Schloss Obersalwey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fernansicht des Schlosses
Herrenhaus
Schloss Obersalwey

Das Schloss Obersalwey, auch Haus Obersalwey genannt, steht in der Gemeinde Eslohe im gleichnamigen Ortsteil Obersalwey im Hochsauerlandkreis. Es befindet sich in Privatbesitz. Eine Besichtigung ist nicht möglich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bauwerk wurde um 1540[1] errichtet und gehörte bis 1908[2] dem Adelsgeschlecht von Schade. Die Familie ließ die Anlage nach einem Brand im Jahr 1834 wiederaufbauen.[3]

Den von Schades folgte als Besitzerin bis zum Zweiten Weltkrieg die Familie von Landsberg-Velen. Von ihr kam es an die Grafen von Spee, die dort ihre Forstverwaltung unterbrachten.

Nach einer umfassenden Renovierung in den 1970er Jahren dienten die Gebäude fünf Jahre lang als Schlosshotel. 1984 wurde das Schloss unter Denkmalschutz gestellt und wird heute zu privaten Zwecken genutzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Anwesen besteht aus einem Herrenhaus und den Gebäuden des zu Obersalwey gehörigen Gutshofs. Das Haupthaus ist ein rechteckiges, weiß verputztes Gebäude mit zwei Geschossen, die von einem hohen Walmdach bedeckt sind. An seiner nordöstlichen Ecke steht ein Rundturm mit polygonalem Helm, der von einer Wetterfahne bekrönt ist. Das Herrenhaus ist durch Fenster in sieben Achsen gegliedert. In der mittleren Achse, die auf Traufhöhe von einem kleinen Dreiecksgiebel abgeschlossen ist, befindet sich der schlichte Haupteingang, zu dem eine zweiläufige Freitreppe hinaufführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Bieker: Schlösser im Grünen. Adelssitze im Sieger- und Sauerland. Harenberg, Dortmund 1991, ISBN 3-88379-617-4, S. 77–78.
  • Ferdy Fischer: Burgen, die von Bergen blicken – Schlösser, die in Tälern träumen. Fotos von Toni Anneser. Aschendorff, Münster 1986, ISBN 3-402-06045-0, S. 138–139.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angabe gemäß Hinweisschild am Ortseingang
  2. J. Bieker: Schlösser im Grünen, S. 78.
  3. burgendaten.de, Zugriff am 20. Januar 2012.

Koordinaten: 51° 14′ 50″ N, 8° 5′ 30″ O