Schloss Aschach (Bad Bocklet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Aschach

Schloss Aschach befindet sich in Aschach, einem Ortsteil des Marktes Bad Bocklet, im bayerischen Landkreis Bad Kissingen. Mit seinen drei Museen – dem Graf-Luxburg-Museum, dem Volkskundemuseum und dem Schulmuseum –, seinem kleinen Park und dem Restaurant gilt das Schloss als eines der interessantesten Baudenkmäler in Unterfranken.[1] Seit 2017 ist das Graf-Luxburg-Museum wegen Baumaßnahmen und Neukonzeption der Dauerausstellung geschlossen.[2] Die Wiedereröffnung ist zum Saisonbeginn 2020 geplant.[3] Alle anderen Museen auf dem Schlossgelände sind weiterhin für den Besucherverkehr geöffnet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau des Schlosses, das ursprünglich als Burg konzipiert war, begann im Jahr 1165 unter dem Henneberger Poppo VI. und wurde nach seinem Tod von seinem Sohn Poppo VII. fortgesetzt. Nach dessen Tod im Jahr 1245 ging das Anwesen an seinen Neffen Heinrich. Nach dessen Tod im Jahr 1274 teilten seine drei Söhne ihr Erbe in die Linien Aschach, Hartenburg und Schleusingen auf.

Im 14. Jahrhundert wurde das Schloss Aschach auf Grund der finanziellen Notlage der Henneberger um 20.000 Gulden verpfändet und im Jahr 1391, als die Auslösung scheiterte, an den Gläubiger Dietrich von Bibra verkauft. Im Jahr 1401 wurde das Schloss vom Würzburger Fürstbischof Johann I. von Egloffstein erworben, der es ab 1409 drei Jahre lang an Hildebrandt von Thüngen verpfändete. Unter Johanns Nachfolger ging das Schloss für einen Kaufpreis von 24.000 Gulden an Graf Georg von Henneberg. Fürstbischof Rudolf II. von Scherenberg nutzte das damit verbundene Rückkaufsrecht und brachte das Schloss Aschach wieder in fürstbischöflichen Besitz, in dem es in den folgenden 300 Jahren blieb.

Schloss Aschach als Residenz der Würzburger Fürstbischöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zerstörung im Bauernaufstand von 1525[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1525 wurde das Schloss Aschach im Zuge des Bauernaufstandes von 1525 von den Bauern besetzt und in Brand gesteckt. Schlossherr Eiring von Rotenhan, der Amtsmann von Aschach, wurde nach Schweinfurt verschleppt. Nach Niederschlagung des Aufstandes führte Fürstbischof Konrad II. von Thüngen ein Strafgericht im gesamten Hochstift Würzburg durch. Mehr als 400 Untertanen des Amtes Aschach wurden mit Geldbußen belegt sowie die Bauern von Trimberg zum Wiederaufbau der Burgen Aschach, Botenlaube und Trimberg verpflichtet. Der Wiederaufbau des Schlosses Aschach war im Jahr 1527 vollendet, wovon ein Wappen aus dem Jahr 1530 an der Hoffront des Schlosses berichtet.

In der Folgezeit übernachteten regelmäßig Würzburger Fürstbischöfe auf ihren Reisen im Schloss Aschach. Ab 1542 war das Schloss zwei Jahre lang Amtssitz des Fürstbischofs Konrad III. von Bibra, als dieser vor einem Massensterben in Würzburg floh.

Erneute Zerstörung im Markgräflerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 1553 wurde das Schloss Aschach im von Albrecht II. Alcibiades initiierten Markgräflerkrieg in den Kampfhandlungen durch Brandstiftung zerstört. Nach 20 Jahren war der Neubau des Schlosses unter Fürstbischof Friedrich von Wirsberg vollendet. Beim Wiederaufbau bekam das Schloss seine heutige Gestalt.

In der Folgezeit wurde das Schloss regelmäßig von Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn aufgesucht, der sich dort auch zur Kur aufhielt. Im Jahr 1575 bekam er von einer Deputation der Schweinfurter Bürgschaft einen 180 Pfund schweren Stör geschenkt, der kurz zuvor im Main gefangen worden war und von dem der Fürstbischof ein Konterfei anfertigen und über der Tür zur Hofküche anbringen ließ. Im Schloss traf Julius Echter auch regelmäßig seinen Bruder Valentin Echter von Mespelbrunn, der 45 Jahre lang die ihm vom Fürstbischof verliehenen Ämter Aschach und Kissingen verwaltete.

