rotterdam

Deutsche Landungen in Rotterdam. Die Deutschen, die einen von Hitler genehmigten Plan ausführten, versuchten, die IJssel- und Maas-Brücken intakt zu erobern, indem sie Kommandoteams von Brandenburgern einsetzten, die vor dem Hauptvorstoß über die niederländische Grenze zu infiltrieren begannen. Einige Truppen kamen am Abend des 9. Mai. In der Nacht des 10. Mai näherten sie sich den Brücken: Einige Teams hatten einige Männer als niederländische Militärpolizei verkleidet, die vorgaben, eine Gruppe deutscher Gefangener hereinzubringen, um die niederländischen Detonationsteams zum Narren zu halten. Einige dieser "Militärpolizisten" waren echte Niederländer, Mitglieder der National-Socialistischen Beweging, der niederländischen Nazipartei. Die meisten dieser Versuche scheiterten und die Brücken wurden bei zwei Gelegenheiten mit Brandenburgern und allen gesprengt. Die Hauptausnahme war die Eisenbahnbrücke von Gennep. Sofort überquerte ihn ein gepanzerter Zug, gefolgt von einem Truppenzug, der direkt durch die Peel-Raam-Stellung bei Mill fuhr und ein Infanteriebataillon hinter der Verteidigungslinie entlud.

Die Niederländer haben den internationalen Nachrichtenagenturen Berichte über verkleidete deutsche Soldaten vorgelegt. Dies verursachte insbesondere in Belgien und Frankreich eine Angst vor einer fünften Kolonne. Anders als später in diesen beiden Ländern gab es in den Niederlanden jedoch keine Massenflucht von Zivilisten, die die Straßen verstopften. Im Allgemeinen verhielten sich deutsche Soldaten gegenüber der niederländischen Bevölkerung zivilisiert und standen in den Läden in ordentlichen Schlangen, um in Deutschland rationierte Waren wie z. B. Schokolade zu kaufen.

Durch die niederländischen Streitkräfte zerstörte Sint Servaasbrücke in Maastricht.
Übersetzen von Pak auf Fähre am Nachmittag des 10. Mai 1940

Nach den allgemein gescheiterten Angriffen auf die Brücken begannen die deutschen Divisionen, Versuche über die Flüsse IJssel und Maas zu kreuzen. Die ersten Wellen wurden in der Regel zerstört, weil die Bunker vorbereitend nicht ausreichend beschossen wurden. An den meisten Stellen zerstörte ein Sekundärbeschuss die Bunker und die Infanteriedivisionen überquerten den Fluss, nachdem sie Pontonbrücken gebaut hatten. aber bei manchen, wie Venlo, wurde der Versuch abgebrochen. In Arnheim führte Leibstandarte Der Führer den Angriff an und rückte an diesem Tag bis zur Grebbe-Linie vor, gefolgt von der 207. Infanteriedivision.

Trotz der Sprengungen der Wilhelminabrücke und Sint Servaasbrücke eroberten Deutsche Truppen recht schnell den Verkehrsknotenpunkt Maastricht. Foto 10. Mai 1940 in Maastricht.

Schon vor dem Eintreffen des Panzerzuges war geplant, das 3. Armeekorps hinter der Peel-Raam-Stellung abzuziehen und die gesamte Artillerie mit Ausnahme von 36 8 Staal-Stücken mitzunehmen. Jedes seiner sechs Regimenter sollte ein Bataillon als Deckungsmacht zusammen mit vierzehn "Grenzbataillonen" zurücklassen. Die Gruppe wurde "Peel Division" genannt. Dieser Rückzug war ursprünglich für die erste Nacht nach der Invasion im Schutz der Dunkelheit geplant, aber aufgrund des schnellen deutschen Vormarsches wurde um 06:45 ein sofortiger Rückzug angeordnet, um zu verhindern, dass das 3. Armeekorps mit feindlichen Truppen verwickelt wird. Das Korps schloss sich "Brigade G" an, sechs Bataillone, die bereits die Waal-Linge-Linie besetzten, und wurde so wieder auf Vordermann gebracht. Es würde keine weiteren Kämpfe geben.

Die in Vught stationierte leichte Division war die einzige Manövertruppe, die die niederländische Armee besaß. Der geplante Rückzug war ebenfalls einen Tag früher ausgeführt worden. Die Regimenter waren über die Maas- und Waalbrücke gefahren und bogen dann links durch den Alblasserwaard ab, als am Nachmittag beschlossen wurde, die deutsche Landung in der Luft auf IJsselmonde kontern zu lassen. Am Abend erreichte es den Noord, den Fluss, der den Alblasserwaard von IJsselmonde trennt. Dort stellten sie fest, dass der Sektor in der Nähe der einzigen Brücke, der 1939 gebaut wurde, nicht stark von den Luftlandetruppen besetzt war, da die Deutschen aufgrund veralteter Karten einfach nichts von seiner Existenz gewusst hatten. Es wurde beschlossen, eine Überfahrt auf den nächsten Tag zu verschieben, um genügend Kräfte zu sammeln. Es wurde kein Versuch unternommen, einen Brückenkopf zu errichten.

In der Zwischenzeit, am Abend des 10., gegen 22:00 Uhr, waren französische Aufklärungselemente mit Panhard 178-Panzerwagen an der niederländischen Grenze eingetroffen und bildeten eine Avantgarde für die französische 1. mechanisierte leichte Division. Diese Division operierte an der Nordflanke der 7. französischen Armee. Ihre Mission war es, den Kontakt zwischen Festung Holland und Antwerpen zu gewährleisten. Versuche, den französischen Vormarsch mit Oberst Leonard Johannes Schmidt, dem militärischen Befehlshaber der niederländischen Truppen auf Noord-Brabant, zu koordinieren, blieben weitgehend erfolglos, da die niederländische Verteidigung, abgesehen davon, dass er an diesem Tag nicht erreicht werden konnte, bereits zusammenbrach. In Mill, konnte 256. Infanteriedivision die Gelegenheit nicht nutzen, indem sie ein Bataillon im Rücken der Verteidiger hatte, weil es es nicht lokalisierte. Nachdem ein erster Angriff von Angriffselementen abgewehrt worden war, wurde ein vollständiger Angriff auf die Hauptverteidigungslinie zunächst auf den nächsten Tag verschoben, da die meisten Artilleriegeschütze die Brücke über die Maas noch nicht passiert hatten, was zu einem Verkehrsstau geführt hatte durch einen Vorfall beschädigt. Am frühen Abend wurde in einer plötzlichen Planänderung beschlossen, anzugreifen, obwohl außer einer 105-mm-Batterie keine Artillerieunterstützung vorhanden war. Ein unaufgeforderter Stuka-Angriff, der kurz vor dem Vormarsch auch den Mühlensektor traf, verwüstete einige niederländische Verteidiger und bildete einen schwachen Abschnitt in der Linie, aus der die niederländischen Truppen entfernt wurden. Obwohl die Deutschen den Durchbruch nur langsam ausnutzten, befahl Oberst Schmidt um 20:30, die Peel-Raam-Stellung aufzugeben und seine Truppen nach Westen zurückzuziehen, um eine neue Linie am Zuid-Willemsvaart-Kanal zu improvisieren.

Im Norden hatte die 1. Kavalleriedivision am Ende des Tages die Linie MeppelGroningen erreicht, was durch logistische Probleme und Sprengung von 236 Brücken durch niederländische Verteidiger verzögert wurde. Die niederländische Truppenstärke in diesem Gebiet war schwach.

Im äußersten Süden verzögerten die sechs Grenzbataillone in der Provinz Limburg den Vormarsch der deutschen 6. Armee nur geringfügig; vor Mittag war das Gebiet überrannt und die strategische Stadt Maastricht hatte sich ergeben, was den Weg für die deutsche Offensive nach Zentralbelgien ebnete. Die Deutschen schafften es jedoch nicht, die Hauptbrücke unversehrt zu erobern, was sie zwang, die Überquerung durch die 4. Panzerdivision bis zum nächsten Tag aufzuschieben.

11. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Mai stand der niederländische Befehlshaber General Winkelman vor zwei Prioritäten. Zunächst wollte er die deutschen Luftlandetruppen ausschalten. Obwohl der strategische Angriff gescheitert war, befürchtete er einen weiteren Aufbau des Feindes über Waalhaven und sah in dem deutschen Besitz der Moerdijk-Brücken ein ernstes Hindernis für die Bewegung alliierter Verstärkungen in die Festung Holland. Die zweite Priorität war eng mit der ersten verwandt: Die französische Armee konnte in Noord-Brabant eine starke Verteidigungslinie aufbauen, um die Festung Holland mit der alliierten Hauptstreitmacht in Belgien zu verbinden. Da er die meisten seiner Truppen aus der Region abgezogen hatte, verfügte Winkelman nur über begrenzte Mittel, um diesen Prozess zu beeinflussen, und überließ die Aufgabe weitgehend den örtlichen Kommandeuren.

