Schlank-Segge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlank-Segge
Carex acuta

Carex acuta

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Sauergrasgewächse (Cyperaceae)
Gattung: Seggen (Carex)
Art: Schlank-Segge
Wissenschaftlicher Name
Carex acuta
L.

Die Schlank-Segge (Carex acuta; Syn. Carex gracilis), auch als Spitzsegge bezeichnet, gehört zur Gattung der Seggen (Carex) in der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist eine der häufigsten Großseggen und bildet auf nassen, nicht zu nährstoffarmen Wiesen oft monotone Einartbestände (Großseggenriede).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Schlank-Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 30 und 150 Zentimeter erreicht. Sie bildet lockerrasige Bestände mit vielen langen unterirdischen Ausläufern (Rhizome). Deren Glieder sind mit sehr langen, dunklen Niederblättern besetzt. Glieder und Internodien sind nur selten bewurzelt. Die Hauptwurzelmasse aus vielen drahtigen, dicken und dünnen, stark verfilzten Wurzeln liegt am dreikantigen Trieb. Der Durchmesser der dicksten Wurzeln liegt bei lebenden Pflanzen zwischen 1,5 und 2 Millimeter. Der Triebgrund ist rundlich-knollig, hell- oder dunkelbraun mit hellen Nervenlinien. Die Blütenstängel stehen steif aufrecht. Sie sind oben dreikantig und sehr rau. Die scharf gezähnelten Seitenränder der allmählich zugespitzten und schlaff überhängenden Blattspreiten sind zurückgeschlagen (Knickrandblatt). Sie sind grün oder graugrün, oberseits sehr rau und verfügen nicht über eine Dreikantspitze. Sie werden etwa 5 bis 10 Millimeter breit und über 20 Zentimeter lang. Die Blattscheiden sind scharf dreikantig und sehr hoch gehend. Die vordere Scheidenwand ist weißhäutig und lappig zerfasernd, der obere Rand ist schief und bräunlich. Das stumpfwinkelige Blatthäutchen ist ebenfalls bräunlich gefärbt.

Das unterste Hüllblatt ist laubblattartig und länger als der bis über 20 Zentimeter lange Blütenstand. Dieser ist etwas überhängend und besteht aus zwei bis vier rötlich-braunen, schlanken männlichen Ähren. Darunter befinden sich zwei bis vier, zuweilen bis zu acht schwärzlich-grüne, gestielte weibliche Ähren. Sie werden 3 bis 15 Zentimeter lang. Die Spelzen sind rot- bis schwarzbraun und grün gekielt. Die 2 bis 3 Millimeter langen und 1,5 bis 2 Millimeter breiten Fruchtschläuche sind gelbgrün bis braun und beiderseits gewölbt mit kurzem nicht gespaltenem Schnabel. Der Fruchtknoten ist zweinarbig. Die Frucht ist braun.

Die Blütezeit erstreckt sich von April bis Juni.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 74 oder 84.[1]

Die Schlank-Segge bildet mit der Braun-Segge (Carex nigra) eine Hybride, die Schlanke Bastard-Segge (Carex × elytroides). Weitere Hybridisierungen mit der Sumpf-Segge (Carex acutiformis) und der Blasen-Segge (Carex vesicaria) werden in der Literatur beschrieben.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Schlank-Segge ist in fast ganz Europa, Nordafrika, West- und Nordasien verbreitet. Sie wächst an Gewässerufern, in Gräben und nassen Wiesen und Flutmulden.

Sie bevorzugt sicker- oder wechselnasse, nährstoff- und basenreiche, mäßig saure, mehr oder weniger anmoorige Sand-, Lehm- und Tonböden. Die Schlank-Segge ist die Kennart des Schlankseggenriedes (Caricetum gracilis Tx. 1937) und wächst meist in Kontakt oder Durchdringung mit Feuchtwiesengesellschaften (Calthion) oder Gesellschaften der Hartholzauen (Alno-Ulmion).

Trivialnamen[Bearbeiten]

Für die Schlank-Segge bestehen bzw bestanden, zum Teil auch nur regional, auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Berstengras (Schlesien), Bis Gras (Siebenbürgen), Eisenpäter (Schlesien), Eisenpäther (Schlesien), Eisenpater (Schlesien), Leuchel (Schlesien), Mincksch (Schlesien), Nätsch (Schlesien), Niecksch (Schlesien), Ochsenbeutel, Plaggras, Platzgras (Schlesien), Sauergras (Schweiz), Schelmengras, Schleckgras (Schweiz), Schnöte (Schlesien), Segge (Oldenburg, Ostfriesland, Altmark), Spaltgras (Schweiz), Statsch, Sterbegras (Schlesien) und Uferschnöte.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  •  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 7., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1994, ISBN 3-8252-1828-7.
  • A. Petersen: Die Sauergräser. Schlüssel zur Bestimmung im blütenlosen Zustand. Akademie-Verlag, Berlin 1989, ISBN 3-05-500257-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 182.
  2. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 81 (online).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlank-Segge (Carex acuta) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien