Schlacht von Masoller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Masoller
Uruguay CIA map-DE.png
Datum 1. September 1904
Ort Masoller, Uruguay
Ausgang Sieg der Colorados
Konfliktparteien

Flag of the National Party (Uruguay).svg Blancos

Flag of Colorado Party (Uruguay).svg Colorados

Befehlshaber

Flag of the National Party (Uruguay).svg Aparicio Saravia

Flag of Colorado Party (Uruguay).svg José Batlle y Ordóñez

Verluste

800 Tote, 900–1000 Verwundete

93 Tote, 400 Verwundete

Die Schlacht von Masoller am 1. September 1904 war die letzte militärische Auseinandersetzung des Bürgerkriegs in Uruguay zwischen den regierenden Colorados und den aufständischen Blancos. Die Schlacht, die nur wenige Stunden dauerte,[1] endete mit einem Sieg der Colorados.[2]

Die namensgebende Siedlung Masoller befindet sich in Norduruguay nahe der Grenze zu Brasilien. Die kurze Distanz zum Nachbarland erwies sich später als bedeutend für den Ausgang der Schlacht, denn der besiegte Blanco-Caudillo Aparicio Saravia floh nach Brasilien, wo er wenige Tage später an einer im Kampf erlittenen Schussverletzung verstarb.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Deutschtum in Uruguay, S.82 von Wilhelm Nelke
  2. Die Geschichte des Christentums in Lateinamerika, S.594 von Hans-Jürgen Prien