Schloss Matzen (Matzen-Raggendorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Matzen
Matzen Schloß 1.jpg
Ort: Matzen - Raggendorf, OsterreichÖsterreich Österreich
Geographische Lage 48° 24′ 15,4″ N, 16° 41′ 41,5″ OKoordinaten: 48° 24′ 15,4″ N, 16° 41′ 41,5″ O
Höhe: 219 m ü. A.
Schloss Matzen (Niederösterreich)
Schloss Matzen
Fassade des Südosttraktes und östliche Stirnseite des Hauttraktes

Das Schloss Matzen steht in der niederösterreichischen Gemeinde Matzen-Raggendorf.

Die mittelalterliche Burg wurde vermutlich zeitgleich mit Gründung des Ortes Matzen im 12. Jahrhundert gebaut. Ab 1551 im Besitz der Freiherrn von Herberstein wurde die Burg in ein Renaissanceschloss umgebaut.[1]

Das heutige Schloss ist das Resultat dieser neuzeitlichen Baumaßnahmen, insbesondere der Umbauten durch die Familie Fünfkirchen, die das Schloss zwischen 1629 und 1700 innehatte[2]. Durch Heirat ging Matzen an die Familie Kinsky. Christian Joseph Graf Kinsky (1776–1835)[3] führte 1827 einen weiteren Umbau durch, um das Schloss im Stil der Romantik in eine neugotische Burg mit kleinen Türmen und Zinnen zu verwandeln. Paul Graf Kinsky verkaufte Matzen 1931 an die Familie Löw, deren Firma Gustav und Wilhelm Löw in der Spiritusfabrikation tätig war[4], wofür in der Umgebung viele Agrarflächen gepachtet wurden. Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde es geplündert und verfiel danach.

Von 1966 bis 1989 war das Schloss eine Außenstelle des Museums für Völkerkunde.[5][6] Die hochgelegene unregelmäßige Baugruppe mit Arkadenhof, dreigeschoßigem Hauptgebäude, zinnenbekrönten Mauern und Viereckturm befindet sich heute in einem baulich bedauernswerten Zustand.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schloss Matzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wehrbauten in Oesterreich
  2. Eintrag über Schloss Matzen auf NÖ-Burgen online – Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Universität Salzburg
  3. Christian Josef KINSKY von WCHINITZ und TETTAU. Comte Kinsky von Wchinitz und Tettau. In: gw1.geneanet.org. Family tree Jean Herv FAVRE - GeneaNet, abgerufen am 26. Juli 2020.
  4. Schloßherren auf Zeit: Die Familie Löw in Matzen, Niederösterreich von Tina Walzer auf juden.at.
  5. Die Geschichte des Weltmuseums Wien im Überblick. (PDF) In: weltmuseumwien.at. Abgerufen am 26. Juli 2020.
  6. Etta Becker-Donner: Die Nebenstellen des Museums für Völkerkunde: Schloss Matzen und Kartause Gaming (NÖ). In: Österreichs Museen stellen sich vor. 1973, S. 39–42 (gesamter Artikel S. 39–47, PDF auf ZOBODAT).
  7. Schlossbesitzer am Wort, NÖN 12. Februar 2016