Schlacht von Wayna Daga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht von Wayna Daga
Datum 21. Februar 1543
Ort östlich des Tanasees, heutige Region Amhara, Äthiopien
Ausgang entscheidender Sieg Äthiopiens
Konfliktparteien

Kaiserreich Äthiopien

Sultanat Adal

Befehlshaber

Claudius (Gelwadewos)

Ahmad ibn Ibrahim al-Ghasi

Truppenstärke
8000 äthiopische Infanteristen

500 äthiopische Pferde
70 portugiesische Musketiere
60 portugiesische Pferde

14.000 Infanteristen
1200 Pferde
200 osmanische Musketiere
Verluste

unbekannt

groß, aber nicht genau bekannt; 160 osmanische Musketiere getötet

Die Schlacht von Wayna Daga (amharisch für „Weinbauanhöhe“), auch Schlacht am Tanasee genannt, fand am 21. Februar 1543 östlich des Tanasees im heutigen Äthiopien statt. Die kombinierte äthiopisch-portugiesische Armee unter dem jungen Kaiser Claudius (Gelawdewos) besiegte hierbei die muslimische Armee von Imam Ahmad ibn Ibrahim al-Ghasi (Ahmed Gran) aus dem Sultanat Adal. Gran selbst wurde von einem portugiesischen Musketier getötet, der alleine in die Reihen der Muslime vorgedrungen war. Daraufhin zerbrach seine Armee, und seine Soldaten flohen vom Schlachtfeld, als sie von seinem Tod erfuhren.

Ahmed Grans Frau Bati del Wambara entkam mit 40 überlebenden Musketieren nach Harar, doch ihr Sohn war nach der Schlacht gefangen genommen worden und wurde später gegen den Bruder des äthiopischen Kaisers, Minas, ausgetauscht.