Schlacht von Plowdiw (1878)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht von Philippopolis
Denkmal in Plowdiw
Denkmal in Plowdiw
Datum 17. Januar 1878
Ort Plowdiw, Osmanisches Reich,
heute Bulgarien
Ausgang Überragender Sieg der Russen
Territoriale Änderungen Süd-Bulgarien
Folgen Russischer Durchbruch nach Istanbul
Friedensschluss Frieden von San Stefano
Konfliktparteien

Russisches Kaiserreich 1858Russisches Kaiserreich Russland

Osmanisches Reich 1844Osmanisches Reich Osmanisches Reich

Befehlshaber

General Gurko

Süleiman Pascha

Truppenstärke
12.000 6000
Verluste

1.300 Tote oder Verwundete

3.000 Tote und 2.000 Gefangene

Die Schlacht von Plowdiw[1][2][3] (türkisch Filibe Muharebesi) war eine der letzten Schlachten im Russisch-Osmanischen Krieg (1877–1878).

Nach der Vernichtung der osmanischen Armee in der IV. Schlacht am Schipkapass rückte General Gurko mit seinen Truppen nach Südbulgarien vor. Die letzte osmanische Festung auf dem Weg in die osmanische Hauptstadt Istanbul war Plowdiw mit dem Kommandanten Süleiman Pascha. Am 17. Januar 1878 stürmte eine Schwadron russischer Dragoner unter Hauptmann Alexander Burago die Stadt. Der Widerstand war stark, aber die Russen waren in der Überzahl. Um den weiteren russischen Vormarsch und eine Eroberung Istanbuls zu verhindern, intervenierten die europäischen Großmächte, allen voran England. Der russische Vormarsch stoppte erst im Vorort Yeşilköy.

Es folgte der Frieden von San Stefano. Nach dem Friedensschluss machte der neue Russische Generalgouverneur Alexander Michailowitsch Dondukow-Korsakow des Fürstentums Bulgarien Plowdiw zu seiner Hauptstadt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Compton’s Home Library: Battles of the World CD-ROM
  1. F. V. Greene, The Russian Army and Its Campaigns in Turkey in 1877–1878, Read Books, 2008, p. 359.
  2. Norman Tobias, The International Military Encyclopedia, Academic International Press, 2004, p. 19.
  3. Stanley Sandler, Ground Warfare: An International Encyclopedia, ABC-CLIO, 2002, p. 690.

Koordinaten: 42° 0′ N, 24° 0′ O