Schluchsee (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Schluchsee
Schluchsee (Gemeinde)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Schluchsee hervorgehoben

Koordinaten: 47° 49′ N, 8° 11′ O

Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Landkreis: Breisgau-Hochschwarzwald
Höhe: 952 m ü. NHN
Fläche: 69,44 km2
Einwohner: 2518 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km2
Postleitzahl: 79859
Vorwahl: 07656
Kfz-Kennzeichen: FR
Gemeindeschlüssel: 08 3 15 102
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Fischbacher Straße 7
79859 Schluchsee
Website: www.gemeinde-schluchsee.de
Bürgermeister: Jürgen Kaiser (parteilos)
Lage der Gemeinde Schluchsee im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
FrankreichLandkreis WaldshutLandkreis LörrachFreiburg im BreisgauLandkreis EmmendingenSchwarzwald-Baar-KreisLandkreis RottweilAu (Breisgau)AuggenBad KrozingenBadenweilerBallrechten-DottingenBötzingenBollschweilBreisach am RheinBreitnauBuchenbachBuggingenEbringenEhrenkirchenEichstetten am KaiserstuhlEisenbach (Hochschwarzwald)Eschbach (Markgräflerland)Feldberg (Schwarzwald)FriedenweilerGlottertalGottenheimGundelfingen (Breisgau)HartheimHeitersheimHeitersheimHeuweilerHinterzartenHorbenIhringenKirchzartenLenzkirchLöffingenMarch (Breisgau)MerdingenMerzhausenMüllheim (Baden)Müllheim (Baden)Münstertal/SchwarzwaldNeuenburg am RheinNeuenburg am RheinOberried (Breisgau)PfaffenweilerSt. Peter (Hochschwarzwald)St. MärgenSchallstadtSchluchsee (Gemeinde)Sölden (Schwarzwald)Staufen im BreisgauStegenSulzburgTitisee-NeustadtUmkirchVogtsburg im KaiserstuhlWittnau (Breisgau)Karte
Über dieses Bild
Klimadiagramm Schluchsee
Der Schluchsee und die Ortschaft Schluchsee
Die Ortschaft Schluchsee vom See aus gesehen

Schluchsee ist ein heilklimatischer Kurort im Naturpark Südschwarzwald im Südwesten Baden-Württembergs am gleichnamigen Stausee, dem größten See des Schwarzwaldes.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet erstreckt sich in einer Höhenlage von 700 bis 1300 Meter über NN. Den höchsten Punkt bildet die Schnepfhalde im Nordwesten mit 1299 Meter über NN. Der niedrigste Punkt befindet sich am Zufluss des Taubachs in die Schwarza.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schluchsee ist in die Ortsteile Aha mit Äule, Blasiwald, Faulenfürst, Fischbach, Schluchsee, Seebrugg und Schönenbach und zudem in die sechs Wohnbezirke im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung Schluchsee-Ort, Aha-Äule, Blasiwald, Faulenfürst, Fischbach und Schönenbach gegliedert. Die Ortsteile Schönenbach und Blasiwald bilden Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung mit jeweils eigenem Ortschaftsrat und Ortsvorsteher als dessen Vorsitzender.[2]

Zur ehemaligen Gemeinde Blasiwald gehören der Weiler Muchenland und die Zinken Althütte, Eisenbreche, Loch, Sommerseite und Winterseite. Zur ehemaligen Gemeinde Faulenfürst gehören das Dorf Faulenfürst und der Ort Seebrugg (Seebruck). Zur ehemaligen Gemeinde Fischbach gehören das Dorf (Ober-)Fischbach und die Zinken Hinterhäuser und Schwende. Zur Gemeinde Schluchsee im Gebietsstand vor der Gemeindereform gehören das Dorf Schluchsee, die Weiler Äule, Oberaha, Unteraha und Unterfischbach, das Gehöft Dresselbach und die Wohnplätze Forsthaus Oberaha und Unterkrummen. Zur ehemaligen Gemeinde Schönenbach gehören das Dorf Schönenbach und die Höfe Oberschwarzhalden und Unterschwarzhalden. In der Gemarkung Blasiwald liegt die abgegangene Ortschaft Wüstengraben und in der Gemarkung Schluchsee die abgegangene Ortschaft Oberkrummen.[3]

Ortsteile der Gemeinde Schluchsee und ihre Einwohnerzahl:[4]

Ortsteil Einwohner
Schluchsee* 1700
Blasiwald 280
Faulenfürst*** 170
Fischbach** 250
Schönenbach 120
Gemeinde Schluchsee 2520

