Schloss Wackerstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Wackerstein
um 1700 (Kupferstich, Michael Wenning)

Schloss Wackerstein liegt an einem steilen Felsabsturz zur Donau im Dorf Wackerstein im Landkreis Eichstätt. Aus dem Mittelalter stammen die profanierte Schlosskapelle und die Wehrmauern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung des Schlosses geht auf eine Burg aus dem 9. Jahrhundert zurück. 1781 wurde die heutige Zweiflügelanlage von Anton Freiherr von Waldenspan erbaut. Nach dem Tod des Freiherrn ging das Gebäude in die Hände seiner Enkelin, Gräfin von Buttler, über. Diese verkaufte 1811 das Schloss an Friedrich Freiherr von Jordan, der 1830 seine gutsherrlichen Rechte an den Staat veräußerte. Das Schloss gelangte in Privatbesitz.

1989 wurde das Schloss renoviert und darin Eigentumswohnungen errichtet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Meyer: Burgen in Oberbayern – Ein Handbuch. Verlag Weidlich, Würzburg 1986, ISBN 3-8035-1279-4, S. 79–80.
  • Karl Zecherle (Red.): Burgen und Schlösser. Kreis Eichstätt im Naturpark Altmühltal. Hrsg.: Landkreis Eichstätt. 2. unveränderte Auflage. Hercynia-Verlag, Kipfenberg 1987, DNB 944206697, S. 86–87.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Wackerstein – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 48° 47′ 16″ N, 11° 39′ 59″ O