Schloss Fußberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Fußberg

Das Schloss Fußberg befindet sich in Gauting im Würmtal nahe München. Es liegt unmittelbar nördlich des Ortskerns von Gauting am linken Ufer der Würm in einer Flussschleife.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stich von Michael Wening um 1700
Infotafel über Haupteingang
Gartenseite
Weiher im Schlosspark

Der Name des Schlosses geht auf das Rittergeschlecht der Fuß zurück, die das Schloss im 12. Jahrhundert verwalteten und unter dem bayerischen Herrscherhaus der Wittelsbacher dem Stand der Ministerialbeamten angehörten. Urkundlich ist Fußberg seit 1342 als befestigter Herrensitz und Lehensstück der bayerischen Herzöge nachgewiesen. Im Jahr 1560 wurde Fußberg Mittelpunkt einer Hofmark und blieb dies bis zur Säkularisation 1803. In den Quellen ist es als Sitz von Wittelsbacher Ministerialen aufgeführt. Nach dem kaiserlichen Richter Ludwig von der Teck ging das Schloss in den Besitz der Münchener Familien Püttrich, Ligsalz, Dichtl und Weiler über, bis es 1621 durch das Kloster Andechs übernommen wurde. Die Prälaten des Klosters bauten das im Dreißigjährigen Krieg stark beschädigte Gebäude 1721 in einen repräsentativen, palaisartigen Landsitz in etwa der heutigen Gestalt um. Die folgenden Eigentümer nach der Auflösung des Klosters Andechs und seiner Hofmarken 1803 waren Freiherr von Zweibrücken, Theodor von Hallberg-Broich, Graf Waldbott-Bassenheim, Baron Hirsch und Rudolf Schwanthaler. Von 1893 bis 1981 diente Schloss Fußberg als Fabrikantenvilla der (inzwischen abgerissenen) unmittelbar angrenzenden Papierfabrik Haerlin, bis die Gemeinde Gauting das Schloss und die Parkanlage 1981 erwarb.

Ursprünglich war das Schloss wohl als Wasserburg in einer Flussschleife konzipiert; bis ins 19. Jahrhundert hatte die Anlage Wehrcharakter. Seine heutige Gestalt als dreigeschossiger Walmdachbau erhielt das Schloss im Jahr 1721 nach Plänen von Paul von Dießen. 1894–1897 wurde das Schloss erneut umgebaut und erhielt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Parkanlage. So wurde es zu einem gehobenen Wohnsitz in einem englischen Landschaftsgarten.[1]

Zur Anlage gehören das Haupthaus, die renovierungsbedürftige Wagenremise und das sogenannte Salettl. Der zur Schlossanlage gehörende, öffentlich zugängliche Park wird von der Würm durchflossen.

Aktuelle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten durch die Gemeinde Gauting sind Schloss und Salettl seit 1999 vollständig an die Firma Engel & Zimmermann AG vermietet. Das Schlosscafé musste wegen Beendigung des Untermietvertrages durch Engel & Zimmermann am 31. Oktober 2009 seinen Betrieb aufgeben. Um eine Fortführung des Cafés im Nebengebäude (Remise) wird gerungen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Schober: Denkmäler in Bayern. Landkreis Starnberg. Verlag Schnell & Steiner, München 1989, ISBN 3795410053.
  • Erich Weichelt, Mark Schütze, Gerhard Ongyerth: Die Würm. Im Fluß der Geschichten. Buchendorfer Verlag, München 1997, ISBN 3-927984-46-9.
  • Rüdiger von Reichert: Schloss Fußberg an der Würm. Acht Jahrhunderte eines Herrensitzes. P. Kirchheim Verlag, München 2004, ISBN 3-87410-091-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Berzl: Zauberhafter Würmfleck, Artikel in der Starnberger Lokalausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 28. August 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Fußberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 4′ 12,4″ N, 11° 23′ 17,1″ O