In beiden Hinsichten wurde an diesem Tag wenig erreicht. Der geplante Gegenangriff der leichten Division gegen die Luftlandetruppen auf IJsselmonde schlug fehl. Die Brücke über den Fluss Noord war rechtzeitig für die deutschen Fallschirmjäger zur Verteidigung vorbereitet worden, und es erwies sich als unmöglich, sie zu erzwingen. Mehrere Versuche, den Fluss mit dem Boot zu überqueren, schafften es nur, ein paar isolierte Brückenköpfe zu errichten. Um 10:15 Uhr erhielt die leichten Division die Erlaubnis, die Überquerung abzubrechen, und befahl, ihre Angriffsachse durch Verstärkung der Niederländer zu verschieben Truppen auf der Insel Dordrecht, wo es in dieser Nacht ankam. Nachdem die Insel Dordrecht von feindlichen Truppen befreit worden war, sollte die Division über die Dordrechtbrücke nach IJsselmonde vordringen, um Rotterdam zu erreichen.

General der Fallschirmjäger Kurt Student

Früher am Tag unternahmen niederländische Bataillone zwei Versuche, einen Angriff gegen die Westflanke des deutschen Perimeters durchzuführen. Das erste Bataillon, das von der belgischen Grenze abgezogen worden war, überquerte an zwei Punkten (Oud-Beijerland und Puttershoek) teilweise die Alte Maas und versuchte, die Brücke bei Barendrecht nach IJsselmonde zu stürmen am Hoekse Waard, hatte am Vortag mit der Fähre bei Wieldrecht den Dordtse Kil zur Insel Dordrecht überquert und versuchte nun, seinen Brückenkopf auszudehnen. Obwohl die Überfahrten erfolgreich waren, wurde der Vormarsch des ersten Bataillons nur zögerlich durchgeführt; Die Truppen wurden von deutschen Gegenangriffen überrascht und zerstreut. Das zweite Bataillon war ebenfalls überrascht, als viele Männer gefangen genommen wurden. Am Nachmittag versuchte eine französische Aufklärungseinheit, die 5. Groupe de Reconnaissance de Division d'Infanterie, mit Unterstützung eines anderen niederländischen Grenzbataillons, einen Angriff auf den südlichen Brückenkopf von Moerdijk, aber die gepanzerten Wagen der 6. Cuirassiers, mit denen sie verstärkt wurden, wurden von deutschen Stukas bombardiert und mussten sich zurückziehen.

In Rotterdam gelang es den Niederländern nicht, die deutschen Luftlandetruppen von ihrem Brückenkopf am nördlichen Ufer der Maas zu entfernen, obwohl sie von einem Infanterieregiment verstärkt wurden. Trotz der Erlaubnis von General Kurt Student weigerte sich der deutsche Befehlshaber in Rotterdam, diesen Brückenkopf zu evakuieren, und die wenigen deutschen Verteidiger hielten sich in einem einzigen Bürogebäude fest, das von einem Kanal vor ihnen geschützt und vom Feuer des Südufers bedeckt war. Die beiden verbliebenen niederländischen Bomber konnten die Willemsbrücke nicht zerstören. Die am Angriff vom Vortag auf Den Haag beteiligten deutschen Streitkräfte hielten auch nichts von den Versuchen, die isolierten Gruppen von insgesamt etwa 1600 Fallschirmjägern und Luftlandetruppen zu beseitigen, mit Erfolg.

In Noord-Brabant verschlechterte sich die Situation rasch. Die französischen Kommandeure der 7. Armee hatten damit gerechnet, dass der niederländische Widerstand an der Maas- und der Peel-Raam-Stellung durch eine etwa fünf Divisionen starke Truppe sie mindestens vier Tage zum Aufbau einer Verteidigungslinie in der Nähe von Breda gebracht hätte. Sie waren unangenehm überrascht, als sie erfuhren, dass die besten drei Divisionen nach Norden verlegt worden waren und dass sich die verbleibenden Streitkräfte bereits auf dem Rückzug befanden. Der Rückzug der Peel-Division von der Peel-Raam-Stellung in die Zuid-Willemsvaart, einem Kanal etwa 10 bis 30 Kilometer westlich, bedeutete, ihre gut verankerten Positionen und die wenig im Austausch befindliche Artillerie hinter sich zu lassen für eine völlig unvorbereitete Linie. Außerdem war das Ostufer des Kanals höher als das Westufer und bot den Angreifern eine hervorragende Deckung. Schließlich erreichte der Befehl zum Rückzug nie die Truppen in Mill; Dies führte dazu, dass ein Kanalabschnitt in der Nähe von Heeswijk nicht verteidigt wurde. Da dieser Abschnitt eine nicht abgerissene Brücke enthielt, konnten die Deutschen gegen 13:00 Uhr mühelos den Kanal überqueren. Eine zweite Kreuzung bei Erp gegen die Opposition führte zu einem allgemeinen Zusammenbruch der Linie. Bis zum Ende des 11. hatten die Deutschen die Zuid-Willemsvaart an den meisten Stellen überquert, und die Peel-Division war weitgehend aufgelöst. Pläne von Oberst Schmidt, seine Streitkräfte auf die Strecke Tilburg-Herzogenbusch zu konzentrieren, scheiterten damit. Da die Franzosen sich weigerten, weiter nach Nordosten als nach Tilburg vorzustoßen, bildete sich eine gefährliche Lücke, abgesehen von einigen Panzerwagen, die bis nach Berlicum fuhren. In Anbetracht der allgemeinen niederländischen Schwäche in der Region forderte Winkelman die britische Regierung auf, ein Armeekorps zu entsenden, um die alliierten Positionen in der Region zu stärken und den Flugplatz Waalhaven zu bombardieren.

Alle Anstrengungen im Süden gingen von der Annahme aus, dass die Grebbe-Linie Angriffe von sich aus abwehren könne; Ihre Reserven waren sogar teilweise auf den Gegenangriff gegen die Luftstreitkräfte verlagert worden. Es gab jedoch einige Anzeichen dafür, dass sich in diesem Sektor ein Problem entwickelte. Motorisierte Elemente der SS Standarte "Der Führer", die der 207. Infanteriedivision vorausgingen, hatten am Abend des 10. den südlichsten Teil der Grebbe-Linie vor dem Grebbeberg erreicht. Dieser Sektor der Hauptverteidigungslinie hatte keine Überschwemmungen vor sich und war daher als Hauptangriffsachse der Division ausgewählt worden. Es wurde durch eine Reihe von Außenposten geschützt, die von zwei Kompanien der Infanterie besetzt sind. Gegen halb vier am Morgen des 11. begannen deutsche Artillerien mit dem Beschuss der Außenposten, gefolgt von einem Angriff zweier Bataillone des Führers im Morgengrauen. Da der deutsche Beschuss die Telefonleitungen unterbrochen hatte, konnte von den niederländischen Verteidigern keine Artillerieunterstützung angefordert werden. Die Verteidigung wurde weiter durch die Tatsache behindert, dass das Gelände noch nicht von Vegetation befreit war, was den Angreifern eine gute Deckung bot. Gegen Mittag gelang ein Durchbruch im äußersten Norden der Vorpostenlinie, und die niederländischen Stellungen wurden dann langsam von hinten aufgerollt. Die zahlenmäßig unterlegenen und unterlegen bewaffneten Kompanien leisteten Widerstand, so gut sie konnten, aber am Abend befanden sich alle Außenposten in deutscher Hand. Der Kommandeur des 2. Armeekorps, Generalmajor Jacob Harberts, reagierte nicht angemessen. Er merkte nicht, dass motorisierte SS-Truppen in den Angriff verwickelt waren, und glaubte, dass die Außenposten durch die Feigheit der Verteidiger einer kleinen prüfenden deutschen Truppe übergeben worden waren. Er bestellte einen Nachtgegenangriff durch das einzelne Reservebataillon der 4. Abteilung. Dieser Angriff wurde abgebrochen. Auf das Bataillon feuerten niederländische Truppen der Hauptlinie zu, die nicht über das Vorgehen informiert worden waren, was zu großer Verwirrung führte, und eine für die Überquerung des Grift-Baches erforderliche Pionierbrücke wurde nicht rechtzeitig vorgezogen. Ein schweres niederländisches Artillerie-Vorbereitungsfeuer hatte jedoch den unbeabsichtigten Effekt, dass die Deutschen ihre Pläne für einen Nachtangriff aufgaben.

