Schloss Thun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ansicht des Donjons von Südosten
Luftaufnahme

Das Schloss Thun ist eine Burg über der Stadt Thun, Kanton Bern, Schweiz.

Der riesige Donjon wurde um 1190 von Herzog Berthold V. von Zähringen erbaut. Um 1218 ging er an die Grafen von Kyburg, die den Turm um das oberste Geschoss erweiterten. Seit 1375 war er bernischer Amtssitz, seit 1888 beherbergt er ein historisches Museum. Der Sodbrunnen im Burghof ist 31.6 Meter tief.

Auf den Mauern älterer Vorgängerbauten wurde östlich des Donjons 1429 das sogenannte Neue Schloss errichtet. In diesem im spätgotischen Stil erbauten Gebäude waren Amts- und Wohnräume der bernischen Schultheissen untergebracht. Noch bis Ende 2009 hatte hier das Regionalgericht Berner Oberland seinen Sitz.[1]

Am 21. September 2006 beschloss der Stadtrat (Legislative), das Schloss Thun und einen grossen Teil des Schlossberges dem Kanton Bern abzukaufen. Ende Juni 2014 wurde die Anlage nach umfangreichen Renovationsarbeiten wieder eröffnet.[2] Im Neuen Schloss wurden ein Hotel mit Restaurant und ein Tagungszentrum eingerichtet, der Rittersaal im Turm kann für Veranstaltungen gemietet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Bähler, Jürg Schweizer: Schloss Thun (= Schweizerische Kunstführer. Band 825, Serie 83). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2008, ISBN 978-3-85782-825-6.
  • Gabriel Heinrich, Andres Moser: Schlösser des Kantons Bern. Edition Ovaphid, Lausanne 1976.
  • Hans Gustav Keller: Aus dem Leben eines bernischen Landvogts. Karl Manuel, Schultheiss in Thun 1686–1692. In: Neues Berner Taschenbuch auf das Jahr 1931. S. 143–194. doi:10.5169/seals-130049.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Thun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abschied des Gerichts vom Schloss Thun. In: Berner Oberländer. Abgerufen am 29. Juli 2011.
  2. Thuner Schlossberg: Jetzt öffnen sich die Tore. In: Berner Zeitung. 27. Juni 2014.

Koordinaten: 46° 45′ 36″ N, 7° 37′ 48″ O; CH1903: 614620 / 178775