Schlossbergturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlossbergturm vor der Sanierung (2005)
Sanierter Schlossbergturm mit Stahlstützen
Blick auf den Schlossbergturm von der Lorettokapelle

Der Schlossbergturm ist ein 33,27 Meter hoher, 2002 errichteter Aussichtsturm auf dem Schlossberg am Rande der Altstadt von Freiburg im Breisgau.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Standort des Schlossbergturms wurde nicht der Gipfel des Schlossbergs gewählt, sondern ein flach abfallender Bergrücken, die Salzbüchslekuppe, die rund 500 Meter östlich der Altstadt liegt. Die Spitze des Turms befindet sich 463 Meter über dem Meeresspiegel und damit 185 Meter über der mittleren Höhe der Stadt (278 Meter).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tragende Konstruktion des Turms bestand bei Fertigstellung aus langen Douglasienstämmen, die 2017 wegen Schäden am Fuß der Stämme gegen Stahlstützen ausgetauscht wurden.[2] Der Bau ging von einer Initiative des Kuratorium Schlossberg e. V. aus[3] und wurde im November 2002 eingeweiht.[1] Die Baukosten von insgesamt 375.000 Euro wurden zu zwei Dritteln aus Spendengeldern finanziert, die das Kuratorium gesammelt hatte.[4] Für jeden Spender wurde eine Plakette mit seinem Namen an die Stirnseite der Stufen montiert, so dass beim Besteigen des Turmes ihre Namen zu lesen sind.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schlossbergturm hat 153 Treppenstufen und fällt durch seine ungewöhnliche Bauweise auf: Langholz-Baumstämme wurden rund um einen Treppenlauf aus Stahl aufgestellt „wie gegeneinander verdrehte Mikadostangen“.[5] Die dafür verwendeten 34 Meter langen Douglasien aus dem Freiburger Stadtforst Ottilienwald waren etwa einhundert Jahre alt und durch Einwirkung des Orkans Lothar umgestürzt.[1] Sie hatten ein Holzvolumen von 8 bis 10 Festmetern und wogen zusammen etwa zehn Tonnen,[6] weshalb sie zu schwer für den ursprünglich geplanten Hubschraubertransport waren und mit einem Spezialseilkran an ihren Verwendungsort gebracht werden mussten.[4]

Der Turm verfügt über drei Aussichtsplattformen, auf deren oberste man über eine kleine Wendeltreppe gelangt. Sie ermöglicht einen Panoramablick über die Stadt Freiburg und ihre Umgebung. Von den darunter liegenden Aussichtspunkten sieht man dagegen immer nur Teilbereiche der Stadt.

Sanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erst nach einem Pilzbefall wurden die Baumstämme 2009 chemisch behandelt, um sie vor schneller Zersetzung zu bewahren.[1] Immer wieder gab es jedoch Schädlingsbefall, was eine zeitweise Sperrung des Turms zur Folge hatte, zuletzt im Frühjahr 2014.[7] Vom 7. Juni 2014 bis 21. Mai 2015 war der Turm nach einer Sicherung mit Stahlseilen vorübergehend geöffnet.[8][9] Im Juli 2015 wurden die maroden Holzstämme entfernt.[10] Die Stadt hatte beschlossen, sie durch Stahlstützen zu ersetzen, der Architekt bestand jedoch auf der Verwendung von Holzstämmen.[11] Im Juni 2016 hatte die Stadt schließlich die Sanierung unter Verwendung von Stahlstützen ausgeschrieben,[12] deren Einbau ursprünglich bis Anfang Juni 2017 erfolgen sollte.[13] Bedingt durch Verzögerungen beim Einbau der Stützen wurde der Schlossbergturm schließlich am 1. September wieder geöffnet.[14] Die Kosten für die Sanierung betrugen 192.000 Euro, dafür rechnet die Stadt mit einer Haltbarkeit für die verzinkten Stahlpylone von einhundert Jahren.[15] Möglicherweise will der Architekt wegen Verletzung des Urheberrechtes klagen.[16]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Silvester jedes Jahres ist der Turm aus Sicherheitsgründen gesperrt.[17]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Diel: Der Freiburger Schlossbergturm. Ein neuer Panoramablick vom alten Wachposten. In: Badische Heimat 83 (2003), Nr. 4, S. 553.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlossbergturm (Freiburg im Breisgau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Gerhard M. Kirk: Dem Fußpilz wird der Garaus gemacht. Seit einem Jahr zersetzt ein Pilz Holzteile des Schlossbergturms. In: Badische Zeitung, 4. April 2009.
  2. Mit sechs neuen Stahlpylonen: Der sanierte Schlossbergturm wurde heute eröffnet. Abgerufen am 2. September 2017.
  3. Der Schlossbergturm. In: Kuratorium-Schlossberg.de.
  4. a b Schlossbergturmtreppe. In: Freiburg-Schwarzwald.de (Sammlung von Presseberichten und Bildern), zuletzt aktualisiert am 3. Oktober 2012.
  5. Höher als der Wald. In: Südkurier, 11. September 2002.
  6. Schlossbergturm Freiburg. In: FranzHochleitner.com (Baumaschinenhersteller).
  7. Freiburg: Freiburg: Pilzbefall: Stadt sperrt Schlossbergturm – badische-zeitung.de. Abgerufen am 12. Februar 2014.
  8. Freiburg: Freiburg: Schlossbergturm ist ab Samstag wieder begehbar – badische-zeitung.de. Abgerufen am 7. Juni 2014.
  9. Freiburg: Holz: Einsturzgefahr: Maroder Schlossbergturm ab sofort gesperrt – badische-zeitung.de. Abgerufen am 22. Mai 2015.
  10. Freiburg: Sanierungsvorbereitungen: Schlossbergturm ohne Holz: Die faulen Baumstämme sind weg – badische-zeitung.de. Abgerufen am 15. Juli 2015.
  11. Freiburg: Beide Seiten setzen auf Konsens – badische-zeitung.de. Abgerufen am 21. November 2015.
  12. Simone Höhl: Freiburg: Stadt ist bei Schlossbergturm jetzt eisern. Badische Zeitung, 15. Juni 2016, abgerufen am 15. Juni 2016.
  13. Schlossbergturm: Eröffnung vor Pfingsten geplant. Abgerufen am 19. Mai 2017.
  14. bz/sh: Schlossbergturm ab heute offen – Freiburg – Badische Zeitung. Badische Zeitung, 1. September 2017, abgerufen am 1. September 2017.
  15. Mit sechs neuen Stahlpylonen: Der sanierte Schlossbergturm wurde heute eröffnet. Abgerufen am 2. September 2017.
  16. Uwe Mauch: Freiburg: Sanierung des Schlossbergturms verzögert sich erneut. Badische Zeitung, 24. Juni 2017, abgerufen am 24. Juni 2017.
  17. Schlossbergturm zwischen den Jahren geschlossen. Abgerufen am 14. März 2015.
360°-Panorama von Freiburg im Breisgau, fotografiert vom Schlossbergturm

Koordinaten: 47° 59′ 42″ N, 7° 51′ 42,9″ O