Schloss Weyhern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Weyhern (Kupferstich von Michael Wening, um 1710)

Schloss Weyhern ist eine vierflügelige, im Kern barocke Anlage in Weyhern, einem Ortsteil der oberbayerischen Gemeinde Egenhofen. In ihrer heutigen Fassung wurde sie 1826 für die Freiherrn von Lotzbeck durch Jean Baptiste Métivier umgebaut.

Umgeben wird das Schloss von einem kleinen Park im englischen Stil, in dem sich seit 1859 ein Denkmal für Karl Ludwig von Lotzbeck befindet.

Sehenswert sind die Wandmalereien von Joseph Schwarzmann, die Innendekoration von Friedrich Bürklein, die Schlosskapelle sowie das vierflügelige Bauwerk als dominante barocke Anlage.

1983 wurde das Schloss auf Initiative des Kunstschaffenden Franz E. Schilke[1] in ein „Kondominium“ mit Eigentumswohnungen umgewandelt.

Das Schloss und die zugehörige Anlage waren Hauptdrehort der 1974 und 1976 im ZDF ausgestrahlten Mini-Science-Fiction-Serie von Reiner Erler Das Blaue Palais.

Frontansicht der ehemaligen Brauerei
Frontansicht der ehemaligen Brauerei

Ungefähr 500 Meter nordöstlich von der Schlossanlage entfernt befindet sich die ehemalige Schlossbrauerei in einem kleinen Waldstück zwischen Egenburg, Egenhofen und Weyhern. Das Gebäude wird seit vielen Jahrzehnten nicht mehr benutzt und ist stark zerfallen. Das Haus entstand vermutlich im 18. oder 19. Jahrhundert. Es handelt sich um einen zweigeschossigen Putzbau mit Satteldach und Gauben.[2] Das gesamte Anwesen ist untertunnelt sowie unterkellert. Ungefähr 80 Meter südlich von dem verfallenen Brauereigebäude befindet sich die Feldkapelle Schloss Weyhern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Liedke, Peter Weinzierl: Landkreis Fürstenfeldbruck (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.12). Karl M. Lipp Verlag, München 1996, ISBN 3-87490-574-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.medizin-kunst.de/archiv/2014/054-060_MK_4-2014-Schilke_1_Layout%201.pdf
  2. Liste der Baudenkmäler in Egenhofen. In: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege. 13. September 2017, abgerufen am 31. März 2018.

Koordinaten: 48° 17′ 1″ N, 11° 9′ 3″ O