Währenddessen rückte die 1. Kavalleriedivision im Norden durch die Provinz Friesland in Richtung der letzten niederländischen Ersatzlinie, der Wonsstellung, vor und erreichte am Abend Sneek. Die meisten niederländischen Truppen waren aus dem Norden über den Afsluitdijk evakuiert worden.

12. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 12. Mai blieb General Winkelman mäßig optimistisch. Er ging immer noch davon aus, dass mit Hilfe der Franzosen eine feste Verteidigungslinie in Noord-Brabant errichtet werden könnte, und erwartete, dass gute Fortschritte bei der Beseitigung der Luftstreitkräfte erzielt werden könnten, ohne dass er sich einer besonderen Gefahr für die Grebbe-Linie bewusst wäre. Tagsüber wurden seine Hoffnungen zunichtegemacht.

In den beiden vorangegangenen Tagen hatte 9. Panzerdivision wenig Einsatz gesehen. Sie überquerte am frühen Morgen des 11. Mai die Maas, konnte aber an diesem Tag nicht schnell über mit Nachschubzügen der Infanteriedivisionen überfüllte Straßen vorrücken. Die Panzerdivision hatte den Befehl, sich mit den Luftlandetruppen zu verbinden, sobald die Infanterietruppen die Peel-Raam-Stellung durchbrochen hatten. Da sich die gesamte niederländische Front aufgelöst hatte, waren die Bedingungen für einen solchen Versuch günstig. Dies würde von den französischen Streitkräften nicht behindert werden. Da die deutsche 6. Armee ihre rechte Flanke bedrohte und keine Zeit für die Vorbereitung einer Verteidigungslinie war, befahl Gamelin der 7. Armee, ihre linke Flanke zurückzuziehen. 2e Brigade Légère Mécanique, Teil der 1. Division Légère Mécanique, die in Tilburg angekommen war, zog sich nach Süden zurück. Auch die 25e Division d'Infanterie Motorisée in Breda rückte nicht weiter nach Norden vor als die Mark. Da der ursprüngliche Befehl zur Besetzung des Sektors Geertruidenberg nicht befolgt worden war, würde der Weg zu den Moerdijk-Brücken nicht versperrt und die deutsche Panzerdivision würde nicht von ihrem stärkeren französischen mechanisierten Gegenstück angegriffen. Aufklärungsmitglieder der 9. Panzerdivision nutzten diese Gelegenheit effektiv: Im Morgengrauen, nördlich von Tilburg, in der Nähe von Loon op Zand, überraschten sie Oberst Schmidt und nahmen ihn gefangen. Die niederländischen Truppen in der Provinz verloren dadurch jegliches einheitliche Kommando. Kurz nach Mittag waren deutsche Panzerwagen dreißig Kilometer weiter westlich in den südlichen Brückenkopf von Moerdijk eingedrungen und hatten die Festung Holland von der alliierten Hauptmacht abgeschnitten. um 16:45 erreichten sie die Brücken selbst. Der nördliche Teil dieser Truppe würde nicht lange in der Region bleiben: Um 13:35 befahl Gamelin einen vollständigen Rückzug aller französischen Truppen in Noord-Brabant nach Antwerpen, die sich nun auf Aktionen der Nachhut beschränken würden.

Der Grebbeberg von Süden gesehen (2005).

Während die Lage im Süden kritisch wurde, unternahmen die Deutschen im Osten erste erfolgreiche Anstrengungen, um die niederländischen Verteidiger auf dem Grebbeberg zu vertreiben. Nach einem vorbereitenden Artilleriebeschuss am Morgen griff gegen Mittag ein Bataillon des Führers einen achthundert Meter breiten Abschnitt der Hauptlinie an, der von einer niederländischen Kompanie besetzt war. Sie nutzte die vielen toten Winkel im niederländischen Feuerbereich und durchbrach bald die niederländischen Stellungen, die wenig Tiefe hatten. Ein zweites deutsches Bataillon erweiterte daraufhin den Einbruch nach Norden. Die niederländische Artillerie war zwar ebenso stark wie die deutsche, schoss jedoch nicht ausreichend gegen die feindliche Konzentration der Infanterie und beschränkte sich weitgehend auf das Verbot. Achthundert Meter westlich befand sich eine Stop-Line, ein durchgehendes Grabensystem, von dem aus die Verteidiger eine aktive Verteidigung ausüben und lokale Gegenangriffe durchführen sollten. Aufgrund mangelnder Anzahl, Ausbildung und schwerer Waffen scheiterten die Angriffe jedoch an den gut ausgebildeten SS-Truppen. Bis zum Abend hatten die Deutschen das stark bewaldete Gebiet zwischen den beiden Linien unter ihre Kontrolle gebracht. Als einer der SS-Bataillonskommandeure, Obersturmbannführer Hilmar Wäckerle, eine Schwachstelle entdeckte, griff er plötzlich mit einer hastig versammelten Truppe von etwa Kompaniestärke an. In einem für diese Schlacht seltenen Fall von Infiltrationstaktik durchbrach er die Stop-Linie und rückte 1,6 km nach Westen vor, bis er von einer Fall-Back-Linie entlang der Rhenen-Eisenbahn gestoppt wurde. Der Durchbruch löste eine Panik unter den Verteidigern aus, die größtenteils hat die Haltelinie an dieser Stelle aufgegeben. Da Wäckerle jedoch keine Zeit gehabt hatte, sein Vorgehen mit anderen Einheiten abzustimmen, wurde es nicht weiter ausgenutzt. Ordnung wurde an der Stop-Line wiederhergestellt und die SS-Kompanie wurde isoliert und umzingelt. Der frühere allgemeine deutsche Vormarsch führte später dazu, dass die Hauptstrecke mehr als 3,2 km nördlich aufgegeben wurde, weil die Truppen dort einen Angriff von hinten befürchteten.

Die Niederländer hatten verstanden, dass die Besatzungsmächte der Grebbe-Linie nicht stark genug sein würden, um alle Angriffe von sich aus abzuwehren. Sie sollten eine Offensive so lange verzögern, bis die Reserven sie verstärkten. Da am Vortag nicht verstanden wurde, dass der deutsche Hauptangriff unmittelbar bevorstand, würden diese Reserven nicht rechtzeitig eintreffen, um in den Kampf in der Verteidigungszone zwischen den beiden Grabensystemen einzugreifen. Dies war umso schwerwiegender, als die Stop-Line keine Tiefe hatte und keine großen Unterstände hatte, um genügend Truppen unterzubringen, um einen starken frontalen Gegenangriff durchzuführen. Am späten Abend wurde beschlossen, am nächsten Tag einen Flankenangriff aus dem Norden durchzuführen.

Im Norden bildete die Wons-Stellung einen Brückenkopf am östlichen Ende des Einfriedungsdeichs. es hatte einen langen Umfang von ungefähr neun Kilometern, um genug Land zu umhüllen, um eine große Anzahl von sich zurückziehenden Truppen aufzunehmen, ohne sie zu anfällig für Luftangriffe zu machen. Am 12. Mai waren noch Einheiten mit einer kombinierten Stärke von nur zwei Bataillonen anwesend, so dass die Linie schwach gehalten wurde. Dies wurde von der ersten eintreffenden deutschen Einheit ausgenutzt, dem einzigen Fahrradbataillon der 1. Kavalleriedivision. Am Mittag drang es in einem konzentrierten Angriff schnell in die Linie ein und zwang die Verteidiger, sich zum Gehegedeich zurückzuziehen. Für einige schnitt der deutsche Vormarsch ihren Fluchtweg auf dem Landweg ab; Sie verließen den kleinen Hafen von Makkum und nahmen die letzten verbliebenen Schiffe auf der Ostseite des IJsselmeers. Dies verweigerte den Deutschen jegliches Handwerk für einen Kreuzungsversuch, dessen Plan nun aufgegeben wurde.

