Schloss Jetzendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kupferstich von Michael Wening, 1710

Das Schloss Jetzendorf steht im Ortskern des oberbayerischen Dorfes Jetzendorf im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm. Es war der Herrensitz der Hofmark Jetzendorf und ist ein typisches Hofmarkschloss mit zugehörigen Wirtschaftsgebäuden, die den Schlosshof umschließen und der benachbarten Kirche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jetzendorf wird erstmals 893 erwähnt, als Graf Jezo hier Besitztümer tauscht. Weitere Besitzer waren die Familien von Kamer und von Zillenhart, die Grafen von Rechberg, die Freiherrn von Stromer und Graf von Lösch.

Seit 1812 gehört Schloss Jetzendorf den Freiherren von Freyberg-Eisenberg und wird noch heute von der Familie bewohnt. Bekanntester Eigentümer aus dieser Familie war Karl von Freyberg (1866–1940), der 1919 bis 1920 bayerischer Landwirtschaftsminister war.

2011, 2012, 2014 und 2015 war das Schloss Jetzendorf Drehort für die KIKA-Serie Fluch des Falken.[1][2]

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss und Kirche von Jetzendorf

Schloss Jetzendorf wurde im 12./13. Jahrhundert begonnen. Die ältesten noch erhaltenen Teile stammen aus der Spätgotik.

Seine heutigen Ausmaße erhielt das Schloss in den 1610er-Jahren. Durch den Anbau eines West- und Südflügels entstand die heutige Dreiflügelanlage. Das obere Geschoss und der Giebel des älteren, so genannten Hochschlosses mussten 1840 wegen Wurmbefalls abgetragen werden.

Zu den Nebengebäuden gehören ein Bräumeisterhaus, ein Pferdestall und der Schlossstadel. Das ehemalige Bräuhaus war bis 1971 in Betrieb.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://fluchdesfalken.de/hinter-den-kulissen
  2. http://www.donaukurier.de/nachrichten/bayern/Jetzendorf-Klappe-Ein-Dorf-soll-ruhig-sein;art155371,2436352

Koordinaten: 48° 26′ 1,5″ N, 11° 25′ 4″ O