Schlatt (Bad Krozingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlatt
Wappen von Schlatt
Koordinaten: 47° 55′ 33″ N, 7° 40′ 25″ O
Fläche: 5,74 km²
Einwohner: 1292 (Feb. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 225 Einwohner/km²
Eingemeindung: Januar 1973
Postleitzahl: 79189
Vorwahl: 07633
„Quellenhalle“, nach der Lazariter-Quelle am Schlatter Berg benannte Gemeindehalle und Feuerwehrhaus, 2011 eröffnet
„Quellenhalle“, nach der Lazariter-Quelle am Schlatter Berg benannte Gemeindehalle und Feuerwehrhaus, 2011 eröffnet

Schlatt ist ein Dorf mit 1.292 Einwohnern[1] im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald in Baden-Württemberg. Die bis Januar 1973 selbstständige Gemeinde Schlatt gehört heute als Ortsteil zur Stadt Bad Krozingen.[2]

Die Landwirtschaft mit dem Anbau von Spargel und Erdbeeren sowie der Weinbau spielen eine bedeutende Rolle für das Erwerbsleben.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlatt liegt im Breisgau, sechs Kilometer östlich des Rheins, der die Grenze zu Frankreich bildet, und etwa zwei Kilometer nordwestlich des Kernbereiches von Bad Krozingen. Die Bundesautobahn 5 verläuft drei Kilometer nördlich von Schlatt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1130 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 1275 wurde die Pfarrkirche St. Sebastian erbaut, die 1603 vergrößert wurde. Im 13. Jahrhundert befand sich im Ort sowohl ein Männer- als auch ein Frauenkonvent des Lazarus-Ordens.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlatt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stadtverwaltung Bad Krozingen: Zahlen und Fakten. Stadt Bad Krozingen, 17. März 2018, archiviert vom Original am 17. März 2018; abgerufen am 17. März 2018.
  2. a b Stadtverwaltung Bad Krozingen: Ortsteil Schlatt. Stadt Bad Krozingen, 17. März 2018, archiviert vom Original am 17. März 2018; abgerufen am 17. März 2018.
  3. region-bad-krozingen.de: Geschichte von Bad Krozingen mit den Ortsteilen Biengen Hausen Schlatt und Tunsel, Zugriff am 4. September 2011.