Schlacht von Başgedikler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Başgedikler
Teil von: Krimkrieg
Russischer Kavallerieangriff bei Başgedikler. Bogdan Willewalde, 1855.
Russischer Kavallerieangriff bei Başgedikler. Bogdan Willewalde, 1855.
Datum 19. November 1853
Ort Bei Başgedikler, Nordost-Türkei
Ausgang Russischer Sieg
Konfliktparteien

Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Russland

Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich

Befehlshaber

Russisches Kaiserreich 1721Russisches Kaiserreich Wassili Bebutow

Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Abdülkerim Nadir Pascha
Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Ahmet Pascha

Truppenstärke
10.000 Mann
32 Geschütze
36.000 Mann
46 Geschütze
Verluste

1.200 Mann

6.000 Mann

Die Schlacht von Başgedikler war eine Schlacht des Krimkriegs, die sich am 19. November 1853 im Nordosten der Türkei ereignete.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der erlittenen Niederlage in der Schlacht von Achalziche konzentrierte sich die osmanische Armee im stark befestigten Gebiet von Başgedikler, im heutigen Landkreis Kars nahe der armenischen Grenze. Von dort aus plante sie mit ca. 36.000 Mann einen erneuten Feldzug in den russischen Kaukasus. Eine zahlenmäßig deutlich kleinere russische Armee (etwa 10.000) unter General Wassili Bebutow erreichte die Umgebung von Başgedikler, wo sich die Osmanen in Sicherheit wähnten, und unternahm völlig überraschend einen Frontalangriff auf die türkischen Stellungen, in deren Zentrum sich eine Batterie von 20 Geschützen befand. Die russischen Grenadiere wurden von armenischen Verbänden unterstützt. Nach einer heißen Nahkampfphase im Zuge des russischen Bajonettangriffs fiel die osmanische Batterie. Währenddessen konnte die russische Kavallerie den rechten Flügel der Osmanen durchbrechen und in den Rücken der osmanischen Armee fallen. Unter den osmanischen Soldaten breitete sich Panik aus und sie begannen mit einer ungeordneten Flucht nach Kars. In der Schlacht verloren die Osmanen ca. 6000 Soldaten, während die Verluste der Russen etwa 1200 Mann betrugen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sieg von Bebutow kam für die Osmanen und ihre islamischen Verbündeten im Nordkaukasus völlig überraschend und machte deren Pläne zur Eroberung des Kaukasus endgültig zunichte. Wenige Tage nach der Schlacht von Başgedikler wurde die osmanische Flotte in der Seeschlacht bei Sinope vernichtet. Dadurch, dass die Osmanen in der Folge jegliche strategische Initiative verloren, konnten die Russen ihre Positionen im Kaukasus festigen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • А. В. Шишов, Схватка за Кавказ. XVI — XXI века — M.: Вече, 2007. — 480 c. ISBN 978-5-9533-2236-2
  • М. Я. Ольшевский, Часть третья // Кавказ с 1841 по 1866 год / М. Ольшевский. — Санкт-Петербург, 2003
  • Candan Badem. The Ottoman Crimean War (1853–1856), Tunceli University, Turkey. April 2010.