Schleicher ASH 26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schleicher ASH 26
ASH 26E
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland
Hersteller: Alexander Schleicher GmbH & Co
Erstflug: Erstflug 1993
Produktionszeit: 1993 bis heute
Stückzahl: 8 ASH 26 und 249 ASH 26E

Die Schleicher ASH 26 ist ein einsitziges Segelflugzeug in FVK-Bauweise mit 18 Metern Spannweite. Es hat Wölbklappen und ein einziehbares Fahrwerk und ist auf schnellen Leistungssegelflug ausgelegt. Fast alle der seit dem Erstflug 1993 ausgelieferten Schleicher ASH 26 verfügen über ein Klapptriebwerk. Der Segelflug-Index betrug 120 und ist im Jahre 2012 auf 117 abgesenkt worden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den BL- und CL-Versionen der Schleicher ASW 20 hatte sich in den 1980er-Jahren für den Flugzeughersteller Alexander Schleicher gezeigt, dass eine große Nachfrage nach Flugzeugen mit ca. 18 Metern Spannweite bestand, als Kompromiss zwischen nur 15 Metern in der 15-m-Klasse und Spannweiten von über 20 Metern in der Offenen Klasse, die das Handling am Boden erschweren. Deswegen wurde von den Konstrukteuren Martin Heide und Gerhard Waibel die ASH 26 entwickelt. Da außerdem eine große Nachfrage nach Segelflugzeugen mit Klapptriebwerk bestand (und immer noch besteht), wurde ein AE-50R-Wankelmotor der Firma Mid-West in die Konstruktion direkt mit einbezogen. Der Trend nach 18-Meter-Flugzeugen hatte sich so verfestigt, dass die FAI 1997, die 18-m-Klasse als neue Wettbewerbsklasse einführte, für welche die Schleicher ASH 26 seitdem gebaut wird.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cockpit ist als Sicherheitscockpit ausgelegt, d. h. bei einem Unfall wird es so zerstört, dass es dabei den größten Teil der Energie aufnimmt und so den Piloten schützt, ähnlich der Knautschzone bei Autos.

Die Schleicher ASH 26 ist ein Mitteldecker und verfügt über Wölbklappen, nach oben ausfahrende Luftbremsen und Wasserballasttanks in den Flügeln. Das DU 89-134/14 Profil ist ein Laminarprofil, dessen laminare Laufstrecke durch Blasturbulatoren auf der Flügelunterseite auf ca. 97 % erhöht wird. Dadurch werden sehr gute Schnellflugeigenschaften erreicht. Optional sind 0,45 m hohe Winglets lieferbar.

Das gefederte Hauptrad ist über einen Hebel an der rechten Cockpitwand mechanisch einziehbar und ist mit einer hydraulischen Scheibenbremse ausgestattet, unter dem Leitwerk befindet sich ein richtungsfestes oder lenkbares Spornrad.

Das T-Leitwerk besteht aus einer festen Höhenflosse, dem mittels einer Federtrimmung trimmbaren Höhenruder und dem Seitenleitwerk.

Die Antriebseinheit der Schleicher ASH 26E (E für Engine) besteht aus einem Einscheiben-Wankelmotor der Firma Mid-West mit einer Leistung von 37 kW (50 PS) bei 7500/min mit einem Kammervolumen von 294 cm³. Dieser Motor wurde eigentlich für ein Norton-Motorrad entwickelt. Dadurch ist die Schleicher ASH 26E eigenstartfähig. Der Erstflug erfolgte am 27. Juni 1996. Der Propeller wird von der Firma Schleicher selbst hergestellt und im Segelflugbetrieb in den Rumpf geklappt. Der Motor verbleibt im Unterschied zu anderen Segelflugzeugen (z. B. DG-500M) im Rumpf, was bei einem Motorausfall zu wesentlich geringerem Eigensinken führt als bei Motoren, die mit dem Propeller ausklappen. Ermöglicht wird dies durch einen faltbaren Zahnriemen.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße ASH 26E ASH 26
Besatzung 1
Spannweite 18 m
Flügelfläche 11,68 m²
Flügelstreckung 27,74
Rumpflänge 7,05 m
Rumpfhöhe am Cockpit 0,877 m
Cockpitbreite 0,66 m
Leitwerkshöhe ab Rumpfoberkante 1,25 m
Flügelprofil DU89-134/14
Leermasse mit Mindestausrüstung ca. 360 kg ca. 270 kg
max. Abflugmasse 525 kg
min. Flächenbelastung 37 kg/m² 30 kg/m²
max. Flächenbelastung 45 kg/m²
Zuladung Cockpit max. 110 kg
Höchstgeschwindigkeit 270 km/h
Mindestgeschwindigkeit 71 km/h 65 km/h
Sturzflugbremsen ausfahren bis 270 km/h
geringstes Sinken 0,48 m/s 0,44 m/s
Gleitzahl >47 bei 85 km/h

Antrieb

Kenngröße Mid-West (I)AE 50R
Typ 1-Scheiben-Wankelmotor
Leistung 37 kW (50 PS) bei 7500/min
Kammervolumen 294 cm³
Verbrauch Reiseflug 12,8 l/h
Propeller-Durchmesser 1,53 m
Reisegeschwindigkeit ca. 135 km/h
bestes Steigen 3 m/s bei 95 km/h
Startrollstrecke ca. 160 m
Reichweite ca. 680 km

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter F. Selinger: Rhön-Adler: 75 Jahre Alexander Schleicher Segelflugzeugbau. 2. Auflage, Fischer, Frankfurt 2003, ISBN 978-3830105541.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]