Schlacht von al-Ubayyid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Schlacht von William Hicks gegen die Mahdisten vom 3. bis 5. November 1883 siehe Schlacht von Scheikan.

Die Schlacht von al-Ubayyid war der vergebliche Versuch der Mahdisten die Stadt al-Ubayyid am 8. September 1882 von den Ägyptern im Sturm zu nehmen.

Schlacht von al-Ubayyid
Teil von: Mahdiaufstand
Datum 8. September 1882
Ort al-Ubayyid
Ausgang Sieg der Ägypter
Folgen Belagerung von al-Ubayyid durch Mahdisten
Konfliktparteien

Ansar (Mahdisten)

Flag of the Ottoman Empire (also used in Egypt).svg Ägypten

Befehlshaber

Muhammad Ahmad
al-Manna Ismā'il

Muhammad Pascha Said

Truppenstärke
ca. 30.000 ca. 4.000
Verluste
ca. 10.000 ca. 300

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer weiteren Vernichtung eines ägyptischen Expeditionsheeres im Juni 1882 beim Berg Gedir im Süden Kordofans gingen die Mahdisten in die Offensive über. Muhammad Ahmad, der Führer der Mahdi-Bewegung, schickte Krieger zur Eroberung Kordofans aus. Nach und nach kapitulierten die ägyptischen Garnisonen. In diesem Zusammenhang gelangten die Missionare Josef Ohrwalder und Luigi Bonomi in die Gefangenschaft der Mahdisten. Im Juli 1882 waren nur noch wenige Orte unter ägyptischer Kontrolle, darunter die Stadt al-Ubayyid. Die Provinzhauptstadt Kordofans war die zweitgrößte Stadt im ägyptischen Sudan und ökonomisches Zentrum der Region. Die Garnison al-Ubayyids wurde durch ein Kontingent aus Khartum unter dem Befehl von Muhammad Pascha Imam al-Khabir verstärkt. Zu ersten Kampfhandlungen kam es in der Umgebung, bei der die ägyptische Garnison versuchte mahdistische Truppenansammlungen aufzulösen. Im August 1882 verließ Muhammad Ahmad mit seiner Hauptarmee das Lager bei Gedir für Birket (al-Birkah), südlich von al-Ubayyid gelegen. Währenddessen leitete der Gouverneur (mudir) von Kordofan, Muhammad Pascha Said, Abwehrmaßnahmen ein. Aufgrund unzureichender Kräfte gab er den Plan auf die gesamte Stadt befestigen zu wollen und reduzierte den Festungsring bestehend aus einem Graben und einem Wall um den Gouverneurspalast und der Garnisonskaserne auf ca. 2 km. Muhammad Ahmad versuchte den Gouverneur durch eine Gesandtschaft zur Kapitulation zu bewegen, allerdings ließ Muhammad Said die Gesandten festnehmen und erhängen. Darauf zog am 4. September Muhammad Ahmad mit seiner Kriegerhorde nach Kaba, nur wenige Stunden von al-Ubayyid entfernt, das am 7. September erreicht wurde. Viele Bewohner hatten aus Furcht die Stadt bereits verlassen und sich Muhammad Ahmad angeschlossen, darunter der Kaufmann und ehemalige Gouverneur Kordofans Ilyas Pascha und der ägyptische Befehlshaber Muhammad Pascha al-Khabir.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 8. September stürmten die Krieger von Muhammad Ahmad von Nordwesten und ein Kontingent befehligt von al-Manna Ismail von Osten her den Befestigungsring. Stellenweise überwanden die Mahdisten die Befestigung, wurden aber wieder zurückgedrängt. Es folgten weitere vergebliche Sturmversuche. Darauf gingen die Ägypter in die Offensive über und vertrieben die Mahdisten aus der Stadt. Von einer Verfolgung in das Lager von Muhammad Ahmad nach Kaba sah Muhammad Said ab, da er die Stadt nicht wehrlos gegen die Bedrohung von al-Manna zurücklassen wollte. Die Schlacht hatte den Mahdisten ca. 10.000 Tote gekostet.

Es war die erste Niederlage für Muhammad Ahmads Hauptarmee, die zuvor den Ägyptern drei vernichtende Niederlagen zufügte. Diese Siege wurden aber in Geländen mit dichter Vegetation errungen: Die nur mit Blankwaffen ausgerüsteten Mahdisten konnten so aus der Deckung heraus Überraschungsangriffe ausführen und den taktischen Vorteil der formierten und mit Gewehren bewaffneten Ägypter neutralisieren. Beim Ansturm auf die Befestigung von al-Ubayyid fehlte dieser für die Mahdisten vorteilhafte Umstand, so dass sich der Nachteil der Blankwaffen hier bemerkbar machte. Die von den Mahdisten in den vorhergehenden siegreichen Schlachten erbeuteten Kanonen und Gewehre blieben in Gedir zurück.

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muhammad Ahmad ließ am Tag nach der Schlacht die Stadt umschließen, um diese auszuhungern. Eine aus Khartum entsandte Expedition zur Befreiung von al-Ubayyid aus der Belagerung unter Befehl von Ali Bey Lufti wurde von den Mahdisten geschlagen. Am 17. Januar 1883 kapitulierte Muhammad Said. Der Versuch Ägyptens Kordofan und al-Ubayyid zurückzuerobern scheiterte mit Vernichtung des ägyptischen Heeres in der Schlacht von Scheikan, so dass sich Ägypten gezwungen sah, die Provinz Sudan aufzugeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mekki Shibeika: The Independent Sudan. Robert Speller & Sons, New York, 1959.