Ausgebrannte Shell Öl Reservoirs

Am Nachmittag erhielt General Winkelman Informationen über Panzertruppen, die in der Langstraat auf der Straße zwischen ’s-Hertogenbosch und den Moerdijk-Brücken vorrücken. Er hoffte immer noch, dass diese Streitkräfte Franzosen waren, aber die Ankündigung von Radio Bremen um 23:00 Uhr, dass sich deutsche Panzer mit den Fallschirmjägern zusammengetan hatten, beendete diese Hoffnungen. Endlich begann er die Essenz der deutschen Strategie zu verstehen. Er befahl den Artilleriebatterien im Hoekse Waard, zu versuchen, die Moerdijk-Brücken zu zerstören, und sandte ein spezielles Pioniereinheit nach Rotterdam, um die Willemsbrücke in die Luft zu sprengen. Pessimistisch über die allgemeine Situation zu diesem Zeitpunkt befahl er auch, die riesigen strategischen Ölreserven von Royal Dutch Shell bei Pernis in Brand zu stecken. Die niederländische Regierung wurde von Winkelman am frühen Nachmittag über seine Bedenken informiert und bat Winston Churchill, drei britische Divisionen zu ersuchen, um das Blatt zu wenden. Der neue Premierminister antwortete, er habe einfach keine Reserven; Drei britische Torpedoboote wurden jedoch an den IJsselmeer geschickt. Auch das 2. Welsh Guard Bataillon war bereit, nach Hoek van Holland geschickt zu werden, obwohl es nicht rechtzeitig eintreffen würde.

Im Gegensatz zu Winkelman war das deutsche Kommando mit den Ereignissen des Tages sehr zufrieden. Es war befürchtet worden, dass der dritte Tag der Operation ein "Krisentag" werden könnte, da das XXVI. Armeekorps in der Nähe von Breda den Widerstand mehrerer französischer Divisionen überwinden musste. Die Deutschen waren auch besorgt, dass sie sich belgischen oder sogar britischen Spaltungen gegenübersehen könnten. Daher hatte von Bock vor der Invasion darum gebeten, in diesem Bemühen von einem anderen Armeekorps verstärkt zu werden. Als Stabschef Franz Halder dies bestritt, hatte er die Bildung eines zusätzlichen Armeekorps-Hauptquartiers veranlasst, um die komplexe strategische Situation des gleichzeitigen Kampfes gegen die Alliierten und des Vorrückens in die Festung Holland über die Moerdijk-Brücken zu steuern. Da sich am 12. Mai keine wirkliche Krise abzuzeichnen schien, da die Franzosen sich zurückzogen und die belgischen und britischen Streitkräfte gänzlich abwesend waren, entschied von Bock, dass das XXVI. Armeekorps für die Verfolgung des französischen Südens in Richtung Antwerpen verantwortlich sein würde, während einige Streitkräfte von den neuen geleitet würden Hauptquartier, Generalkommando XXXIX unter Befehl von Generalleutnant Rudolf Schmidt, mit 254 nach Norden vorzurücken. Infanteriedivision, größtenteils 9. Panzerdivision, und SS-Leibstandarte Adolf Hitler.

13. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die HMS Codrington, auf welcher die Mitglieder der niederländischen Königsfamilie nach Großbritannien evakuiert wurden

HMS Codrington, die Mitglieder der niederländischen Königsfamilie aus den Niederlanden evakuierte. Am frühen Morgen des 13. Mai teilte General Winkelman der niederländischen Regierung mit, dass er die allgemeine Situation für kritisch halte. An Land waren die Niederländer von der alliierten Front abgeschnitten, und es war klar geworden, dass keine größeren alliierten Landungen zu erwarten waren, um die Festung Holland auf See zu verstärken. Ohne diese Unterstützung bestand keine Aussicht auf einen anhaltend erfolgreichen Widerstand. Deutsche Panzer könnten schnell durch Rotterdam fahren; Winkelman hatte bereits alle verfügbaren Panzerabwehrkanonen in einem Umkreis um Den Haag angeordnet, um den Regierungssitz zu schützen. Ein sofortiger Zusammenbruch der niederländischen Verteidigung könnte jedoch noch verhindert werden, wenn die geplanten Gegenangriffe die Südfront bei Dordrecht abriegeln und die Ostgrenze am Grebbeberg wiederherstellen könnten. Daher beschloss das Kabinett, den Kampf vorerst fortzusetzen, und erteilte dem General das Mandat, die Armee abzugeben, wenn er es für richtig hielt, sowie die Anweisung, unnötige Opfer zu vermeiden. Dennoch wurde es auch als wesentlich erachtet, Königin Wilhelmina in Sicherheit zu bringen; Sie reiste gegen Mittag von Hoek van Holland ab, wo ein britisches Bataillon der Irish Guards anwesend war, auf der HMS Hereward, einem britischen Zerstörer. Als Seeminen es zu gefährlich machten, nach Zeeland zu gelangen, ging sie nach England. Am Abend zuvor war das einzige Kind der Königin und mutmaßliche Erbin Prinzessin Juliana zusammen mit ihrem Ehemann Prinz Bernhard von Lippe-Biesterfeld und ihren Kindern von IJmuiden auf der HMS Codrington nach Harwich gefahren. Vorkehrungen für die Abreise waren bereits vor der Invasion getroffen worden. Da die Königin verfassungsmäßig Teil der Regierung war, stellte ihr Ausscheiden das Kabinett vor die Wahl, ihr zu folgen oder zu bleiben. Nach hitzigen Diskussionen wurde beschlossen, ebenfalls abzureisen: Die Minister fuhren um 19:20 Uhr von Hoek van Holland auf der HMS Windsor los, um eine Exilregierung in London zu bilden, nachdem sie Winkelman die gesamte Regierungsgewalt über das Heimatland übertragen hatten. Drei niederländische Handelsschiffe, die von britischen Kriegsschiffen eskortiert wurden, transferierten Staatsanleihen und Diamanten in das Vereinigte Königreich.

Während zwei Panzereinheiten der 9. Panzerdivision bei XXVI Armeekorps blieben, um die zurückziehenden Franzosen zu verfolgen, begannen die anderen vier um 05:20 die Moerdijk-Verkehrsbrücke zu überqueren. Zwei Panzereinheiten gingen ebenfalls auf die Nordseite. Die Niederländer unternahmen einige Versuche, den Vormarsch der deutschen Rüstung indirekt zu blockieren. Gegen 06:00 Uhr warf der letzte einsatzbereite Bomber, ein Fokker T. V, zwei Bomben auf die Brücke. Man traf eine Brückensäule, konnte aber nicht explodieren; Der Bomber wurde abgeschossen. Niederländische Batterien im Hoekse Waard versuchten trotz Bomberangriffen, die Brücke durch Artilleriefeuer zu zerstören, aber das massive Bauwerk wurde nur geringfügig beschädigt. Versuche, die Insel Dordrecht zu überschwemmen, schlugen fehl, da die Einlassschleusen nicht geöffnet werden konnten – und ohnehin zu klein waren.

Die leichte Division versuchte, den deutschen Korridor zu durchbrechen, indem sie nach Westen vorrückte und sich mit einem kleinen Brückenkopf der Fähre über den Dortse Kil verband. Zwei der vier verfügbaren Bataillone wurden jedoch ineffizient eingesetzt, um die Vororte von Dordrecht zurückzuerobern. Als sich die beiden anderen Bataillone der Hauptstraße näherten, wurden sie von ein paar Dutzend deutschen Panzern frontal getroffen. Die Avantgarde der niederländischen Truppen, die nicht über ihre Anwesenheit informiert worden war, verwechselte die roten Lufterkennungstücher, die auf der deutschen Panzerung befestigt waren, mit orangen Flaggen, die französische Fahrzeuge verwenden könnten, um ihre freundschaftlichen Absichten anzuzeigen – Orange wird von den Niederländern als ihr Staatsfarbe – und rannte auf die Fahrzeuge zu, um sie zu begrüßen, und verstand ihren Fehler nur, als sie niedergeschossen wurden. Die Bataillone, die später von einem Stuka-Bombardement getroffen wurden, flohen nach Osten. Eine Katastrophe wurde durch 47-mm- und 75-mm-Batterien verhindert, die den Angriff der deutschen Panzer mit Direktfeuer abbrachen. Der linke Flügel der Light Division vollendete dann trotz der hohen Verluste gegen 13:00 Uhr einen befohlenen Rückzug in die Alblasserwaard. Am frühen Nachmittag reduzierten acht Panzer den Brückenkopf der Fähre. Eine Panzereinheit versuchte auch, die alte Innenstadt von Dordrecht ohne Infanterieunterstützung zu erobern und brach dabei mutig die Barrikaden, wurde aber nach heftigen Straßenkämpfen zum Rückzug aufgefordert, bei denen mindestens zwei Panzerkampfwagen II zerstört und drei Panzer schwer beschädigt wurden. Alle niederländischen Truppen wurden in der Nacht von der Insel abgezogen.

Die deutschen Panzertruppen rückten über die Dordrechtbrücke nach Norden zur Insel IJsselmonde vor. Drei Panzer, zwei PzKpfw. IIs und ein Panzerkampfwagen III des Stabzuges des 1. Panzerbataillons stürmten die Barendrecht-Brücke in den Hoekse Waard, aber alle gingen gegen eine einzige 47-mm-Panzerabwehrkanone verloren. Obwohl die Deutschen ihrem Angriff nicht nachgingen, wurde auch dieses Gebiet von den niederländischen Truppen aufgegeben.

