Schloss Častolovice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Schloss Častolovice (deutsch: Častolowitz; veraltet auch: Tschastolowitz) liegt im Osten der gleichnamigen Ortschaft Častolovice im Královéhradecký kraj in Tschechien.

Schloss Častolovice
Schloss Častolovice (seitlich)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Wasserburg wurde vermutlich im 13. Jahrhundert im Rahmen der Besiedlung des Vorlandes des Adlergebirges in einem sumpfigen Gebiet an der Wilden Adler errichtet. Ihr erster namentlich bekannter Besitzer war 1342 der Landrichter Puta d. Ä. von Častolowitz. Mit dessen Sohn Puta d. J. von Častolowitz starb das Geschlecht 1434 in männlicher Linie aus. Zu den nachfolgenden Besitzern gehörten u. a. der böhmische König Georg von Podiebrad und dessen Sohn Heinrich d. Ä. von Münsterberg sowie Wilhelm II. von Pernstein. Für das Jahr 1559 wird die Burg als verlassen bezeichnet.

1577 erwarben die Brüder Johann, Wilhelm und Georg von Oppersdorff die unbewohnte Burg zusammen mit der dazugehörigen Herrschaft. Unter Friedrich von Oppersdorff wurde 1588–1615 die Burg zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Ab 1684 war es im Besitz des Grafen Thomas Czernin von Chudenitz und kam 1694 an den böhmischen Oberstburggrafen Adolf Wratislaw von Sternberg, der das Schloss umfassend erneuern ließ. Weitere bauliche Veränderungen erfolgten 1858–1874 unter Jaroslaw von Sternberg sowie 1910. Nach der Übernahme der Tschechoslowakei 1948 durch die Kommunisten wurde das Schloss verstaatlicht. Leopold Sternberg (1896–1957) wurde enteignet und emigrierte mit seiner Frau Cecilia, geb. Reventlow-Criminil, und der Tochter Diana in die USA. Nach der politischen Wende wurde das Schloss zusammen mit Schloss Zásmuky 1993 an Diana (Šternberková) Phipps restituiert.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlosshof
Rittersaal

Das Schloss umgibt einen quadratischen Innenhof mit Arkaden. Die Innenräume sind mit kostbarem Mobiliar ausgestattet. Die Bildergalerie im Speisesaal zeigt einen Porträtzyklus böhmischer Herrscher aus der Zeit von 1453–1705. Der Rittersaal beherbergt eine wertvolle Kassettendecke mit vierundzwanzig Feldern mit Szenen aus dem Alten Testament. Die Wände schmücken Porträts von Mitgliedern der Familie von Sternberg und Slawata. In der Schlosskapelle befindet sich ein Altar aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts, der aus Tirol stammen soll. Umgeben wird das Schloss von einem ausgedehnten englischen Park.

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die über Jahrhunderte gewachsene Schlossbibliothek umfasst heute 5834 Bände, davon 5 Handschriften, 708 Drucke aus dem 17. und 18. Jahrhundert und etwa 4000 aus dem 19. Jahrhundert. Von den übrigen rund 5000 Bänden stammen etwa 20 Prozent aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, etwa 35 Prozent sind deutschsprachige Werke. Die Bibliothek, die um 1900 als Gräfliche Bücherausleihestelle auch öffentlich nutzbar war und zuletzt von Gräfin Cecilia von Sternberg vor ihrer Enteignung und Emigration 1948 erweitert worden war, wurde 1992 mit dem Schloss restituiert, verblieb aber unter der Verwaltung des Nationalmuseums in Prag.[1]

Kultureller Mittelpunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Franz Joseph von Sternberg-Manderscheid erlangte das Schloss kulturelle Bedeutung und wurde zu einem Zentrum der Aufklärung. Der Begründer der tschechischen Sprach- und Literaturwissenschaft Josef Dobrovský war hier mehrmals zu Gast; der Historiker Franz Palacký wirkte als Archivar der Sternbergs.

Bemerkenswert ist auch, dass der Geschichtsschreiber Bohuslav Balbín nach dem Tod seines Vaters auf dem Schloss die Jahre 1625–1630 verbrachte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Bahlcke, Winfried Eberhard, Miloslav Polívka (Hrsg.): Handbuch der historischen Stätten. Böhmen und Mähren (= Kröners Taschenausgabe. Bd. 329). Kröner, Stuttgart 1998, ISBN 3-520-32901-8, S. 431–433.
  • Častolovice, Tschastolowitz – Ein Schloss zum Wohnen. In: Wilfried Rogasch: Schlösser und Gärten in Böhmen und Mähren. Könemann, Köln 2001, ISBN 3-8290-7224-4, S. 72–77.
  • Cecilia Sternberg: Es stand ein Schloss in Böhmen. Wanderjahre einer Europäerin. Hoffmann und Campe, Hamburg 1979, ISBN 3-455-07485-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Častolovice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im Handbuch der historischen Buchbestände online

Koordinaten: 50° 7′ 50,3″ N, 16° 11′ 13,2″ O