Schloss Elisabethenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptflügel mit Museumseingang

Das barocke Schloss Elisabethenburg war bis 1918 das Residenzschloss der Herzöge von Sachsen-Meiningen.

Das Schloss befindet sich am nordwestlichen Rand der historischen Altstadt von Meiningen im Schlosspark direkt an der Werra und beherbergt heute die Meininger Museen mit dem Max-Reger-Archiv, das Stadtarchiv und Thüringisches Staatsarchiv Meiningen, die Musikschule „Max Reger“, den Konzertsaal „Johannes Brahms“, ein Restaurant, ein Turmcafé, die Stadtverwaltung und die Trauungsräume des Standesamtes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Elisabethenburg ließ Bernhard I., der erste Herzog von Sachsen-Meiningen, von 1682 bis 1692 anstelle der ehemaligen Würzburger Burg Meiningen als barocke Dreiflügelanlage erbauen, die mit ihrem Turm in der Mittelachse des Hauptflügels aus der Luft als ein „E“ erkennbar ist. Später wurde diese Grundrissform gerne als Verweis auf den Namen der Ehefrau des Herzogs interpretiert, Elisabeth Eleonore von Braunschweig-Wolfenbüttel, der zu Ehren das neue Residenzschloss Elisabethenburg genannt wurde. Rein baulich ergibt sich die Form jedoch schlicht aus der Kombination des Turms, der das zentrale Treppenhaus enthält, mit der dreiflügeligen Anlage.

Ansicht von 1902
Gesamtansicht heute

Ursprünglich geplant war eine vollständig symmetrische Dreiflügelanlage, und über den Enden der Seitenflügel sollten Turmdächer gebaut werden, deren Form mit dem Turm in der Mitte des Hauptflügels korrespondierte. Dieser Idealentwurf, der beispielsweise auf einem Taler von 1692 abgebildet ist, wurde jedoch nie ganz umgesetzt.

Zum Bau verwendete man unter anderem Steine der Burgruine Landeswehre. 1685 sollte zu diesem Zweck deren Bergfried gesprengt werden, was aber nicht ganz gelang, so dass dieser noch heute geborsten und schräg im Boden steckt. Der 1511 erbaute Hauptbau der Würzburger Burg, heute genannt Bibrasbau nach dem Bischof Lorenz von Bibra, wurde als Nordflügel in das Ensemble einbezogen, da das Geld für den geplanten neuen Nordflügel analog dem Südflügel fehlte. Die offene Seite schlossen die Baumeister mit einem zweigeschossigen halbkreisförmigen Bau, der Rundbau genannt wird. Im Südflügel befand sich die 1692 geweihte Schlosskirche „Zur heiligen Dreifaltigkeit“. Das Schloss wurde mit einem breiten Wassergraben umgeben, über den die Schlossgrabenbrücke führte.

Die Bereiche des Wassergrabens an der Parkseite und vor dem Haupteingang des Schlossrundbaus wurden 1809–1810 verrohrt und verfüllt, wobei die nach wie vor intakte Schlossgrabenbrücke unter dem neuen Plaster verschwand. Gleichzeitig pflasterte man den Schlosshof. In den Jahren 1835 bis 1837 wurden das Schlossdach umgebaut und die Turmaufbauten entfernt. Die stark rustizierten Fensterrahmungen, die heute das Bild der Fassade prägen, brachte man 1845 an. Ursprünglich hatten die Fenster schlichter gestaltete rechteckige Rahmungen aus Sandstein. Der Rundbau wurde 1854 um ein Stockwerk erhöht und 1861 fand unter Oberbaurat Otto Hoppe ein Umbau des Bibrasbaus statt. 1918 erhielt der Schlosshof einen Marmorbrunnen im Stil der italienischen Renaissance mit vier Fangschalen und wasserspeienden Fabelwesen.

Von 1692 bis 1918 diente das Schloss den Meininger Herzögen als Residenz. Hier befanden sich die Arbeitsräume bekannter Persönlichkeiten wie Max Reger, Hans von Bülow und Ludwig Chronegk. Oft war Johannes Brahms bei seinen Meininger Arbeits- und Freundschaftsbesuchen im Schloss zu Gast. Weiterhin beherbergte das Schloss eine umfangreiche Hofbibliothek, die Friedrich Schiller während seines Asyls in Bauerbach regelmäßig mit Hilfe des Hofbibliothekars Wilhelm Reinwald nutzte.

Bauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptflügel, Park- oder Westseite
Marmorbrunnen und Bibrasbau
Der Rundbau - Sitz der Stadtverwaltung
Der Hessensaal beherbergt heute ein Turmcafe.
Bibrasbau von 1511

Das Schloss Elisabethenburg war bis Anfang des 20. Jahrhunderts mit Ausnahme der Stadtbefestigung das mit Abstand größte Bauwerk der Stadt. Noch heute wird es nur von einigen wenigen Gewerbe- und Handelsbauten übertroffen. Die bebaute Grundfläche der Dreiflügelanlage und des Rundbaus beträgt ohne Nebengebäuden rund 5.780 m², mit Schlosshof sind es 10.230 m². Es zählt damit zu den größten Schlossbauten in Thüringen.