Die Willemsbücke kurz nach ihrer Eröffnung im Jahre 1878, gesehen von Noordereiland.

In Rotterdam wurde ein letzter Versuch unternommen, die Willemsbrücke in die Luft zu jagen. Der Kommandeur der 2. irischen Garde des Bataillons in Hoek van Holland, 32 km westlich, lehnte es ab, an dem Versuch teilzunehmen, da er außerhalb seines Befehlsbereichs lag. Zwei niederländische Kompanien, die hauptsächlich aus niederländischen Marinesoldaten bestanden, stürmten den Brückenkopf. Die Brücke wurde erreicht und die verbleibenden fünfzig deutschen Verteidiger in dem Gebäude vor ihr befanden sich im Begriff, sich zu ergeben, als der Angriff nach stundenlangem Kampf wegen eines schweren Flankenfeuers von der anderen Seite des Flusses abgebrochen wurde.

Im Norden stand der Kommandeur der 1. Kavalleriedivision, Generalmajor Kurt Feldt, vor der nicht zu beneidenden Aufgabe, wegen fehlender Schiffe über den Einfriedungsdeich vorzustoßen. Dieser Damm wurde durch die Kornwerderzand-Stellung blockiert, die einen großen Schleusenkomplex zur Regulierung des Wasserspiegels des IJsselmeers schützte, der hoch genug sein musste, um viele Überschwemmungen der Festung Holland aufrechtzuerhalten. Die Hauptbefestigung enthielt 47 mm Panzerabwehrgeschütze. Sowohl rechts als auch links vor und hinter den Schleusen ragen lange Kanalpfeiler hervor; Auf diesen waren Bunkern gebaut worden, die ein schweres Brandfeuer auf den Damm legen konnten, das für keinen Angreifer die geringste Deckung bot. Am 13. Mai wurde die Position durch eine 20-mm-Flugabwehrbatterie verstärkt. Es war Feldts Absicht gewesen, die Position zuerst durch eine Batterie von Belagerungsmörsern zu zerstören, aber der Zug, der sie transportierte, war am 10. Mai durch eine gesprengte Eisenbahnbrücke in Winschoten blockiert worden. Mehrere Luftangriffe am 13. Mai hatten wenig Wirkung: Am späten Nachmittag versuchten fünf Fahrradabteilungen, sich dem Hauptbunkerkomplex unter dem Deckmantel eines Artilleriebeschusses zu nähern, flohen jedoch bald, nachdem sie beschossen worden waren. Der erste war festgenagelt und konnte sich nur im Schutz der Dunkelheit zurückziehen und einige Tote zurücklassen.

Im Osten versuchten die Deutschen, den Widerstand in der Grebbe-Linie zu überwinden, indem sie auch die andere Division des X-Armeekorps einsetzten, die 227. Infanteriedivision. Es wurde befohlen, eine zweite Angriffsachse in der Nähe von Scherpenzeel zu durchbrechen, wo durch die Überschwemmungen ein trockener Anflugweg entdeckt worden war. Die Linie in diesem Bereich wurde von der niederländischen 2. Infanteriedivision verteidigt. Zwei deutsche Regimenter sollten gleichzeitig in benachbarten Sektoren angreifen. Nachdem das Regiment auf der rechten Seite, 366. Infanterieregiment, die Startposition für den Angriff erreicht hatte, wurde das Regiment auf der linken Seite, 412. Infanterieregiment, durch flankierendes Feuer von der holländischen Außenpostenlinie, deren Position nicht korrekt war, verzögert entschlossen. Es erlaubte sich, sich auf zersplitterte Feuergefechte einzulassen, und obwohl das Reserveregiment schließlich auch vorgezogen wurde, wurden gegen die Außenposten nur geringe Fortschritte erzielt. In der Zwischenzeit wurde das wartende 366. Infanterieregiment durch konzentriertes niederländisches Artilleriefeuer geschlagen und musste sich zurückziehen, was zu einem völligen Scheitern des Angriffs durch die 227. Infanteriedivision führte.

Junkers Ju 87 Bs

Im äußersten Süden der Grebbe-Linie, dem Grebbeberg, setzten die Deutschen nun drei SS-Bataillone ein, darunter Unterstützungstruppen und drei frische Infanteriebataillone der IR.322. zwei von IR.374 in unmittelbarer Reserve gelegt. In der Nacht vom 12. auf den 13. Mai hatten sich in diesem Sektor etwa ein Dutzend Bataillone versammelt. Diese Streitkräfte bestanden aus den Reservebataillonen mehrerer Armeekorps, Divisionen und Brigaden sowie der unabhängigen Brigade B, die befreit worden war, als die Hauptverteidigungslinie im Land van Maas en Waal im Zuge des Rückzugs des III. Armeekorps aufgegeben worden war aus Noord-Brabant. Jedoch würden nicht alle diese Einheiten in einem einzigen Versuch für einen Gegenangriff konzentriert, um die Hauptlinie zurückzuerobern. Einige Bataillone waren sofort in die Schlacht an der Stop-Line eingezogen worden, andere wurden in Reserve gehalten, hauptsächlich hinter der Fall-Back-Line in der Nähe der Rhenen-Eisenbahn. Darüber hinaus waren die meisten Bataillone ein Viertel weniger stark. Vier sollten unter dem Kommando der Brigade B für den flankierenden Angriff aus dem Norden eingesetzt werden. Dieser Angriff verzögerte sich um mehrere Stunden; Als es am späten Vormittag des 13. Mai endlich losging, stieß es auf einen vergleichbaren Vormarsch zweier Bataillone des Führers. Diese Brigade, die die niederländischen Absichten nicht kannte, hatte ihre Angriffsachse nach Norden verlagert, um die Grebbe-Linie von hinten aufzurollen.

Es folgte eine verwirrte Begegnungsschlacht, in der die Vorhut der niederländischen Truppen, die von ihrer Artillerie schlecht unterstützt wurde, gegen 12.30 Uhr den überfallenden SS-Truppen Platz machte. Bald führte dies zu einem allgemeinen Rückzug der Brigade, der sich in eine Flucht verwandelte, als um 13:30 Uhr das Gebiet um Grebbeberg von 27 Ju 87-Stukas bombardiert wurde.

Inzwischen war 207. Infanteriedivision zum ersten Mal verpflichtet, am Grebbeberg selbst zu kämpfen, als zwei Bataillone ihrer 322. Infanterieregimente die Stop Line angriffen. Die erste Welle deutscher Angreifer wurde mit schweren Verlusten zurückgeschlagen, aber eine zweite Welle gelang es, die Grabenlinie zu fragmentieren, die dann nach heftigen Kämpfen genommen wurde. Anschließend wischte das Regiment das Gebiet im Westen ab, was durch den Widerstand mehrerer niederländischer Kommandoposten verzögert wurde. Sie zog sich am späten Nachmittag zurück, gerade als die SS-Bataillone weiter nördlich, um einem vorbereitenden Artilleriebeschuss zu entgehen, in eine westlichere Position verlagert wurden. Nach der Verlegung wollten die Deutschen erneut angreifen, um die Rhenen-Fallback-Linie und das Dorf Achterberg zu übernehmen. Diese Vorbereitungen würden sich jedoch als überflüssig erweisen: Die Niederländer waren bereits verschwunden.

Dieselbe Stuka-Bombardierung, die Brigade B in die Flucht geschlagen hatte, brach auch die Moral der Reserven in Rhenen. Am Morgen hatten diese Truppen bereits schwerwiegende Disziplinprobleme gezeigt, wobei Einheiten aufgrund des deutschen Verbotsfeuers zerfielen und das Schlachtfeld verließen. Am späten Nachmittag floh der Großteil der 4. Infanteriedivision nach Westen. Die Deutschen hatten damit gerechnet, dass die Niederländer versuchen würden, Lücken in der Linie zu schließen, und tatsächlich war geplant, zu diesem Zweck zwei Regimenter des niederländischen 3. Armeekorps nach Norden zu verlegen. Das holländische Kommando erlitt nun einen solchen Kontrollverlust, dass jegliche Überlegungen zur Wiederherstellung einer kontinuierlichen Front aufgegeben werden mussten. In der Verteidigung war eine 8 km breite Lücke entstanden. Aus Angst, sie könnten sonst eingekreist werden, befahl Van Voorst tot Voorst um 20:30 Uhr dem drei Armeekorps, sofort sowohl die Grebbe-Linie als auch die Waal-Linge-Stellung aufzugeben und sich in der Nacht an die Ostfront der Festung Holland im Neuen zurückzuziehen Holländische Wasserlinie. Die Deutschen nutzten ihren Erfolg jedoch nicht sofort aus; Erst gegen 21:00 Uhr war ihnen klar geworden, dass die Lücke sogar bestand, als der erneute Vormarsch auf keinen feindlichen Widerstand gestoßen war.

14. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bunker bei Kornwerderzand

Trotz seines der niederländischen Regierung zum Ausdruck gebrachten Pessimismus und des Mandats, die Armee abzugeben, wartete General Winkelman auf den Ausgang der Ereignisse und vermied es, tatsächlich zu kapitulieren, bis es absolut notwendig war. Dabei war er vielleicht von dem Wunsch motiviert, die gegnerischen deutschen Truppen so lange wie möglich zu engagieren, um die alliierten Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Obwohl die Lage am frühen Morgen des 14. Mai kritisch blieb, war im niederländischen Hauptquartier eine gewisse Ruhe zu spüren.

Bild nach den Straßenkämpfen in Rotterdam. Im Vordergrund eine niederländische Stellung.

Im Norden begann um 09:00 Uhr ein deutscher Artilleriebeschuss auf die Stellung Kornwerderzand. Die deutschen Batterien waren jedoch gezwungen, sich zu entfernen, nachdem sie von einem Gegenfeuer aus 15 km Entfernung überrascht worden waren. Achternkanone von HNLMS Johan Maurits van Nassau, der in das Wattenmeer gefahren war. Feldt beschloss nun, an der Küste von Noord-Holland zu landen. Es wurden einige Lastkähne gefunden. Erst nach der Kapitulation wurde die Überfahrt tatsächlich ausgeführt. Während dieser Operation brach ein Lastkahn zusammen und der Rest verirrte sich. Die Befürchtung einer solchen Landung hatte Winkelman am 12. Mai veranlasst, die Besetzung einer improvisierten "Amsterdamer Position" entlang des Nordseekanals anzuordnen, doch standen nur schwache Kräfte zur Verfügung.

Im Osten zog sich die Feldarmee unter dem Deckmantel des Bodennebels erfolgreich von der Grebbe-Linie an die Ostfront zurück, ohne wie befürchtet bombardiert zu werden, und löste sich von den allmählich verfolgenden feindlichen Truppen. Die neue Position hatte einige schwerwiegende Nachteile: Die Überschwemmungen waren größtenteils noch nicht fertig und die Erdarbeiten und Bermen, die benötigt wurden, weil Gräben, die in den Torfboden geflutet werden sollten, noch nicht errichtet worden waren, so dass die Verteidigung improvisiert werden musste, um die viel größere Anzahl von Truppen aufzunehmen.

Auf IJsselmonde bereiteten sich die deutschen Streitkräfte auf die Überquerung der Maas in Rotterdam vor, die von etwa acht niederländischen Bataillonen verteidigt wurde. Überfahrten würden in zwei Sektoren versucht. Der Hauptangriff würde im Zentrum der Stadt stattfinden, wobei die deutsche 9. Panzerdivision über die Willemsbrücke vorrückte. Dann würde SS Leibstandarte Adolf Hitler links und östlich von Rotterdam ein Bataillon des 16. Infanterieregiments der 22. Luftlandedivision überqueren, um auf Booten zu operieren. Diese Hilfsangriffe könnten eine Konzentration niederländischer Streitkräfte verhindern und den Vormarsch der 9. Panzerdivision durch ein dicht bebautes Stadtgebiet blockieren, das von Kanälen durchschnitten wird. Angesichts dieser Bedingungen und der begrenzten verfügbaren Mittel lag der Schwerpunkt auf der Luftunterstützung. Bereits am 13. Mai hatte von Küchler, aus Befürchtung, die Briten könnten die Festung Holland verstärken, Schmidt angewiesen: "Der Widerstand in Rotterdam sollte mit allen Mitteln gebrochen werden, notfalls mit der Vernichtung der Stadt gedroht und durchgeführt werden." Dabei sollte er von der höchsten Führungsebene unterstützt werden, wie Hitler in der Führer-Weisung Nr. 11 (Führer-Direktive Nr. 11): "Auf dem Nordflügel hat sich die Widerstandskraft der holländischen Armee als stärker erwiesen als angenommen. Sowohl politische als auch militärische Gründe verlangen, diesen Widerstand schnell zu brechen. (…) Außerdem soll die rasche Eroberung der Festung Holland durch eine gezielte Schwächung der von der Sechsten Armee betriebenen Luftmacht erleichtert werden. Kampfgeschwader 54, mit Heinkel He 111 Bomber, wurde daher von der sechsten zur achtzehnten Armee verlegt.

Die Generäle Kurt Student und Schmidt wünschten sich einen begrenzten Luftangriff, um die Verteidigung vorübergehend zu lähmen und die Panzer aus dem Brückenkopf herausbrechen zu lassen. Eine schwere Zerstörung der Stadt sollte vermieden werden, da dies ihren Fortschritt nur behindern würde. Der Kommandeur der Luftwaffe, Hermann Göring, war besorgt über das Schicksal seiner umzingelten Luftlandetruppen und hoffte, eine sofortige Kapitulation des niederländischen Staates durch ein weitaus größeres Bombardement erzwingen zu können. Sein Einsatzleiter, General Otto Hoffmann von Waldau, bezeichnete diese Option als "Radikallösung". Trotz der Bedenken von Albert Kesselring hinsichtlich seines Umfangs und seiner Notwendigkeit flog Heinkels um 11.45 Uhr zu einem Flächenbombardement der Innenstadt von Rotterdam.

Deutsche Heinkel He 111 Bomber wie sie in Rotterdam zum Einsatz kamen.
Der Hauptbahnhof von Rotterdam nach dem deutschen Luftangriff am 14. Mai 1940

Um 09:00 Uhr überquerte ein deutscher Bote die Willemsbrücke, um ein Ultimatum von Schmidt an Oberst Pieter Scharroo, den niederländischen Befehlshaber von Rotterdam, zu bringen und eine Kapitulation der Stadt zu fordern. Wenn eine positive Antwort nicht innerhalb von zwei Stunden eingegangen wäre, würde das "schwerwiegendste Vernichtungsverfahren" angewendet. Scharroo erhielt die Nachricht jedoch erst um 10:30 Uhr. Trotzdem fühlte er sich nicht geneigt, sich zu ergeben, und bat Winkelman um Befehle. Dieser hörte, dass das Dokument weder unterzeichnet worden war noch den Namen des Absenders enthielt und wies ihn an, einen niederländischen Gesandten zu entsenden, um die Angelegenheit zu klären und Zeit zu gewinnen. Um 12:15 Uhr übergab ein niederländischer Kapitän diese Bitte an von Choltitz. Bei der Rückkehr des deutschen Gesandten um 12:00 Uhr hatte Schmidt bereits eine Funknachricht gesendet, dass die Bombardierung verschoben werden müsse, da Verhandlungen aufgenommen worden seien. Kurz nachdem der niederländische Gesandte ein zweites Ultimatum erhalten hatte, das jetzt von Schmidt unterzeichnet worden war, und mit einer neuen Ablaufzeit von 16:20 Uhr, trafen gegen 13:20 Uhr zwei Formationen von Heinkels ein, die keinen Rückrufbefehl erhalten hatten. Dies wurde später von den Deutschen erklärt, weil sie bereits ihre Schleppantennen eingezogen hatten.

Schmidt befahl, rote Leuchtkugeln abzufeuern, um zu signalisieren, dass das Bombardement abgebrochen werden sollte, aber nur das Geschwader, das die Bombe aus dem Südwesten abfeuerte, gab ihren Angriff auf, nachdem ihre ersten drei Flugzeuge ihre Bomben abgeworfen hatten. Die anderen 54 Heinkels, die sich aus dem Osten näherten, ließen ihren Anteil an den insgesamt 1308 Bomben weiter fallen, zerstörten die Innenstadt und töteten 814 Zivilisten. Die folgenden Brände zerstörten rund 24.000 Häuser und machten fast 80.000 Einwohner obdachlos. Um 15:50 kapitulierte Scharroo persönlich vor Schmidt. In der Zwischenzeit hatte Göring eine zweite Bombardierung der Stadt angeordnet – eine Gruppe von Heinkels war bereits abgereist –, es sei denn, man erhielt die Nachricht, dass ganz Rotterdam besetzt sei. Als Schmidt von dem Befehl erfuhr, sandte er um 17:15 Uhr hastig eine unverschlüsselte Nachricht, in der behauptet wurde, die Stadt sei besetzt, obwohl dies noch nicht geschehen war. Die Bomber wurden gerade noch rechtzeitig zurückgerufen.

