Schloss Weiherburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weiherburg
Die Weiherburg von Osten

Die Weiherburg von Osten

Alternativname(n): Weyerburg
Entstehungszeit: um 1460
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: in Betrieb (Veranstaltungen, Gaststätte)
Ort: Innsbruck-Hötting
Geographische Lage 47° 16′ 51,3″ N, 11° 23′ 53,8″ OKoordinaten: 47° 16′ 51,3″ N, 11° 23′ 53,8″ O
Schloss Weiherburg (Tirol)
Schloss Weiherburg

Das Schloss Weiherburg (alt Weyerburg, Weierburg) ist ein spätgotischer Ansitz im Innsbrucker Stadtteil Hötting gelegen, unmittelbar angrenzend an den Alpenzoo. Der Name bezieht sich auf einen Fischweiher, der bis 1911 bestand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Verlegung der landesfürstlichen Residenz von Meran nach Innsbruck im Jahr 1420 durch Herzog Friedrich IV. errichteten Adelige und reiche Bürger in der Umgebung der Stadt zahlreiche Ansitze. Die Burg wurde um 1460 von Christian Tänzl erbaut. Die Familie Tänzl war durch den Schwazer Silberbergbau reich geworden und besaßen u.a. auch das Schloss Tratzberg. Um 1480 verkaufte Tänzl die Burg an den Tiroler Landesfürsten Sigismund den Münzreichen. Nach dessen Abdankung (1490), ist das Anwesen an Kaiser Maximilian I. übergegangen. Dieser hat die Weiherburg 1493 zum adeligen Ansitz erhoben, ihr diese Bezeichnung gegeben und sie seinem Kanzler Oswald von Hausen vermacht.

1560 kaufte der Augsburger Bürger Veit Langenmantel die Weiherburg, der einen freskengeschmückten Erweiterungsbau, den Langenmantel-Saal, errichten ließ. Erzherzog Ferdinand II. ließ das Schloss ausbauen und legte einen Tiergarten, den Vorläufer des heutigen Alpenzoos, an. Nach mehreren Besitzerwechseln übernahm die Stadt Innsbruck 1911 den Ansitz, der 1976–1978 unter Bürgermeister Alois Lugger restauriert wurde. Heute dient die Weiherburg als Repräsentationsgebäude für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen, sowie einem Restaurantbetrieb.

Die St. Anna-Schlosskapelle wurde zwischen 1481 und 1513 geweiht und um 1798 durch Josef Strickner mit Fresken verziert. Das Altarbild zeigt die Gottesmutter Maria zwischen der heiligen Anna und dem heiligen Christophorus.

Weyerburg, zwischen Hettingen und Mila nordöstlich von Insprug
(ca. 1700, Ausschnitt aus Insprug mit der Gegend auf 2 Stunden)
Weiherburg als Ortslage bei Innsbruck
(um 1888, aus Umgebung von Innsbruck, Meyers, 4. Aufl.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Weiherburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]