Schloss Hartmannsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Hartmannsberg
Schloss Hartmannsberg-1.jpg
Entstehungszeit: vor 1166
Burgentyp: Wasserburg
Erhaltungszustand: erhalten
Ort: Bad Endorf
Geographische Lage 47° 54′ 40″ N, 12° 20′ 45″ OKoordinaten: 47° 54′ 40″ N, 12° 20′ 45″ O
Höhe: 532 m ü. NN

Das Schloss Hartmannsberg liegt zwischen dem Schloßsee und dem Langbürgner See in der Gemeinde Bad Endorf im bayerischen Chiemgau.

Das Anwesen wird ersturkundlich im Codex Falkensteinensis, einem Lehenverzeichnis der Grafen von Neuburg-Falkenstein, im Sommer 1166 als „Hademarsberch“ genannt.[1] Die spätere Wasserburg zählt zu den vier Hauptburgen der Falkensteiner (neben Neuburg, Falkenstein und Hernstein).

Abbildung der Burg Hartmannsberg im Codex Falkensteinensis (12. Jh.) mit romanischer Bogenfront und im Wassergraben angelndem Bewohner

1839 wurde das Schloss Hartmannsberg von Freiherr Maximilian von Crailsheim vom Staat ersteigert. 1994 hat der Landkreis Rosenheim das Schloss erworben.
375 Meter nordnordwestlich des Schlosses befand sich die Zickenburg und 575 Meter nordnordwestlich die Zinnenburg.

Schloss Hartmannsberg nach einem Kupferstich von Michael Wening von (1721)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. München, Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Kloster Weyarn Lit. 1 = Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 186–189, Nr. 627.