Schloss Aschach im Dreißigjährigen Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1631 wurde das Hochstift Würzburg während des Dreißigjährigen Krieges vom schwedischen König Gustav II. Adolf erobert, der das Schloss Aschach seinem Oberst Graf Brandenstein schenkte. Im Jahr 1633 verloren die Schweden das Hochstift Würzburg und damit das Schloss wieder an die kaiserlichen Truppen. In der Zeit nach dem Krieg veranstalteten die Fürstbischöfe diverse gesellschaftliche Ereignisse auf dem Schloss und nahmen kleine Umbauarbeiten vor. So wurde beispielsweise die enge und alte Wendeltreppe am Portal durch eine geräumige Freitreppe ersetzt. Durch das von Balthasar Neumann unter Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim errichtete Sommerschloss Werneck und die europaweiten Wirren der Französischen Revolution verlor das Schloss Aschach im Lauf der Zeit seinen Status als fürstbischöfliche Residenz.

Schloss Aschach unter der Fabrikantenfamilie Sattler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem durch die Säkularisation von 1803 viele Bauwerke, die in den Besitz des bayerischen Königs kamen, ihre sakrale Funktion verloren hatten und daraufhin veräußert oder abgerissen wurden, wurde das Schloss Aschach im Jahr 1829 für 5.000 Gulden an den Schweinfurter Industriellen Wilhelm Sattler verkauft, der in dem Anwesen die Einrichtung einer Steingut- oder Englisch-Porzellan-Fabrik plante. Das Finanzministerium befürwortete dieses Vorhaben zur Förderung der Rhöner Industrie und bat König Ludwig I. erfolgreich um den Verkauf des Schlosses an Sattler. Ihm wurde vom kunstverständigen König lediglich zur Auflage gemacht, das Äußere des Schlosses nicht zu verändern. Wilhelm Sattler wurde in der Leitung der Porzellanfabrik von seiner Ehefrau, der gelernten Malerin Katharina Sattler geb. Geiger, unterstützt, die die Geschäftsbücher führte und die Porzellanprodukte künstlerisch gestaltete. In diesem Zusammenhang entwarf sie zahlreiche Veduten von Aschach und Umgebung.

Die Umsätze gingen jedoch auf Grund der Konkurrenz billigerer Massenartikel aus England stetig zurück, so dass im Jahr 1860, ein Jahr nach Sattlers Tod, der Betrieb stillgelegt und das Inventar versteigert wurde. Zunächst hatte Fichtel aus Schweinfurt, einer von Sattlers Schwiegersöhnen und Erben, eine Spinnereifabrik im Schloss Aschach einrichten wollen, ließ dann aber seinem Schwager Anton Sattler den Vortritt, der eine Wiederherstellung des Schlosses im „ursprünglichen Stile“ vornahm und eine umfangreiche Kunstsammlung anlegte. Aus unbekannten Gründen versteigerte Anton Sattler bereits 1868 die Kunstsammlung und das Inventar des Schlosses und verkaufte das Schloss drei Jahre später an seinen Bruder Ernst Sattler aus Coburg für 32.000 Gulden.

Schloss Aschach unter dem Grafengeschlecht von Luxburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Graf von Luxburg (1875)

Im Frühjahr 1873 fand sich schließlich in Friedrich von Luxburg, dem königlich-bayerischen Regierungspräsidenten von Unterfranken und Aschaffenburg, für einen Kaufpreis von 72.000 Goldmark sowie weitere 56.000 Goldmark für Umbau, Wiederherstellung und Einrichtung ein neuer Eigentümer für das Schloss Aschach. Er engagierte sich mit der Unterstützung von Jens Sattler, einem Sohn von Walter Sattler, für eine künstlerische Erneuerung des Schlosses, die vom Würzburger Stadtbaumeister Scherpf durchgeführt wurde. Auch unter Graf von Luxburg entstand, unterstützt vom Kissinger Kunstsammler Karl Streit, im Schloss Aschach eine umfangreiche Kunstsammlung. Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck stattete zwischen 1876 und 1893 fast jedes Jahr während seiner Kuraufenthalte, die er in der Oberen Saline in Hausen (heute Stadtteil von Bad Kissingen) verbrachte, dem Schloss Aschach einen Besuch ab, auch zum Mittagsschlaf. Bismarck fand in Graf Luxburg, einem ehemaligen Mitglied des Reichstages, einen guten Gesprächspartner.

