Schloss Merode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Merode um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Schloss Merode heute
Schloss Merode heute
Die Einfahrt, rechts Renovierung nach Brand

Das auf das 12. Jahrhundert zurückgehende Schloss Merode, auch Schloss Mérode, liegt im Ortsteil Merode der Gemeinde Langerwehe in Nordrhein-Westfalen am nördlichen Rand der Rureifel. Es gilt als eines der schönsten Wasserschlösser des Rheinlands im Renaissance-Stil. Es befindet sich nachweislich seit 1174 bis heute im Besitz der Herren, späteren Grafen, heutigen Fürsten von Merode.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste sichere Erwähnung erfolgte im Jahre 1170. Erbaut wurde die ursprüngliche Anlage von dem aus Kerpen stammenden königlichen Ministerialen Werner, der den Hof Echtz und das umliegende Land im 12. Jahrhundert von Kaiser Friedrich I. Barbarossa zu Lehen erhalten hatte. Er ließ an der Stelle des heutigen Wasserschlosses auf einer Rodung einen Sitz anlegen. Dies gab ihm und dem Ort den Namen. Aus dem lateinischen „de Rode“ und dem mittelhochdeutschen „van dem Rode“ bzw. „van me Rode“ leitet sich der heutige Name Merode ab.

Wie die erste Niederlassung Werners im 12. Jahrhundert aussah, ist nicht bekannt. Sicher war es ein kleines befestigtes Gutshaus. Die Bezeichnung „Castrum de Rode“ (Burg Merode) wird 1263 erstmals erwähnt.

Das heutige Erscheinungsbild des Schlosses geht zurück auf die intensive Bautätigkeit des Feldmarschalls Jean Philippe Eugène de Merode-Westerloo zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Sein Grabstein befindet sich in der Kapelle des Schlosses. Weitere bauliche Veränderungen erfuhr das Schloss in den Jahren von 1834 bis 1838.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Schloss in weiten Teilen zerstört. Der Nordwestturm und Teile des Nordflügels wurden nicht wieder aufgebaut.

Architekturgeschichtliche Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harald Herzog findet für Schloss Merode den Begriff „Eigendenkmal als architektonischer Selbstzweck“.[1] „Das Fehlen aller Nebengebäude zeigt deutlich, daß eine Nutzung des Schlosses gar nicht mehr beabsichtigt war - die reine Erscheinung, die bloße Existenz in einer perfektionierten, verklärten Form läßt Merode zum ausschließlichen Denkmal fern aller profanen Brauchbarkeit werden. In Merode hat sich der Entwicklungslauf der Rheinischen Wasserburg zum reinen Denkmal ihrer Selbst vollendet.“

Das Charakteristikum von Schloss Merode ist, dass es angeblich soviel Fenster wie Tage im Jahr und soviel Türme wie Monate hat.

Heutiger Zustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. Juni 2000 sind 80 % der restaurierten Teile des Schlosses durch einen Großbrand erheblich beschädigt worden. Großteile des Dachstuhles und ein Eckturm brannten völlig aus. Auch das Privatarchiv des Schlosses fiel dem Brand zum Opfer.[2] Die Wiederaufbauarbeiten dauern bis heute an.

Das Schloss befindet sich heute im privaten Besitz von Charles-Louis Prinz von Merode und dessen Familie und ist nicht zu besichtigen.

Wöchentlich findet ein Gottesdienst in der Kapelle des Schlosses statt. Im Laufe des Jahres finden verschiedene Veranstaltungen im Schlosspark statt.

Seit 2011 sind die Festspiele des Kreises Düren von der Burg Nideggen in das Schloss verlegt worden.

Weihnachtsmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008[3] findet auf dem Gelände des Schlossparks ein Weihnachtsmarkt statt[4], der 2011 vom WDR zum schönsten Weihnachtsmarkt in NRW gewählt wurde[5]. Der Eintritt ist kostenpflichtig.

Spendenaktion: „Einen Euro für jeden geradelten Kilometer“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2002 brach der gebürtig aus Merode stammende Stephan Thiemonds zu einer mehrmonatigen Fahrradweltreise auf, die ihn bis nach Australien führte. Damit verbunden war die von ihm ins Leben gerufene Spendenaktion 1 Euro für jeden geradelten Kilometer [6][7], wobei der Erlös für den Wiederaufbau des durch den Brand zerstörten Zwiebelturmes bestimmt war. Während der Radreise hielt er seine Erlebnisse und Erfahrungen in einer Loseblattsammlung fest. Nach seiner Rückkehr verfasste er daraus 228 Kurzgeschichten, die als Buch 2003 erschienen. Die überarbeitete Neuauflage „Querweltein Unterwegs – Eine Radreise voller Gegensätze“ [8] erschien 2013.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Duncker: Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der preußischen Monarchie nebst den königlichen Familien-, Haus-, Fideicommiss- und Schattull-Gütern. Bd. 6, Berlin 1863/64, (PDF; 194 KB).
  • Harald Herzog: Rheinische Schlossbauten im 19. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1981. (= Landeskonservator Rheinland, Arbeitsheft 37)
  • Günter Krieger: Merode - Geschichten rund um ein Schloss. Amminanus Verlag, Aachen 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Merode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Herzog: Rheinische Schlossbauten im 19. Jahrhundert. Rheinland-Verlag, Köln 1981. S. 56f. (= Landeskonservator Rheinland, Arbeitsheft 37)
  2. Paul Fabianek: Folgen der Säkularisierung für die Klöster im Rheinland - Am Beispiel der Klöster Schwarzenbroich und Kornelimünster, 2012, Verlag BoD, ISBN 978-3-8482-1795-3, S.3
  3. Blog von Sandra Kinkel abgerufen am 23.Februar 2017
  4. Beschreibung auf der Seite des Schlossesabgerufen am 23.Februar 2017
  5. Beschreibung auf der Seite des Schlossesabgerufen am 23.Februar 2017
  6. Stephan Thiemonds Fahrradweltreise Webpräsenz während Stephan Thiemonds's Fahrradweltreise. Abgerufen am 11. März 2015.
  7. Für Zwiebelturm um die Welt Artikel in der Aachener Zeitung. Abgerufen am 8. Juli 2015.
  8. Iatros Verlag Iatros Verlag Website. Abgerufen am 13. März 2015.

Koordinaten: 50° 47′ 58″ N, 6° 23′ 16″ O