Schlacht von Dandanqan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Darstellung einer Schlachtszene

Die Schlacht von Dandanqan (DMG Dandānqān) fand am 23. Mai 1040 zwischen Seldschuken und Ghaznawiden statt. Sie endete mit einem Sieg für die Seldschuken und beendete die Herrschaft der Ghaznawiden über Chorasan.

Vorbereitungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als der Seldschukensultan Toghril Beg und sein Bruder Tschaghri Beg damit begannen, eine starke Armee aufzubauen, fingen sie an, die Gebiete der Ghaznawiden zu bedrohen. Nachdem seldschukische Plünderer Grenzstädte der Ghaznawiden in Brand gesteckt hatten, entschied sich Sultan Masud I. von Ghazna (der Sohn Mahmuds von Ghazna), die Seldschuken zum Verlassen seines Gebietes zu zwingen.

Die Schlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die Masuds Armee nach Sarachs marschierte, ermüdeten die seldschukischen Plünderer mit Hit-and-run-Angriffen die ghaznawidischen Verbände. Seldschukische Plünderer schädigten auch die Nachschublinien der Ghaznawiden und schnitten sie von nahe liegenden Wasserquellen ab. Die Disziplin und Moral der ghaznawidischen Armee nahm ernsthaft ab. Endlich griffen am 23. Mai 1040 20.000 seldschukische Soldaten 50.000 ghaznawidische Soldaten bei Dandanqan zwischen Merw und Sarachs an. Das Heer der Ghaznawiden hatte zum Zeitpunkt der Schlacht bereits die Heeresstrukturen sesshafter Staaten angenommen und war deshalb den oghuzischen Truppen der Seldschuken unterlegen.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dreitägige Schlacht endete mit einem Sieg der Seldschuken und Masud floh mit nur 100 Reitern vom Schlachtfeld. Der Sieg markierte den Aufstieg der Seldschuken zu einer größeren Macht und den Abstieg der Ghaznawiden. Die Seldschuken besetzten die chorasanischen Städte und etablierten ein Reich, das später als Großseldschukisches Reich bekannt wurde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]