Schlacht von Ashdown

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Ashdown
Teil von: dänische Invasion Englands
Datum 8. Januar 871
Ort Ashdown, Berkshire, England
Ausgang Sieg der Angelsachsen
Flucht der Dänen
Folgen weitere Schlachten
Konfliktparteien
Wessex dänische Wikinger
Befehlshaber
König Æthelred von Wessex
Alfred der Große
König Bagsac
König Halfdan Ragnarsson
und die Jarle Sidrac der Ältere, Sidrac der Jüngere, Osborn, Frene und Harold
Truppenstärke
800-1000 etwas schwächer
Verluste
hoch hoch

Die Schlacht von Ashdown fand am 8. Januar 871 in der Nähe von Ashdown, Berkshire, England, statt.

Ashdown, aus altenglisch Æscesdūn über Ashdune abgeleitet, bedeutet Eschenhügel. Der genaue Ort ist bis heute unbekannt, da der Name sehr verbreitet war, so dass nur Vermutungen möglich sind.[1]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Dänen waren Ende des Jahres 870 aus East Anglia kommend in Wessex eingefallen, um das letzte große angelsächsische Königreich (Northumbrien, Mercien und East Anglia waren bereits von den Dänen erobert worden) einzunehmen. Nachdem bereits die Schlachten von Englefield und Reading stattgefunden hatten, sammelten König Æthelred und sein Bruder Alfred ihre Truppen erneut.

Schlachtverlauf[Bearbeiten]

Am 8. Januar 871 treffen die Angelsachsen bei Ashdown auf die Dänen.[2] Beide Heere teilten sich in zwei Abteilungen auf und verschanzten sich. Bald rückt Alfred mit seinen Truppen in einer dichten Phalanx gegen die Dänen auf einem Hügel vor, während König Æthelred angeblich in seinem Zelt eine Messe hört und um himmlischen Beistand betet. Nachdem der dänische König Bagsac und seine Jarle Sidrac der Ältere, Sidrac der Jüngere, Osborn, Frene und Harold mit vielen Männern in einem langen und harten Kampf gefallen waren, mussten die Dänen fliehen. Die Angelsachsen verfolgten sie die ganze Nacht hindurch und machten die Fliehenden nieder.[3]

Die vielen tausend[4] gefallenen Dänen sind ebenso stark übertrieben, wie zehntausend[5] Angelsachsen. Symeon von Durham gibt die Zahl der Gefallenen beider Seiten mit insgesamt 1.150 an zuzüglich der vielen tausend auf der Flucht Getöteten an. Die Opferzahlen in den Quellen sind generell oft nicht sehr zuverlässig; offenbar errangen die Angelsachsen jedoch einen recht eindeutigen Sieg, den allerdings Alfreds Biograph Asser zusätzlich hervorhob, um Alfred hervorzuheben.

Abweichend von Asser überliefert Symeon von Durham, dass die Jarle Frana und Harald nicht im eigentlichen Kampf fielen, sondern auf der Flucht umkamen. Der Name des zweiten Dänenkönigs Halfdan ist nur in einem Manuskript der Angelsächsischen Chronik überliefert.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Abels: Alfred the Great. War, kingship and culture in Anglo-Saxon England. Longman, London 1998, S. 128ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Richard Abels: Alfred the Great. London 1998, S. 128.
  2. Asser, Vita Alfredi 37ff.
  3. Asser, Vita Alfredi 39.
  4. Asser, Vita Alfredi 39.
  5. Historia regum Anglorum et Dacorum