Schleißheimer Straße (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleißheimer Straße
Wappen
Straße in München
Schleißheimer Straße
Beginn der Schleißheimer Straße am Stiglmaierplatz
Basisdaten
Ort München
Ortsteil Maxvorstadt, Moosach, Milbertshofen, Schwabing-West, Hasenbergl
Angelegt 14. Jahrhundert
Hist. Namen Rennweg (Reitweg)
Querstraßen Dachauer Straße, Rottmannstraße, Gabelsbergerstraße, Maßmannstraße/Theresienstraße, Heßstraße, Schellingstraße, Görresstraße, Georgenstraße, Agnesstraße, Elisabethstraße, Hohenzollernstraße, Herzogstraße, Clemensstraße, Ackermannstraße/Karl-Theodor-Straße, Lerchenauer Straße, Petuelring, Kantstraße, Schopenhauerstraße, Keferloherstraße, Milbertshofener Straße, Moosacher Straße/Frankfurter Ring, Hamburger Straße
Plätze Stiglmaierplatz, Curt-Mezger-Platz, Milbertshofener Platz, Goldschmiedplatz
Bauwerke Maßmannpark, Nordbad, Kulturhaus Milbertshofen, Forschungs- und Innovationszentrum, Mira
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 8,14 km

Die Schleißheimer Straße ist mit 8,14 km Länge nach der Dachauer Straße (11,2 km) die zweitlängste Straße in München. Sie beginnt im Stadtzentrum am Stiglmaierplatz, führt durch fünf Stadtteile und endet am Goldschmiedplatz. Sie trägt ihren Namen vom nördlichen Vorort Oberschleißheim, in dem sie ursprünglich endete.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schleißheimer Straße beginnt als einspurige Einbahnstraße im Stadtteil Maxvorstadt im Zentrum als Abzweig der Dachauer Straße wenig nördlich des Stiglmaierplatzes, führt am Maßmannpark vorbei und verläuft annähernd geradlinig von Süden nach Norden durch Schwabing, Am Riesenfeld, Milbertshofen, Lerchenau und Harthof bis in den Stadtteil Hasenbergl. Von der Stadtmitte bis zur Höhe Moosacher Straße/Frankfurter Ring ist die Straße größtenteils einspurig, eine Ausnahme ist lediglich ein Teilstück vor dem Petuelring. Anschließend führt sie durchgehend mindestens zweispurig bis zu ihrem Ende am Goldschmiedplatz / Ecke Aschenbrennerstraße. Eine Verlängerung nach Norden bis zur A99 ist in Planung.[1] Die Rathaus-SPD bringt wegen angrenzender Wohngebiete dazu auch einen rund 2,5 km langen Tunnel ins Gespräch, der ab Höhe Rathenaustraße nach Norden verlaufen könnte.[2] Eine Besonderheit der Schleißheimer Straße ist die Tatsache, dass man fast auf dem gesamten Verlauf bis einschließlich des Endes im Hasenbergl die Türme der Münchner Frauenkirche sehen kann.

An der Schleißheimer Str. 142 befindet sich in Schwabing das Nordbad im Stadtteil Milbertshofen an der Schleißheimer Str. 281 ein Hochbunker, das Kulturhaus Milbertshofen am Curt-Mezger-Platz. An der Schleißheimer Straße 387A befindet sich die Kanalbetriebsstation der Stadtentwässerung München[3], in der Lerchenau an der Schleißheimer Straße 393 das Virginia-Biotop, an der Schleißheimer Straße 424 das Forschungs- und Innovationszentrum des Automobilherstellers BMW, an der Schleißheimer Straße 506 das Mira Einkaufszentrum, an der Schleißheimer Straße 510 das Schulzentrum Nordhaide, der Goldschmiedplatz und im Anschluss die Panzerwiese.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße folgte ursprünglich dem Verlauf der heutigen Lerchenauer Straße Richtung Feldmoching/Schleißheim. Seit dem 14. Jahrhundert hieß sie Rennweg (Reitweg). Ab dem 17. Jahrhundert verband die Schleißheimer Straße München mit der Sommerresidenz der bayerischen Herrscher im Schloss Schleißheim. Mit dem Bau des Flugplatzes Oberschleißheim 1912 durchquerte die Straße das Flugfeld und wurde 1917 nach mehreren Beinaheunfällen dauerhaft unterbrochen. Der Pulverturm war ein stadtbekannter ehemaliger Treffpunkt der „Schwarzen Szene“. Er wurde am 1. Januar 2007 geschlossen und ist mittlerweile abgerissen. Zwischen Nordbad und Petuelring verläuft auf ihr die Linie 27 der Münchner Straßenbahn, welche auf einem Teilstück der 1980 mit der Eröffnung der U-Bahnlinie U2 eingestellten Linie 7 zwischen Görresstraße und Petuelring fährt. Bis 1993 verlief auf dem Abschnitt zwischen Rathenaustraße und ihrem Ende im Hasenbergl außerdem die Trambahnlinie 13. Diese Strecke wurde am 21. November 1993 stillgelegt, da sie durch die größtenteils parallel verlaufende U-Bahnlinie U2 ersetzt wurde. Die ehemalige Endhaltestelle Hasenbergl wurde zu einer Sport- und Spielanlage umgestaltet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schleißheimerstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ris-muenchen.de/RII/RII/DOK/SITZUNGSVORLAGE/2341511.pdf
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muenchen.tv
  3. So wird Münchens Untergrund in Schuss gehalten. In: sueddeutsche.de. 4. Mai 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.

Koordinaten: 48° 11′ 1″ N, 11° 34′ 0″ O