Nach dem Tod von Graf Luxburg im Jahr 1905 kümmerten sich sein zweiter Sohn, Karl von Luxburg, und dessen Ehefrau Carola um das Schloss Aschach und die Kunstsammlung. Am Ende des Zweiten Weltkrieges – Karl Graf von Luxburg und seine Ehefrau hielten sich zu Kriegsbeginn im Jahr 1939 in den Vereinigten Staaten auf und konnten kriegsbedingt erst 1949 zurückkehren – beherbergte das Schloss in den Kampfzeiten mehrere hundert US-Soldaten. In den letzten Kriegstagen im Jahr 1945 wurde es vorübergehend zum Hauptquartier von Generalfeldmarschall Ewald von Kleist. Die Bausubstanz des Schlosses überstand den Zweiten Weltkrieg ohne größere Schäden.

Schloss Aschach als Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1955 beschloss der inzwischen 84-jährige Karl Graf von Luxburg, der keine direkten Nachkommen hatte, das Schloss Aschach mit seinem gesamten Inventar und allen Grundstücken dem Bezirk Unterfranken zu schenken. Mit dem am 14. November 1955 vollzogenen Eigentümerwechsel verpflichtete sich der Bezirk Unterfranken, das Schloss sowie dessen Kunstsammlung für die Nachwelt zu erhalten sowie der Allgemeinheit zu kulturellen und repräsentativen Zwecken zugänglich zu machen. Nach Luxburgs Tod im Jahr 1956 wurde das Große Schloss unter der Leitung des damaligen Direktors des Mainfränkischen Museums, Max Hermann von Freeden, behutsam zum Schlossmuseum umfunktioniert, das am 21. Juni 1957 eröffnet wurde.

Später wurden weitere Gebäude auf dem Schlossgelände zu Museen umgebaut, so wurde 1982 im ehemaligen Försterhaus ein Schulmuseum und 1984 in der barocken Zehntscheune ein Volkskundemuseum eingerichtet.[4] Unter Annette Späth, der Museumsleiterin von 2001 bis Anfang 2018,[5] wurden die Museen Schloss Aschach modernisiert und verbessert.[6][7][8]

Museen Schloss Aschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graf-Luxburg-Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Graf-Luxburg-Museum wurden 29 der insgesamt 36 Räume, welche die Grafen von Luxburg nutzen, museal aufgearbeitet. In den Räumlichkeiten, deren familiärer Charakter gewahrt blieb, kann man die wertvollen Sammlungen der Grafen von Luxburg besichtigen u. a. Gemälde wie Judith mit dem Haupte des Holofernes von Lucas Cranach dem Älteren und Taufe Christi von Michael Wohlgemut, Skulpturen, Augsburger Silber, Porzellan, Möbel sowie die bedeutende Sammlung ostasiatischer Kunst.

Das Schulmuseum im Schloss Aschach

Schulmuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1982 ist im ehemaligen Försterhaus auf dem Schlossgelände das Schulmuseum untergebracht. Das Material dafür war bereits seit 1972, hauptsächlich vom ehemaligen Einklasslehrer und späteren Rektor Rudolf Erben, zusammengetragen worden. Hauptattraktion ist der Schulsaal mit seiner Einrichtung aus der Zeit zwischen 1850 und 1900. Dazu kommen eine umfangreiche Sammlung alter Wandbilder und Landkarten sowie Utensilien für den Lese-, Schreib- und Rechenunterricht. Diese und zahlreiche weitere Exponate tragen dazu bei, der Nachwelt das Bild der alten Landschule zu erhalten.

Volkskundemuseum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1984 befindet ist in der barocken Zehntscheune von 1692 auf dem Gelände von Schloss Aschach ein Volkskundemuseum untergebracht. Im Eingangsbereich befindet sich Mobiliar und Verkaufsgegenstände eines alten Dorfladens. Im Erdgeschoss sind landwirtschaftliche Geräte ausgestellt, die im Laufe eines Jahres auf den Bauernhöfen Verwendung fanden. Das ländliche Leben der Rhöner Bevölkerung von 1850 bis 1950 wird im Obergeschoss thematisiert.

Die Museumsscheune wird als Ausstellungsfläche für Sonderausstellungen genutzt.

Sonderausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Die schöne Rhön" – Der Fotograf Hermann Eckert und die Anfänge des Tourismus in der Rhön (26. April – 31. Oktober 2015)
  • Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein - Warenversorgung in Unterfranken (25. April – 30. Oktober 2016)
  • Zauberschloss und Märchenwald – Leben und Werk der Brüder Grimm (23. April – 10. September 2017)

Liste der Eigentümer und Besitzer von Schloss Aschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigentümer und Besitzer des Schlosses Aschach von 1165 bis zur Gegenwart[9]
Zeitspanne Besitzer
1165–1391 Grafen von Henneberg
1391–1407 Herren von Bibra
1407–1409 Bischöfe von Würzburg
1409–1412 Herren von Thüngen
1412–1434 Bischöfe von Würzburg
1434–1491 Grafen von Henneberg
1491–1631 Bischöfe von Würzburg
1631–1632 Gustav II. Adolf, König von Schweden
1632–1634 Graf von Brandenstein
1634–1802 Bischöfe von Würzburg
1802–1805 Kurfürst von Kurpfalz-Bayern
1805–1814 Kurfürst, nachmsls Großherzog von Würzburg
1814–1829 Könige von Bayern
1829–1873 Familie Sattler
1873–1955 Grafen von Luxburg
Seit 1955 Bezirk Unterfranken

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Maria Bergmann: Museumsführer Franken. L & H Verlag, Hamburg 1997, ISBN 978-3-928119-29-0, S. 205–206.
  • Max H. von Freeden, Hanswernfried Muth: Museen Schloss Aschach – Wegweiser durch das Graf-Luxburg-Museum des Bezirks Unterfranken. 15. überarbeitete Auflage. 2006.
  • Max H. von Freeden, Reinhard Worschech: Schloss Aschach an der Fränkischen Saale und die Museen des Bezirks Unterfranken. 3., erweiterte Auflage. Schnell & Steiner, München/Regensburg 1993, ISBN 978-3795410407.
  • Verena Friedrich: Burgen und Schlösser in Franken. 2. Auflage. Elmar Hahn Verlag, Veitshöchheim 2016, ISBN 978-3928645171, S. 194–197.
  • Emil Neidiger: Bad Bocklet – Schloß Aschach – Frauenroth. In: Fränkische Badereisen in alter und neuer Zeit, Frankenbund. Würzburg 1965, S. 33 f.
  • Christiane Landgraf: Schloß Aschach – Begleitheft zur Ausstellung "Ländliches Wohnen und Wirtschaften" im Volkskundemuseum des Bezirks Unterfranken. (= Lehrerhandreichungen der Museen Schloß Aschach. Heft 1). 1995.
  • Herbert Schultheis: Bad Bocklet – Geschichte der Ortsteile Aschach und Großenbrach (= Bad Neustädter Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde Frankens. Band 6). Bad Neustadt an der Saale 1996, ISBN 978-3980048293.
  • Peter Ziegler: Prominenz auf Promenadenwegen – Kaiser, Könige, Künstler, Kurgäste in Bad Kissingen. Verlag Ferdinand Schöningh, Würzburg 2004, ISBN 978-3877178096, S. 175–178.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Aschach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Museen Schloss Aschach. In: BadKissingen.de. Abgerufen am 8. März 2018.
  2. Sigismund von Dobschütz: Graf-Luxburg-Museum bleibt bis Saison 2019 geschlossen. In: inFranken.de. 7. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  3. Sigismund von Dobschütz: Graf-Luxburg-Museum in Aschach wird erst zur Saison 2020 eröffnet. In: inFranken.de. 15. Juli 2018, abgerufen am 16. Juli 2018.
  4. Die Museen. In: Museen-Schloss-Aschach.de. Abgerufen am 15. März 2018.
  5. Siegfried Farkass: Annette Späth wechselt in die Obere Saline. In: Mainpost.de. 6. November 2017, abgerufen am 15. März 2018.
  6. Frank Kupke: Schloss Aschach auf neuen Wegen. In: Mainpost.de. 13. Juli 2006, abgerufen am 15. März 2018.
  7. Schloss Aschach erzählt seine Geschichte. In: Museen-Schloss-Aschach.de. 30. August 2016, abgerufen am 15. März 2018.
  8. „Musterbeispiel für Umsetzung der Inklusion“. In: Museen-Schloss-Aschach.de. 7. September 2017, abgerufen am 15. März 2018.
  9. Max H. von Freeden: Graf-Luxburg-Museum des Bezirks Unterfranken: Schloss Aschach bei Bad Kissingen, Verlag Schnell & Steiner München/Zürich, 1982, S. 31


Koordinaten: 50° 15′ 15,3″ N, 10° 3′ 43,4″ O