Schlagzähigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schlagzähigkeit beschreibt die Fähigkeit eines Werkstoffes, Stoßenergie und Schlagenergie zu absorbieren, ohne zu brechen. Die Schlagzähigkeit wird berechnet als das Verhältnis aus Schlagarbeit und Probekörperquerschnitt (Maßeinheit kJ/m²).

Durch verschiedene Arten des Kerbschlagbiegeversuchs (Charpy, Izod) kann die Schlagzähigkeit bestimmt werden. Im Unterschied zur Kerbschlagzähigkeit wird bei der Schlagzähigkeit der Prüfkörper nicht eingekerbt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Wolf:Spannungsoptik. Ein Lehr- und Nachschlagebuch für Forschung, Technik und Unterricht, Springer Verlag Berlin Heidelberg GmbH, Berlin 1961.
  • Eckard Macherauch, Hans-Werner Zoch:Praktikum in Werkstoffkunde. 95 ausführliche Versuche aus wichtigen Gebieten der Werkstofftechnik, 12. Auflage, Springer Fachmedien Wiesbaden, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-658-05037-5.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]