Schloss Hüttelngesäß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schloss Hüttelngesäß
Ruine Hüttelngesäß 2013

Ruine Hüttelngesäß 2013

Alternativname(n): Hüttengesäß
Entstehungszeit: um 1130
Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Adlige
Ort: Freigericht
Geographische Lage 50° 5′ 32,9″ N, 9° 8′ 46,9″ OKoordinaten: 50° 5′ 32,9″ N, 9° 8′ 46,9″ O
Schloss Hüttelngesäß (Hessen)
Schloss Hüttelngesäß

Das Schloss Hüttelngesäß lag einst im Main-Kinzig-Kreis im hessischen Spessart, zwischen Niedersteinbach und Geiselbach. Es befand sich am unteren Ende des Teufelsgrundes im mittleren Kahlgrund.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine der 1131 erstmals schriftlich erwähnten Wasserburg gehört heute zum 250 Jahre alten Forsthof Hüttelngesäß. 1403 ließ Erzbischof Johann II. von Nassau das Öffnungsrecht zum Schloss Hüttelngesäß erteilen. Von dort aus wurde zusammen mit der Burg Mömbris, die oft fälschlicherweise als Womburg bezeichnet wird, und der Burg Hauenstein das unter Rienecks Einfluss stehende Gebiet der oberen Kahl und der Lohr gesichert. Zwei Jahre später, am 22. Februar 1405, brannte das Schloss im Wetterauer Räuberkrieg ab.

1510 kaufte die Grafschaft Hanau die Burgruine als „ein verfallenes Gemäuer“ mit den dazugehörenden Wiesen und Wäldern. Sie wurde nicht wieder aufgebaut. Teile des Nebengebäudes und der Umfassungsmauer sowie Reste des Wohnturms sind erhalten geblieben[1].

Seit 1754 befindet sich die Ruine mitsamt dem angrenzenden Forsthof im Besitz der Familie von Savigny.

Weitere Ruinen in der Region[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag. Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6 S. 384.
  • Hans-Otto Schmitt: Die Burgruine Hüttelngesäß in Freigericht-Neuses. In: Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland, 27. Hanau und der Main-Kinzig-Kreis. Theiss, Stuttgart 1994, ISBN 3-8062-1119-1, S. 125 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hüttelngesäß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unser Kahlgrund 2004. Heimatjahrbuch für den Landkreis Alzenau. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft zur Heimatforschung und Heimatpflege des Landkreises Alzenau, Landrat des Kreises. ISSN 0933-1328.