Schloss Njaswisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Architektonisches und kulturelles Erbe der Adelsfamilie Radziwill in Nieswiez
UNESCO-Welterbe-Emblem UNESCO-Welterbe

Нясвіж і Нясвіжскі замак 12.jpg
Staatsgebiet: WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Typ: kulturell
Kriterien: ii, iv, vi
Referenz-Nr.: 1196
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2005  (Sitzung 29)
Innenhof
Radziwiłł-Grabkirche Corpus Christi

Schloss Njaswisch (weißrussisch Нясвіжскі замак, polnisch Zamek w Nieświeżu, russisch Несвижский замок) ist ein Residenzschloss der Familie Radziwiłł in Njaswisch, Weißrussland. Es liegt auf einer Höhe von 183 Metern. Das Schloss lag von 1921 bis 1939 auf polnischem Staatsgebiet und galt als eines der schönsten polnischen Schlösser in der Region Kresy. Im Jahr 2005 wurde die Burganlage von der UNESCO als das UNESCO-Welterbe gelistet[1][2].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Erlöschen der Kiszka-Familie gelangte das Anwesen 1533 in den Besitz der Magnatenfamilie Radziwiłł, als es an Mikołaj Radziwiłł Rudy und seinen Bruder Jan Radziwiłł vergeben wurde. Weil die Radziwiłłs eines der wichtigsten und reichsten Geschlechter des Großfürstentums Litauen und des Königreichs Polen waren, wurde im Jahr 1551 das litauische Archiv hierhin verlegt. Im Jahr 1586 wurde das Anwesen in einen Familienfideikommiss umgewandelt.

Nach der Union von Lubin wurde die Burg eine der wichtigsten Residenzen im zentralen Teil von Polen-Litauen.

Im Jahr 1582 begann Mikolaj Krzysztof „Sierotka“ Radziwiłł, Marschall von Litauen, Woiwode von Trakai, Vilnius und Kastellan von Šiauliai mit dem Bau eines imposanten quadratisch-dreigeschossigen Schlosses.

Im Jahr 1706, während des Großen Nordischen Krieges, entließ Karl XII. seine Armeen und zerstörte die Burg und die Festungen. Einige Jahre später luden die Radziwiłłs einige deutsche und italienische Architekten ein, um die Burg zu renovieren und wesentlich zu vergrößern. Antoni Zaleski verzierte ihre gelben Fassaden mit barocker Stuckarbeit. Die Tore der Burg aus dem 16. Jahrhundert wurden auch wieder hergestellt und das zweistöckige Torhaus des Turms wurde mit einer Krone gekrönt. Zu dieser Zeit wurden die drei getrennten Gebäude, die den Innenhof umgaben, zu einem einzigen Ensemble verbunden.

Das wichtigste Bauwerk in Nieswiez war die Corpus-Christi-Kirche (errichtet 1587 bis 1603), die mit der Burg durch einen Dammgraben verbunden war. Sie enthält 72 Särge von Mitgliedern der Familie Radziwiłł, die jeweils in einem einfachen, aus Birke hergestellten Sarg bestattet wurden, der mit einem Traby-Wappen gekennzeichnet war.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. elevationmap.net
  2. Landmarks, historic and cultural, and natural sites of the Republic of Belarus on the UNESCO World Heritage List. National Statistical Committee of the Republic of Belarus. 2011. Abgerufen im 12. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Njaswisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien