Schleglerschloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleglerschloss Fassade Portal

Das Schleglerschloss, auch als Steinhaus oder Schleglerkasten bezeichnet, liegt in der Ortsmitte der Stadt Heimsheim im Enzkreis in Baden-Württemberg. Das Schloss befindet sich im Besitz des Landes Baden-Württemberg und ist an die Stadt vermietet. Das Gebäude wird als Vereins- und Bürgerhaus genutzt.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleglerschloss

Das Schloss wurde um 1415 erbaut. Untersuchungen der Holzeinbauten ergab, dass die Bäume 1413 gefällt wurden. Der Bau fiel mit dem Tod Dietrichs von Gemmingen 1414 zusammen, der 1407 den Jakob von Stein gehörenden Teil Heimsheims kaufte. Dietrich von Gemmingens Sohn Diether von Gemmingen († vor 1428) erhielt nach der Teilung 1425 die Hälfte des Ortes und wird als Erbauer des Schlosses angenommen. Neben dem Tor befinden sich Wappen in der Kombination Gemmingen-Selbach. Diether von Gemmingen war mit Anna von Selbach verheiratet.[2] Das Gebäude wurde als Wehrburg errichtet. Bereits 1578 erfolgte ein Umbau des Gebäudes zum Fruchtkasten, wobei die wehrhaften Elemente verschwanden.[3] Nach 1715 erfolgte ein weiterer Umbau.[2] Die letzte Renovierung fand von 1985 bis 1995 statt.

Detail Rückseite Figur Krallen

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Schleglerschloss leitet sich vom Schleglerbund ab. Die archäologischen Untersuchungen 1986 und 1987 ergaben jedoch keinen Bezug, da der Bund sich bereits 1396 aufgelöst hatte und damit das Schloss nicht dessen Sitz gewesen sein kann.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss wurde mit der Rückseite auf die Stadtmauer aufgesetzt. Die historische Aufteilung sah im Erdgeschoss Ställe, Küche und Lagerräume vor. Im ersten Obergeschoss befanden sich ursprünglich das Arbeits- und Empfangszimmer, heute befindet sich dort der Rittersaal. Im zweiten und dritten Obergeschoss waren Schlafräume eingerichtet. Dort finden sich heute ein Festsaal und ein Vereinssaal. Die Verteidigung des Gebäudes wurde aus dem vierten Obergeschoss gewährleistet. Drei weitere Geschosse befinden sich im Dach.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schleglerschloss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://kuratoriumheimsheim.de/kuratorium/schleglerschloss-nutzung.html@1@2Vorlage:Toter Link/kuratoriumheimsheim.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. – abgerufen am 22. November 2009
  2. a b Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1987, S. 240.
  3. http://kuratoriumheimsheim.de/kuratorium/schleglerschloss-gebaeudes.html@1@2Vorlage:Toter Link/kuratoriumheimsheim.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. – abgerufen am 22. November 2009

Koordinaten: 48° 48′ 22,3″ N, 8° 51′ 43,2″ O