Schloss Hünnefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Hünnefeld, Blick auf den Haupt- und den Südflügel und den Ehrenhof
Schloss Hünnefeld, Gesamtanlage, von Süden betrachtet
Taubenturm
Schlossmauer und Türme
Alte Rentei
Gräfte

Das Schloss Hünnefeld liegt in Bad Essen im Osten des Landkreises Osnabrück, nördlich des Mittellandkanals zwischen den Ortsteilen Harpenfeld und Wehrendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1146 fand die erste urkundliche Erwähnung von Hünnnefeld statt. An dieser Stelle wurde im 13. Jahrhundert eine Wasserburg angelegt. Im 14. Jahrhundert ist eine Ober- und Unterburg bezeugt.

Am 17. März 1447 gelangte das Schloss in den Besitz der Familie von dem Bussche, die zuvor bereits das nahe gelegene Schloss Ippenburg innehatte. Durch Erbteilung trennten sich 1598 die Linien von dem Bussche-Ippenburg und von dem Bussche-Hünnefeld.

Schloss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Herrenhaus wurde zwischen 1600 und 1614 erbaut.

Das dreiflügelige Haupthaus der Schlossanlage erbauten von 1610 bis 1613 die Eheleute Gerhard Clamor v. dem Bussche (1572–1614) und Hedwig v. Münchhausen (1590–1653), Tochter Hilmars d. J. von Münchhausen, nach dem Vorbild von Hedwigs Elternhaus Schloss Schwöbber, wobei anstelle des Weserrenaissancedekors schlichte frühbarocke Formen verwendet wurden.

Nebengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirtschaftshof liegt gegenüber dem Hauptgebäude. Hier befinden sich unter anderem

  • Taubenturm. Der 1710 erbaute Turm ist das auffälligste Gebäude. Der weiße, runde Turm mit Spitzdach hat an seiner Außenwand etliche Einfluglöcher für die Tiere. Er liegt im Bereich der ersten Burganlage, dem Uecherer Hof in Hunevelde.
  • Alte Rentei. Sie war früher Behörde der Finanzverwaltung und wird heute mit seinen zwei Geschossen als Café mit Bed and Breakfast genutzt.

Der Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park grenzt im Osten an das Schloss und wurde in seiner heutigen Form 1840 zum englischen Landschaftsgarten umgewandelt. Die Verbindung zum Schloss stellt die sogenannte Weltinsel dar, die sowohl mit der Terrasse des Schlosses als auch über eine Brücke mit der weitläufigen Anlage verbunden ist.

Die Herren auf Hünnefeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Clamor von dem Bussche (1532 – 19. Februar 1573) und Anna von Ascheberg (1540 – 4. Januar 1606)
  • Gerhard-Clamor von dem Bussche (* 1572 † 1614) und Hedwig von Münchhausen (* 1590 † 1653)
  • Clamor Eberhard von dem Bussche (7. August 1611 – 3. Juli 1666), Erbherr auf Hünnefeld und Streithorst (seit 1656)
  • Clamor Eberhard, Christoph von dem Bussche (* 28. Juni 1643)
  • Clamor Adolph Theodor von dem Bussche (* 1734–1818), Erbherr der Majoratsgüter Hünnefeld, Buddemühlen, Tappenburg, Königsbrück, Steinhausen und Nienburg

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haupt- und Südflügel sowie der hintere Garten werden bis heute von der Familie von dem Bussche-Hünnefeld als Wohnhaus genutzt und sind nicht zugänglich. Im Nordflügel wurde ein kleines Museum zur Geschichte von Haus und Familie eingerichtet, welches regelmäßig am Wochenende geöffnet ist.

Seit 2006 finden auf dem Gelände von Schloss Hünnefeld alljährlich im Frühsommer die Hünnefelder Hoffest-Spiele statt. Bisher trat das Theaterensemble Poetenpack aus Potsdam auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Hünnefeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 20′ 2″ N, 8° 20′ 3″ O