Hauptflügel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 112 m lange und 20 m breite Hauptflügel bildet die westliche Seite des Schlossensembles. Über eine breite Freitreppe gelangt man von hier aus in den Schlosspark und zur Werra. Im Schlosshof ist dem Hauptflügel ein Treppenturm vorgesetzt, dessen oberstes Stockwerk vom Hessensaal eingenommen wird. Dort ist ein Café mit guter Aussicht über die Altstadt untergebracht. Der Treppenturm ist der Hauptzugang zu den im Hauptflügel befindlichen Meininger Museen und Galerien. Architektonisch sind der Riesensaal, einst die erste Meininger Theaterspielstätte, der Marmorsaal und einige herzogliche Gemächer hervorzuheben.

Südflügel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zeitgleich mit dem Hauptflügel errichtete 50 m lange und 19 m breite Südflügel beherbergte bis 1978 die Schlosskirche. Diese dient seitdem nach einem Umbau als Konzertsaal. Unter der Kirche befand sich in einem weitläufigen und geräumigen Kellergeschoss die Fürstengruft des Herzoghauses, die bis zur 1839 erfolgten Einweihung der Gruftkapelle im Englischen Garten genutzt wurde. Heute sind im Südflügel weiterhin die reich verzierten Trauungsräume des Meininger Standesamtes untergebracht.

Bibrasbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bibrasbau im Stil der Renaissance bildet den Nordflügel des Schlossensembles und ist zugleich der älteste Bauteil. Er wurde 1511 als Hauptbau der Würzburger Burg errichtet und 1861 aufgestockt. Das Bauwerk ist mit Erkern, Türmchen und zahlreichen Dachgauben versehen. Der Bibrasbau ist das Domizil des Staatsarchives Meiningen, des Stadtarchives und der Musikschule „Max Reger“.

Rundbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dreigeschossige Rundbau verbindet die Enden der Süd- und Nordflügel in einem Halbkreis und grenzt den Schlosshof nach Osten und zur Stadt hin ab. Hier waren bis 1920 die Ministerien des Herzogtums und des Freistaates Sachsen-Meiningen untergebracht, seit der Zerstörung des Meininger Rathauses im Februar 1945 ist er der Hauptsitz der Stadtverwaltung. Der mittig angebrachte Torbogen bildet den Hauptzugang zum Schlossensemble. Im Erdgeschoss nördlich des Tores richtete die Stadt ein Bürgerbüro ein. Südlich von diesem wird das Erdgeschoss von einem Restaurant eingenommen.

Schlosshof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schlosshof erfuhr im Laufe der Jahrhunderte mehrere Umgestaltungen. Anfangs eine Freifläche, war er um 1900 dicht mit Bäumen und Hecken bepflanzt. Heute gelangt man von einem breiten, mit Sitzbänken und kleinen Hecken gesäumten Ringweg zu allen Treppenanlagen und Eingängen der Schlossbauten. Im Zentrum befindet sich in einer Grünanlage mit gepflasterten Wegen ein dreischaliger Marmorbrunnen. Von März bis November wird in der Südwest-Ecke das Pop Art - Kunstwerk reinCARnated von Anne Schwegmann-Fielding ausgestellt.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hauptflügel des Schlosses ist heute der Hauptteil der Meininger Museen auf 3400 m² in 52 Räumen untergebracht, die gleichzeitig die umfangreichste Kunstsammlung in Thüringen beherbergen. Gliederung:

  • Historisches Interieur – vom verspielten Rokoko über elegantes Empire bis hin zum Historismus.
  • Kunstsammlungen auf zwei Etagen – Gemälde, Skulpturen, Möbel, Keramik, Uhren und anderes Kunsthandwerk aus verschiedenen Jahrhunderten.
  • Musikgeschichte – Ausstellungen über die Meininger Hofkapelle und die Musiker Johann Ludwig Bach, Richard Wagner, Hans von Bülow, Johannes Brahms, Richard Strauss, Max Reger. Weiterhin wird Regers Arbeitszimmer im Max-Reger-Archiv gezeigt und in einer neuen Dauerausstellung eine historische Musikinstrumenten-Sammlung präsentiert (seit November 2008).
  • Theatergeschichte – über das Meininger Theater und die Meininger.

In den Museen befinden sich weiterhin zwei Galerien, in denen bei ständig wechselnden Ausstellungen historische Exponate zu einem aktuellen kulturellen oder kommunalen Thema präsentiert werden.

Sehenswert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders sehenswert sind der Bibrasbau, der Marmorsaal, die Schlosskirche (heute „Konzertsaal Johannes Brahms“), der barocke Hessensaal als Turmcafé mit Blick über die Altstadt und das reich mit Gold verzierte Trauungszimmer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Reißland: Das Meininger Schloss Elisabethenburg. Baugeschichte und bedeutende Innenräume. Staatliche Museen, Meiningen 1988.
  • Verona Gerasch (Hrsg.): Beiträge zum Kolloquium: 300 Jahre Schloss Elisabethenburg (= Südthüringer Forschungen. Bd. 27, ISSN 0585-8720). Staatliche Museen, Meiningen 1992.
  • Alfred Erck, Hannelore Schneider: Schloss Elisabethenburg in Meiningen. In: Roswitha Jacobsen, Hendrik Bärnighausen (Hrsg.): Residenz-Schlösser in Thüringen. Kulturhistorische Porträts. Quartus-Verlag, Bucha bei Jena 1998, ISBN 3-931505-39-1, S. 91–104.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Elisabethenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 34′ 13″ N, 10° 24′ 46″ O