Schlafender Löwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beispiel: Schlafender Löwe in Dortmund
Schlafender Löwe in Mainz

Der Schlafende Löwe (gelegentlich auch Ruhender Löwe oder Sterbender Löwe genannt) ist eine lebensgroße Plastik, die in Eisen- und Bronzeguss ausgeführt wurde, erstmals durch die Königlich Preußische Eisengießerei in Berlin. Im öffentlichen Raum (Platz, Park, Friedhof) ist sie mehrfach anzutreffen, wobei es sich nicht immer um zeitgenössische Exemplare handelt, da aufgrund der Beliebtheit bis heute Nachgüsse hergestellt werden. Die Entstehung im frühen 19. Jahrhundert ist im Zusammenhang mit der Berliner Bildhauerschule zu verstehen.

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schlafende Löwe wurde von Christian Daniel Rauch konzipiert und in seinem Atelier von dem Bildhauer Theodor Kalide nach dessen eigenem Entwurf modelliert. Daher werden für die Eisen- und Bronzeplastiken beide Künstlernamen genannt, primär zumeist der des Werkstattinhabers. Der erste Guss erfolgte im Jahr 1824.

Vom Schlafenden Löwen wurden mehrere Metallgüsse in Gusseisen und in Bronze hergestellt, die an unterschiedlichen Orten aufgestellt wurden, u. a. in Gleiwitz, Beuthen O/S, Berlin und Bad Carlsruhe. Die Figur wurde wiederholt als Denkmalplastik (zumeist Ehren-Denkmäler für Gefallene) verwendet und auf unterschiedlichen Sockeln errichtet.

Zunächst wurde die Löwenplastik nur von der Königlich Preußischen Eisengießerei in Berlin hergestellt, bald darauf in Gleiwitz, später auch bei F. Kahle in Potsdam.

Die Löwen-Plastiken aus Gleiwitz und Beuthen gelten seit der Zeit der Volksrepublik Polen als verschollen. Jedoch wurde ein schlafender Löwe in Warschau wiedergefunden, der wahrscheinlich derjenige aus Beuthen ist. Der Verbleib des Löwen aus Gleiwitz ist weiterhin ungeklärt. Es wird sogar vermutet, dass er der Sowjetunion als Geschenk übergeben wurde.

Das Gegenstück zum Schlafenden Löwen ist der Wachende Löwe der aus demselben Bildhaueratelier stammt. Manchmal wurden beide Plastiken auch als Gegenstücke aufgestellt.

Liste der Exemplare und Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Land Ort und genauer Standort Errichtet Bemerkungen
InvFriedhof 9a.jpg Deutschland Berlin, auf dem Invalidenfriedhof 1834 Guss 1828; Bekrönung des 1834 errichteten Scharnhorst-Grabdenkmals.
Bytom - Sleeping lion.jpg Polen Bytom (Beuthen O/S) 1873 Siehe Schlafender Löwe (Bytom).
Schlafender Löwe Gleiwitz.jpg Polen Gliwice (Gleiwitz/Schlesien),
im Chopin-Park
1849 Geschenk des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. Siehe Schlafender Löwe (Gliwice).
Luebeck HT lion left.jpg Deutschland Lübeck, am Holstentor gemeinsam mit dem Wachenden Löwen seit 1950 Guss 1825; erworben von dem Kaufmann Johann Daniel Jacobj für sein Privathaus. Siehe Lübecker Löwen.
Hwvhorn.jpg Deutschland Münster,
auf dem aufgelassenen Friedhof an der Wilhelmstraße
1831 Grabdenkmal des Generalleutnants Wilhelm von Horn
Löwendenkmal Roßleben.jpg Deutschland Roßleben, im Park der Klosterschule Roßleben 1875
Pomník 199.jpg Tschechien Chlum u Hradce Králové 1867 Guss 1850; Denkmal zur Erinnerung an die gefallenen Offiziere der Königlichen Preußischen 1. Garde-Infanterie-Division vom 3. Juli 1866. Schlafender Löwe auf einem Sockel auf der Höhe von Chlum.[1]
IMG 5981-Westpark.JPG Deutschland Dortmund, im Westpark 17. Oktober 1869 Siehe Löwendenkmal (Dortmund).
Deutschland Hagen-Haspe 24. November 1872 Zinkguss, zum Gedenken an die Gefallenen der Kriege 1866 und 1870–1871 errichtet; für die Opfer der Weltkriege nachgewidmet.[2]
Schlafender Löwe Hanau.JPG Deutschland Hanau, Schloss Philippsruhe 1884 zusammen mit dem Wachenden Löwen am Treppenaufgang des Schlosses Philippsruhe
Juditten schlafender Loewe.jpg Polen Schloss Juditten (Juditten/ Ostpreußen), Gemeinde Schippenbeil (Sępopol) 1889 auf der Weltausstellung in Paris erworben
Anrepi lõvi.JPG Estland Kannuküla (ehem. Ländereien des Gutes Kerstenhof) 1844 Denkmal für den kaiserlich-russischen Generalleutnant Reinhold von Anrep, 1807 gefallen in der Schlacht von Morąg (Mohrungen/Ostpreußen), 1844 errichtet von seinem Sohn General Joseph von Anrep
Legnica - Pomnik Lwa.jpg Polen Legnica (Liegnitz/Schlesien) um 1873
Schlafender Löwe Mainz.jpg Deutschland Mainz, Hauptfriedhof 1874 Kriegerdenkmal des Großherzogtums Hessen
Park pałacowy w Pokoju 3.JPG Polen Pokój (Bad Carlsruhe/Schlesien) 1859 Denkmal für Herzog Eugen dem „Helden von Kulm“ 1813.[3]
Tschechien Trutnov (Trautenau/Böhmen) 1873
Sleeping lion statue.JPG Polen Warschau, Zoo 2008 Kopie der Löwenplastik von Bytom (Beuthen), die sich zuvor im Zoo befand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jutta von Simson: Christian Daniel Rauch. Oeuvre-Katalog. (= Bildhauer des 19. Jahrhunderts). Gebr. Mann Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-7861-1778-0.
  • Justine Nagler: Theodor Kalide. Monographie und Werkverzeichnis des Berliner Bildhauers (1801–1863). Lukas Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-86732-314-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schlafender Löwe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Onlineprojekt Gefallenendenkmäler: Chlum (1866)
  2. Onlineprojekt Gefallenendenkmäler: Hagen-Haspe (1866, 1870/71)
  3. Schlesien. Illustrierte Zeitschrift für die Pflege heimatlicher Kultur. Jg. 1 (1907/1908), Seite 204