Burg Oberaufseß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schloss Oberaufseß)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberaufseß
Gemeinde Aufseß
Koordinaten: 49° 53′ 32″ N, 11° 13′ 23″ O
Höhe: 429 m ü. NHN
Einwohner: 19 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 91347
Vorwahl: 09198
Burg Oberaufseß

Die Burg Oberaufseß ist eine Höhenburg über dem Tal der Aufseß im Gemeindeteil Oberaufseß der oberfränkischen Gemeinde Aufseß.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Burg über Oberaufseß und das Aufseßtal

Oberaufseß befindet sich im Westen des Landkreises Bayreuth, etwa einen halben Kilometer nordnordwestlich von Aufseß. Die Burg liegt am westlichen Rand des Aufseßtals auf einer Höhe von 429 Metern.

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg besteht aus einem als Schloss bezeichneten Wohngebäude an der südöstlichen Ecke und ehemaligen Wirtschaftsgebäuden. Die gesamte Anlage ist von einer Außenmauer umgeben, die an den Ecken durch vier Rundtürme verstärkt ist. Das Torhaus liegt an der Nordseite der Anlage. An der stumpfwinkligen Südseite befindet sich ein weiterer, bastionsartig ausgebauter Turm.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberaufseß
„Schloss“ Oberaufseß

Der Name Oberaufseß wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1326 erwähnt. Dabei bezieht sich der Name jedoch nicht auf eine Burg, sondern nur auf das Gebiet.

Im Jahr 1676 kam die Burg Aufseß, später auch Unteraufseß genannt, an die Brüder Friedrich und Karl Heinrich von Aufseß. Aufgrund von Streitigkeiten unter diesen beiden – die Familie hatte sich im 17. Jahrhundert in eine evangelische und eine katholische Linie aufgespalten – ließ Karl Heinrich ab 1690 die Burg Oberaufseß erbauen. Zunächst wurde die stark befestigte Anlage als Carolsburg bezeichnet. Zwischen den Mitgliedern der beiden Linien kam es zu Schusswechseln; 1692 versuchten katholische Bamberger Truppen vergeblich, die Carolsburg zu erobern. Im 19. Jahrhundert starb die katholische Linie der von Aufseß aus, und der Familienbesitz wurde wiedervereinigt.[3] Die Burg ist nach wie vor Eigentum der Freiherren von und zu Aufseß und dient der Familie als Wohnsitz.

Durch die zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Königreich Bayern durchgeführten Verwaltungsreformen wurde der Ort zu einem Bestandteil der Ruralgemeinde Aufseß.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hugoturm

In Oberaufseß befinden sich mehrere Baudenkmäler; das Bedeutendste ist das Wohngebäude („Schloss“) der Burg, ein aus dem Jahr 1690 stammender, um 1780 umgebauter dreigeschossiger Halbwalmdachbau.

Rund 500 Meter westlich der Burg liegt der Hugoturm, zu dem eine Lindenallee führt. Der von Hugo von Aufseß erbaute Rundturm mit einst überdachter hölzerner Aussichtsplattform stammt aus den 1880er Jahren.[2]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Oberaufseß

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anbindung an das öffentliche Straßennetz wird durch eine Gemeindestraße hergestellt, die etwa 300 Meter nordöstlich des Orts in die Staatsstraße 2189 einmündet.

Bekannte Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kai Kellermann: Herrschaftliche Gärten in der Fränkischen Schweiz – Eine Spurensuche. Verlag Palm & Enke, Erlangen/ Jena 2008, ISBN 978-3-7896-0683-0, S. 138–149.
  • Toni Eckert, Susanne Fischer, Renate Freitag, Rainer Hofmann, Walter Tausendpfund: Die Burgen der Fränkischen Schweiz – Ein Kulturführer. Gürtler Druck, Forchheim 1997, ISBN 3-9803276-5-5, S. 108–110.
  • Gustav Voit, Walter Rüfer: Eine Burgenreise durch die Fränkische Schweiz – Auf den Spuren des Zeichners A. F. Thomas Ostertag. 2. Auflage. Verlag Palm & Enke, Erlangen 1991, ISBN 3-7896-0064-4, S. 136–138.
  • Hellmut Kunstmann: Die Burgen der nordwestlichen und nördlichen Fränkischen Schweiz. Nachdruck der Auflage von 1972. Kommissionsverlag Degener & Co, Neustadt an der Aisch 2000, ISBN 3-7686-9265-5, S. 78–85.
  • Hans Max von Aufseß: Don Quijote in Franken. Romantik und Wirklichkeit der fränkischen Schlösser. Illustrationen von Prof. Hanns Erich Köhler. Verlag Nürnberger Presse, Nürnberg 1965, DNB 57206814X.
  • Hans Max Freiherr von und zu Aufseß, Erna Lendvai-Dircksen: Burg Aufseß. Lebensbild einer fränkischen Ritterburg. Eigenverlag der Familie von Aufseß, 1956, OCLC 260054766.
  • Ernst Freiherr von und zu Aufseß: Geschichte von Oberaufseß. o. O. 1890, DNB 579116654.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schloss Oberaufseß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 292 (Digitalisat).
  2. a b Burg Oberaufseß öffnet am Sonntag ihre Tore
  3. Herbert Liedel, Thomas Hutz: Fränkische Schweiz erleben. 1. Auflage. Elmar Hahn, Veitshöchheim 2007, ISBN 978-3-928645-40-9, S. 105.
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970–1982), Seite 667