Die Kapitulation der niederländischen Armee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lage an der niederländischen Front kurz vor dem Luftangriff auf Rotterdam. Legend:
  • Lagen der niederländischen Verteidigungslinien und von niederländischen Truppen gehaltene Gebiete
  • Starke niederländische Verteidigungsstellungen gegen Panzerverbände
  • Niederländische Stellungen auf Zeeland
  • Belgische Verteidigungsstellungen
  • Französischen Truppen in den Niederlanden
  • Positionen deutscher Truppen und Gebiete unter deutscher Kontrolle
  • Niederländischer Unterhändler mit weisser Flagge läuft auf die deutschen Stellungen auf Noordereiland zu. Aufgenommen am 14. Mai 1940.
    Rotterdam, Einmarsch motorisierter deutscher Truppen

    Winkelman beabsichtigte zunächst, den Kampf fortzusetzen, obwohl Rotterdam kapituliert hatte und deutsche Truppen von dort nun ins Herz der Festung Holland vordringen könnten. Die Möglichkeit von Terroranschlägen wurde vor der Invasion in Betracht gezogen und war nicht als Grund für eine sofortige Kapitulation angesehen worden. Es waren Vorkehrungen getroffen worden, um eine wirksame Regierung auch nach der weit verbreiteten Zerstörung der Städte aufrechtzuerhalten. Der Umkreis um Den Haag könnte immer noch einen Panzerangriff abwehren, und die New Holland Water Line verfügte über einige Verteidigungsfähigkeiten. Obwohl es von hinten angegriffen werden könnte, würden die Deutschen einige Zeit brauchen, um ihre Streitkräfte in der schwierigen Polderlandschaft einzusetzen. Er erhielt jedoch bald eine Nachricht von Oberst Cuno Eduard Willem, Freiherr von Voorst, an Voorst, den Befehlshaber der Stadt Utrecht, dass die Deutschen ihre Übergabe forderten; Flugblätter wurden von Propagandaflugzeugen abgeworfen, die ankündigten, dass nur eine bedingungslose Kapitulation "das Schicksal Warschaus ersparen" könne. Winkelman kam zu dem Schluss, dass es anscheinend die deutsche Politik geworden war, jede Stadt, die Widerstand leistete, zu verwüsten. In Anbetracht seines Mandats, unnötiges Leiden und die Hoffnungslosigkeit der niederländischen Militärposition zu vermeiden, beschloss er, sich zu ergeben. Alle übergeordneten Armeekorps wurden um 16:50 Uhr per Telex über seine Entscheidung informiert und aufgefordert, zunächst ihre Waffen zu zerstören und dann den nächstgelegenen deutschen Einheiten ihre Kapitulation anzubieten. Um 17:20 Uhr wurde der deutsche Gesandte in Den Haag informiert. Gegen 19:00 Uhr hielt Winkelman eine Radiorede, in der er das niederländische Volk informierte. Auf diese Weise wurde auch dem deutschen Kommando bewusst, dass sich die Niederländer ergeben hatten, dass sich die niederländischen Truppen im Allgemeinen vom Feind gelöst und noch keinen Kontakt hergestellt hatten. Die niederländische Kapitulation implizierte, dass grundsätzlich ein Waffenstillstand von beiden Parteien eingehalten werden sollte.

    Deutsche Truppen auf dem Vormarsch in einem zerstörten Bereich von Rotterdam.
    der niederländische General Winkelman, in der Bildmitte, verlässt das Schulgebäude nach der Kapitulation vor der Deutschen Wehrmacht.
    Deutsche Truppen beim Durchmarsch durch Amsterdam

    Winkelman handelte sowohl in seiner Eigenschaft als Kommandeur der niederländischen Armee als auch in seiner Eigenschaft als oberste Exekutive des Heimatlandes. Dies erzeugte eine etwas mehrdeutige Situation. Am Morgen des 14. Mai hatte der Kommandeur der Königlichen Niederländischen Marine, Vizeadmiral Johannes Fürstner, das Land verlassen, um den Kampf fortzusetzen. Niederländische Marineschiffe waren im Allgemeinen nicht an der Kapitulation beteiligt. Acht Schiffe und vier unfertige Hulks waren bereits abgefahren, einige kleinere Schiffe wurden versenkt, und neun andere fuhren am Abend des 14. Mai nach England. Der Hr. Frau Johan Maurits van Nassau wurde während der Überfahrt von deutschen Bombern versenkt.Konteradmiral Hoyte Jolles, der Kommandeur des niederländischen Haupthafens von Den Helder, kam zu dem Schluss, dass seine Basis mit einer Flottenbesatzung von 10.000 Mann, einem eigenen Flugdienst und umfassenden Landverteidigungen auch weiterhin Widerstand leisten sollte. Winkelman überredete ihn nur mit Mühe, dem Kapitulationsbefehl Folge zu leisten. Große Teile der niederländischen Armee zögerten auch, an die Kapitulation zu glauben oder sie anzunehmen, insbesondere diejenigen Einheiten, die kaum Kämpfe gesehen hatten, wie das 3. und 4. Armeekorps und die Brigade A.

    Am 15. Mai um 05:00 Uhr erreichte ein deutscher Bote Den Haag und lud Winkelman nach Rijsoord zu einem Treffen mit von Küchler ein, um die Artikel eines schriftlichen Kapitulationsdokuments auszuhandeln. Beide waren sich schnell über die meisten Bedingungen einig, und Winkelman erklärte, die Armee, die Marine und die Luftwaffe aufgegeben zu haben. Als von Küchler verlangte, die noch für die Alliierten kämpfenden Piloten als Freischärler zu behandeln – von den Deutschen als Guerillakämpfer außerhalb der Kriegsgesetze angesehen –, machte Winkelmans Weigerung den Deutschen klar, dass nur die Streitkräfte im Heimatland mit die Ausnahme von Zeeland würde kapitulieren, nicht das Land selbst. In anderen Punkten wurde eine rasche Einigung erzielt und das Dokument um 10:15 Uhr unterzeichnet.

    Die Kämpfe in Zeeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Militärische Lage in Mittel-Zeeland am 10. Mai 1940
    Deutscher Maschinengewehrtrupp vor einem Drahthindernis der Zanddijkstellung

    Die Provinz Zeeland war von der Kapitulation ausgenommen. Die Kämpfe wurden dort in einem gemeinsamen Bündnis mit französischen Truppen fortgesetzt. Die niederländischen Streitkräfte in der Provinz umfassten acht vollständige Bataillone von Armee- und Marinetruppen. Sie wurden von Konteradmiral Hendrik Jan van der Stad kommandiert, der als Marineoffizier Winkelman direkt unterstellt war. Das Gebiet stand unter Seekommando, da der Seehafen von Flushing auf der Insel Walcheren vorherrschte, der den Zugang nach Antwerpen über die Westschelde kontrollierte. Die nördlichen Inseln der Provinz wurden nur von wenigen Einheiten verteidigt. Die Verteidigung von Seeflandern, dem niederländischen Teil von Flandern, wurde weitgehend den Alliierten überlassen. Die wichtigsten niederländischen Streitkräfte würden sich daher in Zuid-Beveland, der Halbinsel östlich von Walcheren, konzentrieren, um dem Feind diesen Anflug nach Vlissingen zu verweigern. Zuid-Beveland war durch eine Landenge mit der Küste von Noord-Brabant verbunden. An seinem östlichen und engsten Ende war die Badestellung vorbereitet und von einem Infanteriebataillon besetzt worden. Dies war hauptsächlich als Sammellinie für mögliche niederländische Truppen gedacht, die sich aus dem Osten zurückzogen. Am westlichen Ende befand sich die längere Zanddijk-Stellung, die von drei Bataillonen besetzt war.

    Militärische Lage in Nord-Zeeland am 10. Mai 1940

    Am 10. Mai waren drei französische GRDIs (Groupes de Reconnaissance der Division d'Infanterie) eingetroffen. Diese motorisierten Einheiten reisten anschließend nach Noord-Brabant ab, aber ab dem 11. Mai wurde das Gebiet durch zwei französische Infanteriedivisionen verstärkt: die 60e Division d'Infanterie, eine B-Klasse-Division, und die neu gebildete 68e Division d'Infanterie. Ein Teil ihrer Ausrüstung wurde per Schiff durch den Hafen von Vlissingen gebracht. Die meisten Truppen dieser Divisionen blieben südlich der Westerschelde in Seeflandern, wo auch zwei der acht niederländischen Bataillone sowie zwei Grenzkompanien anwesend waren. Nur zwei französische Regimenter wurden an das Nordufer geschickt. Am 13. Mai wurden die niederländischen Truppen dem französischen Einsatzkommando unterstellt und die 68e Division d'Infanterie der 7. Armee übergeben. Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbündeten ließ zu wünschen übrig und wurde von mangelnder Kommunikation, Missverständnissen und unterschiedlichen Strategien geplagt. Die Niederländer hielten die Stellungen Bath und Zanddijk aufgrund der offenen Polderlandschaft und der umfangreichen Überschwemmungen für sehr vertretbar. Der französische Befehlshaber, General Pierre-Servais Durand, war jedoch nicht von ihrem Wert überzeugt und positionierte seine Truppen an auffälligeren Hindernissen. Am Abend des 13. Mai besetzte ein Regiment, die 271e der 68e Division d'Infanterie, den Kanal durch Zuid-Beveland, und das andere, die 224e der 60 Division d'Infanterie, nahm Stellung an der Sloe-Straße, die die Insel Walcheren trennte aus Zuid-Beveland, obwohl nicht genügend Zeit für eine angemessene Verankerung vorhanden war. Dies verhinderte eine wirksame Konzentration alliierter Streitkräfte, die es den Deutschen trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit ermöglichte, sie stückweise zu besiegen.

    Am 14. Mai hatten die Deutschen fast ganz Noord-Brabant besetzt. Die SS-Standarte Deutschland, die sich rasch der westlichen Schelde näherte, erreichte die Bath-Position. Dies unterbrach den Rückzug der 27. Aufklärungsgruppe der Division d'Infanterie, die anschließend bei der Verteidigung von Bergen-op-Zoom zerstört wurde. Die Moral der Verteidiger der Bath-Position, die bereits durch Geschichten niederländischer Truppen, die nach Westen flohen, erschüttert war, wurde durch die Nachricht, dass sich Winkelman ergeben hatte, ernsthaft untergraben. Viele schlossen daraus, dass es für Zeeland nutzlos war, als letzte verbleibende Provinz weiter Widerstand zu leisten. Ein erster Artilleriebeschuss gegen die Position am Abend des 14. Mai führte dazu, dass die Kommandanten ihre Truppen im Stich ließen, die daraufhin ebenfalls flohen.

    Am Morgen des 15. Mai näherte sich die SS-Standarte Deutschland der Stellung Zanddijk. Ein erster Angriff gegen 08:00 Uhr auf Außenposten des nördlichen Sektors ließ sich leicht abwehren, da die Deutschen trotz der Unterstützung von Luftangriffen durch Stukas über einen engen Deich durch die Überschwemmungen vordringen mussten. Die Bombardierung führte jedoch zur Flucht der Bataillone in den Hauptpositionen, und die gesamte Linie musste gegen 14:00 Uhr aufgegeben werden, obwohl der südliche Teil vom französischen Torpedoboot L'Incomprise unterstützt wurde.

    Am 16. Mai näherte sich die SS-Standarte Deutschland, einige Kilometer westlich der Stellung Zanddijk, dem Kanal durch Zuid-Beveland, wo das französische Infanterieregiment 271e anwesend war, nur teilweise eingegraben und nun von den drei zurückgezogenen niederländischen Bataillonen verstärkt. Ein Luftangriff an diesem Morgen hatte die Verteidiger bereits vor Beginn des Bodenangriffs in die Flucht geschlagen. Die ersten deutschen Überfahrten gegen 11:00 Uhr führten zu einem völligen Zusammenbruch. Ein Versuch am Abend des gleichen Tages, den achthundert Meter langen Sloedam, über den die meisten französischen Truppen nach Walcheren geflohen waren, zu zwingen, scheiterte. Am 16. Mai wurde die Insel Tholen gegen leichten Widerstand erobert. Am 17. Mai fiel Schouwen-Duiveland.

    Militärische Lage in Zeeland-Flandern am 10. Mai 1940.

    Während die Kommandeure der verbliebenen holländischen Truppen auf Süd-Beveland direkte Befehle ihres Vorgesetzten ablehnten, die deutsche Flanke zu bedrohen, schlug am 17. Mai um 03:00 Uhr ein Nachtangriff über den Sloedam fehl. Die Deutschen forderten nun die Kapitulation der Insel; Als dies abgelehnt wurde, bombardierten sie Arnemuiden und Vlissingen. Middelburg, die Hauptstadt der Provinz, war stark von Artillerie beschossen, die Innenstadt brannte teilweise nieder. Das schwere Bombardement demoralisierte die größtenteils französischen Verteidiger, und die Deutschen schafften es, gegen Mittag einen Brückenkopf zu errichten. Die wenigen auf Walcheren anwesenden niederländischen Truppen, etwa drei Kompanien, stellten ihren Widerstand ein. Am Abend drohten die einmarschierenden Deutschen, die in Vlissingen geflohenen französischen Streitkräfte zu überrunden, aber eine Verzögerung, die von Brigadegeneral Marcel Deslaurens persönlich angeführt wurde und in der er getötet wurde, ermöglichte die Evakuierung der meisten Truppen über die Westerschelde.

    Nach der Kapitulation von Nord-Beveland am 18. Mai war Zeeland-Flandern das letzte unbesetzte niederländische Heimatgebiet. Auf Befehl der Franzosen wurden alle niederländischen Truppen am 19. Mai nach Ostende in Belgien zurückgezogen, da ihre Anwesenheit die eigenen Streitkräfte demoralisieren und verwirren würde. Am 27. Mai war ganz Seeflandern besetzt.

    Nachwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Nach der niederländischen Niederlage gründete Königin Wilhelmina eine Exilregierung in England. Die deutsche Besetzung begann offiziell am 17. Mai 1940. Sie dauerte fünf Jahre, bis das gesamte Land von den Westalliierten zurückerobert wurde. In dieser Zeit wurden über 210.000 Einwohner der Niederlande zu Kriegsopfern, darunter 104.000 Juden und andere Minderheiten, die Opfer von Völkermord wurden. Weitere 70.000 sind möglicherweise an indirekten Folgen gestorben, wie schlechter Ernährung oder eingeschränkten medizinischen Leistungen.

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Amersfoort, Herman; Kamphuis, Piet, eds. (2005), Mei 1940 — De Strijd op Nederlands grondgebied (in Dutch), Den Haag: Sdu Uitgevers, ISBN 90-12-08959-X.
    • Schulten, C.M.; Theil, J. (1979), Nederlandse Pantservoertuigen (in Dutch), Bussum: Unieboek BV, ISBN 90-269-4555-8.
    • Star Busmann, C.W. Partworks and Encyclopedia of World War II
    • De Jong, Louis (1969), Het Koninkrijk der Nederlanden in de Tweede Wereldoorlog, Deel 1: Voorpel (in Dutch), Amsterdam: Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie
    • De Jong, Louis (1969), Het Koninkrijk der Nederlanden in de Tweede Wereldoorlog, Deel 2: Neutraal (in Dutch), Amsterdam: Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie
    • De Jong, Louis (1970), Het Koninkrijk der Nederlanden in de Tweede Wereldoorlog, Deel 3: Mei '40 (in Dutch), Amsterdam: Rijksinstituut voor Oorlogsdocumentatie
    • Hooton, E.R. (1994), Phoenix Triumphant: The Rise and Rise of the Luftwaffe, Brockhampton Press, ISBN 1-86019-964-X.
    • Hooton, E.R. (2007), Luftwaffe at War, Volume 2; Blitzkrieg in the West 1939–1940, London: Chevron/Ian Allan, ISBN 978-1-85780-272-6.
    • Jentz, Thomas L. (1998), Die deutsche Panzertruppe 1933–1942 — Band 1 (in German), Wölfersheim-Berstadt: Podzun-Pallas-Verlag, ISBN 3-7909-0623-9.
    • Frieser, Karl-Heinz (2005), Blitzkrieg-Legende — Der Westfeldzug 1940 (in German), R. Oldenbourg Verlag München
    • Shirer, William L. (1960), The Rise and Fall of the Third Reich: A History of Nazi Germany, New York: Simon & Schuster, ISBN 0-671-62420-2.
    • Powaski, Ronald E. (2003), Lightning War: Blitzkrieg in the West, 1940, John Wiley, ISBN 9780471394310.
    • Powaski, Ronald E. (2008), Lightning War: Blitzkrieg in the West, 1940, Book Sales Inc., ISBN 9780785820970.
    • Goossens, Allert M.A. (2011), History Site "War Over Holland – the Dutch struggle May 1940"
    • Grimm, P. e.a. (2008), Verliesregister 1939–1945. Alle militaire vliegtuigverliezen in Nederland tijdens de Tweede Wereldoorlog. Verliesregister 1940, Studiegroep Luchtoorlog 1939–1945, Nederlands Instituut voor Militaire Historie