Schlenkerla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heller Bräu Trum KG
Rechtsform KG
Gründung 1405
Sitz Bamberg, Deutschland
Leitung Matthias Trum
Mitarbeiter 10 (2015)[1]
Branche Brauereiwesen
Website www.schlenkerla.de
Wirtshaus Zum Schlenkerla

Das Schlenkerla (früher „Zum blauen Löwen“; dieser Name findet sich noch im Wappen; auch Brauerei Heller) ist eine historische Brauereigaststätte in Bamberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtshausschild

Das Schlenkerla wurde 1405 urkundlich erstmals erwähnt. Es liegt mitten im ältesten Siedlungsgebiet der Stadt unterhalb des Bamberger Doms. Das historische Gebäude ist sehenswert wegen der Dominikanerklause mit gotischem Gewölbe aus dem 14. Jahrhundert sowie der fränkischen Fachwerkfassade. Ab etwa 1678 ist eine Brauerei in der Gaststätte nachgewiesen.[2]

Die Bezeichnung Schlenkerla geht angeblich auf einen ehemaligen Wirt zurück, der der Legende zufolge beim Laufen aufgrund eines Unfalles (ihn überfuhr ein Pferdefuhrwerk und brach ihm die Hüfte) mit den Armen „schlenkerte“. Sein daraus resultierender fränkischer Spottname „Schlenkerla“ übertrug sich im Laufe der Zeit auf die Gaststätte.

Brauerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schlenkerla ist vor allem für sein Aecht Schlenkerla Rauchbier, ein Rauchbier, dessen Raucharoma an geräucherten Schinken erinnert, international bekannt. Das Aecht Schlenkerla Rauchbier ist ein sehr dunkles, untergäriges Märzenbier mit 13,5 % Stammwürze und einem Alkoholgehalt von etwa 5,1 %. Eine weitere Spezialität, der Urbock, wird nur in der Starkbierzeit von Oktober bis zum 6. Januar ausgeschenkt; dieses Bockbier ist mit 17,5 % Stammwürze und 6,5 % Alkohol noch „gehaltvoller“. Neben einigen weiteren Rauchbiersorten wird auch ein nicht rauchiges Lagerbier mit 11,5 % Stammwürze und 4,3 % Alkoholgehalt ausgeschenkt. Das Schlenkerla pflegt weiterhin die selten gewordene Tradition, Eichenholzfässer für den Ausschank zu verwenden. Der Ausstoß der Brauerei beträgt jährlich 20.000 Hektoliter.[1]

Sortiment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aecht Schlenkerla

In der Braustätte werden Rauchbier, Rauchweizen, Lagerbier, Urbock, Fastenbier, Kräusen und ein Doppelbock namens Eiche gebraut.[3]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schlenkerla kommt im Kinderfilm Das Fliegende Klassenzimmer von 1973 vor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brauereiausschank Schlenkerla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Aecht Schlenkerla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Das Bier, das nach Suppe schmeckt, auf www.blogs.faz.net, abgerufen am 11. Februar 2016
  2. Die Geschichte des Schlenkerla, auf www.schlenkerla.de, abgerufen am 11. Februar 2016
  3. Sortiment auf schlenkerla.de

Koordinaten: 49° 53′ 30″ N, 10° 53′ 5″ O