Schloss Hohenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Hohenheim
Lageplan der Gärten
Plan des Corps des Guides aus 1772.
Alter Botanischer Garten

Das Schloss Hohenheim liegt im Stuttgarter Stadtteil Hohenheim und wurde zwischen 1772 und 1793 vom württembergischen Herzog Carl Eugen für seine spätere Frau Franziska Leutrum von Ertingen gebaut. Architekt war Reinhard Ferdinand Heinrich Fischer. Heute wird das Schloss hauptsächlich von der Universität Hohenheim genutzt. Das Schloss ist umgeben von den Hohenheimer Gärten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände standen zuvor die Gutsgebäude der Herren von Hohenheim, zu deren Geschlecht auch der als Paracelsus bekannt gewordene Humanist Theophrast Bombast von Hohenheim gehörte. Im Jahr 1100 wurde Hohenheim als Hohenach erstmals urkundlich erwähnt, als Egilolf von Hohenach dem Kloster Hirsau Land schenkte. Im Laufe der Jahrhunderte hatte das Gut mehrmals den Besitzer gewechselt, ehe es 1768 an Carl Eugen fiel.

Ab 1772 ließ der Herzog das Gut zunächst in ein kleines Wasserschloss umbauen, das 1776 zur Sommerresidenz ausgerufen wurde. Im selben Jahr wurde mit den Planungen für ein „Englisches Dörfle“ begonnen, welches schließlich über 60 im Maßstab 1:4 miniaturisierte Gebäude im Rokoko-Stil umfasste. Bis heute erhalten blieben davon im Bereich des Landesarboretums – Exotischer Garten – das so genannte Römische Wirtshaus, die Säulen des donnernden Jupiter und das Spielhaus (heute Museum zur Geschichte Universität Hohenheims). Die ebenfalls zum „Dörfle“ gehörende neogotische Kapelle wurde Anfang des 19. Jahrhunderts auf eine Seeinsel des Ludwigsburger Schlosses Monrepos versetzt, wo sie 1944 von einer Brandbombe schwer beschädigt wurde; auf der für die Öffentlichkeit gesperrten Insel steht die Ruine noch heute.

1778 ließ der Herzog in Hohenheim seltene ausländische Gewächse anpflanzen, welche heute teilweise noch im Exotischen Garten zu sehen sind. Ab 1782 ließ Carl Eugen auf dem Gelände ein weitläufiges Residenzschloss errichten, das jedoch nie fertiggestellt wurde. Der Tod des Herzogs in Hohenheim (1793) beendete die Bauarbeiten.

Friedrich Schiller beschrieb den Park von Schloss Hohenheim so: „Aber die Natur, die wir in dieser englischen Anlage finden, ist diejenige nicht mehr, von der wir ausgegangen waren. Es ist mit Geist beseelte und durch Kunst exaltierte Natur, […]“

Erst knapp 20 Jahre später erlangte das Schloss wieder eine größere Bedeutung: Der württembergische König Wilhelm I. und seine Gemahlin Katharina gründeten die Landwirtschaftliche Unterrichts- Versuchs- und Musteranstalt, die in einem Nebengebäude am Schloss untergebracht war. Das Paracelsusgymnasium wurde weitaus später im Ostflügel untergebracht.

Im Zweiten Weltkrieg wurden einzelne Flügel des Schlosses zerstört, die jedoch später (zumindest äußerlich) wiederaufgebaut wurden. In den 1970er Jahren wurde das Schloss modernisiert und der Rokokostuck entfernt. Erst in den 1990er Jahren wurde dieser Stuck rekonstruiert und schmückt heute wieder das Schloss.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trompe-l’œil in einem der Innenräume

Heute nutzt die Universität Hohenheim große Teile des Schlosses. Des Weiteren ist dort die Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft untergebracht.

Im Kavaliersbau des Schlosses wurde 1918 eine Mensa mit der Bezeichnung „Speisemeisterei“ für die Universität Hohenheim eingerichtet. Diese wurde 1985 in ein Restaurant umgewandelt.[1] Zwischen 1993 und 2007 betrieb Martin Öxle es, dem der Guide Michelin für die Speisemeisterei zeitweise zwei Sterne zuerkannte. Neuer Patron ist seit September 2008 Frank Oehler, dem der Guide Michelin seit der nach der Neueröffnung unmittelbar folgenden Ausgabe für die Speisemeisterei kontinuierlich auch einen Stern verlieh.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Hohenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pdf der Uni Hohenheim zum Historischen Rundweg, abgerufen am 11. Oktober 2013

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 42′ 43″ N, 9° 12′ 51″ O