Schloss Cotroceni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Cotroceni
Eingang zum Schloss
Cotroceni 1860

Das Schloss Cotroceni (rumänisch Palatul Cotroceni) befindet sich in Bukarest im Stadtteil Cotroceni.

1679 ließ Fürst Șerban I. Cantacuzino (1640–1688) auf dem Cotroceni-Hügel ein Kloster errichten. Schloss Cotroceni wurde 1888 im Auftrag von König Karl I. nach Plänen des französischen Architekten Paul Gottereau im Klosterkomplex gebaut, um als königliche Residenz zu dienen. Die Öfen wurden zum großen Teil von Sommerhuber geliefert. Neben der offiziellen Residenz Cotroceni in der Hauptstadt dienten der königlichen Familie (aus der Dynastie Hohenzollern-Sigmaringen) als Sommersitze die Schlösser Peleș und Pelișor.

Das Schloss Cotroceni wurde später von dem rumänischen Architekten Grigore Cerchez renoviert. Nicolae Ceaușescu ließ in seiner Amtszeit die alte Klosterkirche abreißen. 1991 wurden in den ersten beiden Flügeln des Schlosses das Nationalmuseum Cotroceni eröffnet. Im dritten Flügel befindet sich heute der Amtssitz des rumänischen Staatspräsidenten (Präsidentenpalast).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Cotroceni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 44° 26′ 3″ N, 26° 3′ 42″ O