Schlatter Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 30. August 2016 um 07:28 Uhr durch Frze (Diskussion | Beiträge) (Korr. Einzelnachweisfehler). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlatter Holding AG

Logo Schlatter.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0002277314
Gründung 1916
Sitz Schlieren, Schweiz
Leitung Werner Schmidli (interimistisch)
(CEO)
Paul Zumbühl (interimistisch)
(VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 310[1] (31. Dez. 2015)
Umsatz 127 Mio. CHF[2] (2009)
Branche Maschinenindustrie
Website www.schlattergroup.com

Die Schlatter Holding AG ist eine Schweizer Publikumsgesellschaft, welche an der SIX Swiss Exchange kotiert ist. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Schlieren und ist auf den Bau von Widerstandsschweißanlagen spezialisiert.

Geschichte

Während des Ersten Weltkrieges gründete Hans A. Schlatter das Unternehmen H.A. Schlatter & Co und brachte das Schweißverfahren des Widerstandsschweißen von Amerika nach Europa. Fortan war das Widerstandsschweißen der Kern aller Schlatter-Anlagen und etablierte diese neue Anwendung in der Schweiz. So erfand Schlatter nach dem Zweiten Weltkrieg eine Schweißanlage, mit welcher sich Armierungseisen automatisch zu Gittern verschweißen ließen. Dank des Bauboomes der Nachkriegszeit gelang es ihm, sich in einer Nische zu etablieren.

Als auch die Zentralheizung in den Wohnungen zum Standard wurde, erfand Schlatter eine Radiatormaschine, mit welcher Radiatoren auf günstige Weise hergestellt werden konnten.

Eine weitere Marktlücke entdeckte Schlatter in der Verschweißung von Eisenbahnschienen und begründete das Gleisschweißen, welches mit der Inbetriebnahme der neuen Fabrik in Schlieren einherging.

Nach dem Tod des Gründers im Jahr 1969 durchlebte das Unternehmen eine schwierige Phase und das Familien-Unternehmen geriet unter der dritten Generation in eine Krise. Es musste sogar zwei Mal Kurzarbeit veranlasst werden.

2003 wurde eine Restrukturierung eingeleitet und der Enkel des Gründers musste als Konzernchef zurücktreten.

Nach 89 Jahren verkauften die Schlatters im Jahr 2005 fast alle ihre Aktien an die Finanzierungsgesellschaft Zurmont und zogen sich aus dem Verwaltungsrat zurück.

Im September 2007 verkaufte die Zurmont Finanz AG ihre Mehrheit von 51,6 %. Neue Mehrheitseigner ist heute ein industrielles Konsortium, das aus der Metall Zug AG und der Huwa Finanz- und Beteiligungs AG besteht.

Gruppenmitglieder

Zur Schlatter Holding AG gehören folgende Firmengruppen:

  • Schlatter Industries AG, Schweiz, weltweit führender Hersteller von elektrischen Widerstandsschweißsystemen von Einzelmaschinen bis zu kompletten Produktionslinien. Ihre Hauptaktivitäten liegen in den Marktsegmenten Radiatorenindustrie, Gleisbau, Armierungs- und Industriegitter sowie Drahtprodukte. Bis April 2009 hieß dieses Tochterunternehmen H.A. Schlatter AG.
Schlatter Deutschland GmbH & Co. KG, war vormals Emil Jaeger GmbH
  • Schlatter Deutschland GmbH & Co. KG, Deutschland, entwickelt und produziert Gitterschweißmaschinen zur Herstellung von Armierungs- und Feingittern, Drahtwebmaschinen zur Herstellung von technischen Filtern und Gittern sowie Ausrüstungs- und Breitwebmaschinen zur Herstellung von Papiermaschinenbespannungen und technischen Sieben. Bis April 2009 hieß das Unternehmen Emil Jäger GmbH & Co. KG.
  • Schlatter do Brasil Ind. e Com. de Máquinas de Soldar Ltda., Brasilien, Verkauf, Service und lokale Produktion einiger Produkte aus dem Schlatter-Sortiment.
  • Schlatter France S.a.r.l., Frankreich, Verkauf und Service der Schlatterprodukte
  • Schlatter Ltd., Grossbritannien / Irland, Verkauf und Service der Schlatterprodukte
  • Schlatter Inc., USA / Kanada / Mexiko, Verkauf und Service der Schlatterprodukte

Daneben hat das Unternehmen noch zwei Allianzpartner:

  • Wafios AG, Reutlingen Deutschland, Entwicklung und Verkauf von Maschinen für die Drahtverarbeitung
  • Pedax GmbH, Bitburg Deutschland, Entwicklung und Verkauf von Betonstahl-Bearbeitungsmaschinen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schlatter-Geschäftsbericht 2015 (PDF)
  2. Schlatter-Geschäftsbericht 2009 (PDF; 1,0 MB)