Schleusenpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schleusenpark
Wappen Kiel (Alternativ).svg
Park in Kiel
Schleusenpark
Der Wiker Balkon im Schleusenpark Kiel-Wik
Basisdaten
Ort Kiel
Ortsteil Kiel-Wik
Angelegt 2012
Umgebende Straßen Uferstraße, Herthastraße
Bauwerke Wiker Balkon
Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Freizeit
Parkgestaltung Ingenieurgemeinschaft Possel und Partner
Technische Daten
Parkfläche ca. 15.000 m²

Der Schleusenpark ist eine Grünfläche im Stadtteil Wik der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. Er befindet sich südlich der Holtenauer Schleuse zwischen Uferstraße und Herthastraße. Die 1,5 Hektar große Parkfläche ist ca. 160 Meter lang und 75 Meter breit.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Planungen für den 2012 fertiggestellten Park hatten ihren Ursprung in einem städtebaulichen Ideenwettbewerb aus dem Jahr 1999. Auf dessen Basis beschloss die Kieler Ratsversammlung 2001 den städtebaulichen Rahmenplan Marinequartier Kiel-Wik. Die Planung für den Park übernahm die Kieler Ingenieurgemeinschaft Possel und Partner (IPP). Vor dem Bau war das rund 3 Hektar große Gelände des ehemaligen Gaskraftwerkes der Stadtwerke Kiel für 1,5 Millionen Euro von ausgedienten Gebäuden, Fundamenten, Leitungen, technischen Anlagen und Altlasten befreit worden. Die Planungs- und Baukosten für den Schleusenpark betrugen rund 900.000 Euro.[2] Ein neu angelegter Weg bis zur Straße Am Kiel-Kanal verbindet den Schleusenpark mit dem Maschinenmuseum Kiel-Wik.

Wiker Balkon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im nördlichen Teil des Parks befindet sich der Wiker Balkon, eine 2,30 Meter hohe Aussichtsplattform, die aus einer Höhe von NN+17,00 m einen Blick auf den Nord-Ostsee-Kanal, die Schleusenanlage und die Kieler Förde ermöglichen sollte. Die zwischen der Plattform und dem Nord-Ostsee-Kanal stehenden Bäume und Häuser behindern jedoch die von der Planung vorgesehenen Aussichten.[3] Die NDR-Satiresendung Extra 3 präsentierte den Wiker Balkon humorvoll als Beispiel für Bauwerke, die ihrem eigentlichen Sinn und Zweck nicht gerecht werden.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schleusenpark Kiel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schleusenpark & Wiker Balkon. In: kiel.de. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  2. Friedemann Prose: Stadtpräsidentin Cathy Kietzer: Schleusenpark: Kulturmeile im Maritimen Viertel. In: Maritimes Viertel. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  3. Karina Dreyer: Auf diesem Balkon fehlt der Durchblick. (pdf, 285 kB) In: Kieler Nachrichten. 30. August 2012, S. 23, abgerufen am 24. Februar 2019 (wiedergegen auf Maritimes-Viertel.de).
  4. Katharina Bambenek: Wiker Balkon: Aussichtsplattform ohne Ausblick. In: shz.de. 19. September 2017, abgerufen am 24. Februar 2019.

Koordinaten: 54° 21′ 48,2″ N, 10° 8′ 25,8″ O