Schloss Moos (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Moos

Schloss Moos ist ein Wasserschloss in der Ortschaft Moos im Landkreis Deggendorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anlage wurde 1207 erstmals urkundlich erwähnt. Als das Kloster Niederaltaich 1270 den Mooser Besitz erwarb, wurde die damalige Burg abgerissen. 1340 kamen die Aichberger als Lehensleute des Klosters in den Besitz von Moos und bauten die Burg wieder auf. Sie herrschten dort bis 1511.

Im Frühsommer 1504 wurde die Anlage während des Landshuter Erbfolgekrieges von pfälzischen Truppen verwüstet. 1520 erfolgte der Neuaufbau, wobei das Schloss vier Türme erhielt.

Von 1568 bis 1940 waren die Preysing Besitzer des Schlosses. Am 15. Mai 1619 brannte eine Hälfte der Anlage einschließlich der St.-Georgs-Kapelle nieder. Johann Warmund von Preysing (1567–1648) ließ das Schloss bis 1635 wieder aufbauen und erhöhte es um ein Stockwerk. Auch die umliegenden Wirtschaftsgebäude entstanden neu.

Der letzte männliche Preysing und Erbe des Besitzes, Kaspar Graf von Preysing-Lichtenegg-Moos, ein Enkel des bayerischen Königs Ludwig III., starb 1940 im Alter von 21 Jahren. Seine Schwester Theresia Gräfin von Preysing-Lichtenegg-Moos heiratete im selben Jahr Ludwig Graf von und zu Arco-Zinneberg. Seitdem befindet sich Schloss Moos im Besitz dessen Familie.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das stattliche vierflügelige Bauwerk der Renaissance besitzt vier Türme und einen Arkadenhof. An das Schloss schließt sich ein um 1789 angelegter englischer Garten an. Schloss Moos ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Moos (Niederbayern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 45′ 2,8″ N, 12° 57′ 27,6″ O