Schlichtungsbehörde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schlichtungsbehörde, italienisch autorità di conciliazione, französisch autorité de conciliation, rätoromanisch autoritad da mediaziun, ist nach dem Zivilprozessrecht der Schweiz eine Behörde zur Streitbeilegung im Wege der Schlichtung (Art. 197 ff. ZPO).

Zu unterscheiden sind die allgemeinen Schlichtungsbehörden und die paritätischen Schlichtungsbehörden in Miet- und Pachtsachen sowie Streitigkeiten nach dem Gleichstellungsgesetz. Ausnahmen vom grundsätzlich obligatorischen Schlichtungsverfahren finden sich in Art. 198 und Art. 199 ZPO.

Im schweizerischen Strafprozess gegen Erwachsene ist kein Schlichtungsverfahren vorgesehen, im Jugendstrafprozess aber die Mediation durch eine geeignete Organisation oder Person (Art. 17 JStPO; vgl. Täter-Opfer-Ausgleich).

Schlichtungsverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlichtungsbehörde versucht in formloser Verhandlung, die Parteien zu versöhnen. Durch das Schlichtungsgesuch wird die Verjährung unterbrochen (Art. 135 OR). Kommt es zu einer Einigung, so nimmt die Schlichtungsbehörde einen Vergleich, eine Klageanerkennung oder einen vorbehaltlosen Klagerückzug zu Protokoll. Kommt es zu keiner Einigung, so hält die Schlichtungsbehörde dies im Protokoll fest und erteilt die Klagebewilligung. In bestimmten Angelegenheiten wie vermögensrechtlichen Streitigkeiten bis zu einem Streitwert von 5000 Franken kann die Schlichtungsbehörde den Parteien einen Urteilsvorschlag unterbreiten. In vermögensrechtliche Streitigkeiten bis zu einem Streitwert von 2000 Franken kann die Schlichtungsbehörde auch direkt entscheiden.

Allgemeine Schlichtungsbehörden in den Kantonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Organisation der Schlichtungsbehörden (wie der Gerichte) ist gemäss Art. 3 der Zivilprozessordnung Sache der Kantone.

Kanton Schlichtungsbehörde Rechtsquellen[1]
Kanton Aargau AG Friedensrichter (ca. 60 in 17 Kreisen) GOG (SAR 155.200), Regl. (SAR 155.612)
Kanton Appenzell Ausserrhoden AR Vermittlerämter (3 auf Vermittleramtskreisebene) JG (bGS 145.31)
Kanton Appenzell Innerrhoden AI Vermittler (6 auf Bezirksebene) GOG (GS 173.000), EG ZPO (GS 270.000)
Kanton Basel-Landschaft BL Friedensrichter (30 in 15 Friedensrichterkreisen) GOG (SGS 170), EG ZPO (SGS 221)
Kanton Basel-Stadt BS gerichtsinterne Schlichtung GOG (SG 154.100)
Kanton Bern BE Regionale Schlichtungsbehörden (4 auf Gerichtsregionsebene) GSOG (BSG 161.1), EG ZSJ (BSG 271.1)
Kanton Freiburg FR gerichtsinterne Schlichtung JG (SGF 130.1)
Kanton Genf GE gerichtsinterne Schlichtung LOJ (RS E 2 05)
Kanton Glarus GL Kantonale Schlichtungsbehörde (mit 10 Mitgliedern) GOG (GS III A/2)
Kanton Graubünden GR Vermittlerämter (11 auf Regionsebene) GOG (BR 173.000), EGzZPO (BR 320.100)
Kanton Jura JU gerichtsinterne Schlichtung LOJ (RSJU 181.1), LiCPC (RSJU 271.1)
Kanton Luzern LU Friedensrichter (4 auf Gerichtsbezirksebene) JusG (SRL 260)
Kanton Neuenburg NE gerichtsinterne Schlichtung OJN (RSN 161.1)
Kanton Nidwalden NW Schlichtungsbehörde GerG (NG 261.1)
Kanton Obwalden OW Schlichtungsbehörde GOG (GDB 134.1)
Kanton Schaffhausen SH Friedensrichteramt (mit drei bis vier Friedensrichtern) JG (SHR 173.200)
Kanton Schwyz SZ Vermittlerämter (30 auf Gemeindeebene) JG (SRSZ 231.110)
Kanton Solothurn SO teils Friedensrichter (ca. 100 auf Gemeindeebene),
teils gerichtsinterne Schlichtung
GO (BGS 125.12)
Kanton St. Gallen SG Vermittlungsämter (12 in 7 Gerichtskreisen) GerG (sGS 941.1), SchlBehV (sGS 941.112)
Kanton Tessin TI teils Friedensrichter (38 auf Kreisebene),
teils gerichtsinterne Schlichtung
LOG (RL 177.100), LACPC (RL 270.100)
Kanton Thurgau TG Friedensrichter (5 auf Bezirksebene) ZSRG (RB 271.1)
Kanton Uri UR Schlichtungsbehörde GOG (RB 2.3221)
Kanton Waadt VD gerichtsinterne Schlichtung LOJV (RSV 173.01), CDPJ (RSV 211.02)
Kanton Wallis VS Gemeinderichter (126 auf Gemeindeebene) RPflG (SGS 173.1), EGZPO (SGS 270.1)
Kanton Zug ZG Friedensrichterämter (11 auf Gemeindeebene) GOG (BGS 161.1)
Kanton Zürich ZH Friedensrichterämter (ca. 167 auf Gemeindeebene) GOG (LS 211.1)

Bei den Friedensrichtern handelt es sich in der Deutschschweiz häufig um Personen, die ihr Amt im Nebenamt ausüben. Die Friedensrichter in der Romandie agieren hingegen auch als reguläre Richter, in Erbschaftsangelegenheiten und in der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Helvetik wird von französischer Seite in der Schweiz das Amt des Friedensrichters eingeführt. In der Mediation hielt sich das Amt nur in den neuen Kantonen Aargau, Thurgau, St. Gallen, Tessin und Waadt, doch folgten schon 1803 Zürich, Freiburg und Solothurn mit der schnellen Wiedereinführung.[2] Die neue Zivilprozessordnung führte 2011 die Schlichtungsbehörde bundesweit ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zivilgerichte.ch unter Bemerkungen
  2. Peter Steiner: Friedensrichter. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 23. Februar 2007.