* mit den Ortsteilen Aha-Äule, Dresselbach und Unterfischbach

** mit den Ortsteilen Hinterhäuser und Schwende

*** mit dem Ortsteil Seebrugg

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schluchsee grenzt an folgende Gemeinden (im Uhrzeigersinn): Feldberg im Schwarzwald, Lenzkirch, Bonndorf im Schwarzwald, Grafenhausen, Ühlingen-Birkendorf, Höchenschwand, Häusern und St. Blasien.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Durchschnittstemperatur in Schluchsee beträgt +5,6 °C (Januar −2,2 °C; Juli +14,4 °C). Die Niederschlagsmenge beträgt 1503 mm. Der Niederschlag ist gleichmäßig über das ganze Jahr verteilt. (September am trockensten, Dezember am nässesten) (Daten beziehen sich auf den Zeitraum 1961–1990)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schluchsee ist einer der ältesten schriftlich erwähnten Orte im Hochschwarzwald. Nachdem sich ein Diplom Kaiser Ottos II. vom 5. Juni 983 inzwischen als Fälschung erwiesen hat, stammt die erste gesicherte Nachricht von 1076. Sie ist einer Urkunde von 1125 entnommen, in der die Schenkung des „Landgutes Schluchsee“ an das Kloster St. Blasien bestätigt wurde. Im Mittelalter lagen die Vogteirechte beim Haus Fürstenberg. Ende des 17. Jahrhunderts erwarb das Kloster St. Blasien wieder die Oberhoheit. 1803 ging sie infolge des Reichsdeputationshauptschlusses an die Johanniter von Heitersheim über. Mit der Errichtung des Großherzogtums Baden mussten diese durch die Rheinbundakte die Hoheitsrechte 1806 an den neuen Staat abtreten.

Im 19. Jahrhundert setzte eine Verarmung der Bevölkerung ein, was zu Auswanderungen führte und die Bevölkerungszahl deutlich sinken ließ. Durch Hunger und Missernten nachhaltig wirtschaftlich geschädigt, sahen sich viele Bauern gezwungen, ihre Höfe an den Staat zu verkaufen.[5] Erst mit dem Bau der 1926 eröffneten Dreiseenbahn von Titisee nach Seebrugg gab es wieder Aufschwung durch den beginnenden Tourismus. Ebenso entscheidend hierfür aber waren die Errichtung der Staumauer und damit die Aufstauung des Sees, der neben seiner Bedeutung für die Energieerzeugung auch einen hohen Freizeit- und Erholungswert bekam.

Am 1. Juli 1971 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Faulenfürst und Fischbach nach Schluchsee eingemeindet, am 1. September 1973 folgte Schönenbach. Blasiwald wurde am 1. Juli 1974 eingemeindet.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2019[7]
Wahlbeteiligung: 61,9 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
49,8 %
50,2 %

Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgender Sitzverteilung (mit Veränderung zu 2009):

SPD 6 Sitze ± 0 Stimmenanteil 47,2 %
CDU/Bürgerliste¹ 6 Sitze − 1 Stimmenanteil 52,8 %

¹ Listenverbindung

Die Wahlbeteiligung lag bei 54,2 %.

Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgender Sitzverteilung:

Partei / Liste Sitze Stimmenanteil
SPD 6 49,8 %
CDU 6 50,2 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bürgermeisterwahl am 22. März 2009 gewann im zweiten Wahlgang Jürgen Kaiser (parteilos) mit 58,43 % der abgegebenen gültigen Stimmen vor Christian Behringer (40,03 %) und Hans-Dieter Straßburger (1,08 %). Die Wahlbeteiligung lag bei 68,7 %.[8] Bei der Wahl am 12. Februar 2017 erhielt er 97,26 Prozent der gültigen Stimmen und wurde damit für eine zweite Amtszeit gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,74 %.[9]

Rathaus Schluchsee
Bürgermeister seit 1945
Amtszeit Name
1945–1946 Johann Stier
1946–1959 Josef Schlachter
1959–1961 Paul Albiez
1961–1996 Hermann Schlachter
Amtszeit Name
1996–2004 Theodor Ehret
2004–2009 Manfred Merstetter
2009 Peter Finkbeiner (interim)
seit 2009 Jürgen Kaiser

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schluchsee ist mit der französischen Gemeinde Sévrier am Lac d’Annecy partnerschaftlich verbunden.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftlich ist die Gemeinde fast vollständig auf den Fremdenverkehr ausgerichtet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Dreiseenbahn nach Titisee, die am Nordufer des Sees verläuft, ist Schluchsee mit dem Eisenbahnnetz verbunden. Von Titisee bestehen Verbindungen über die Höllentalbahn nach Freiburg und Donaueschingen. Neben dem Endbahnhof der Strecke in Seebrugg gibt es Bahnhöfe bzw. Haltepunkte in Schluchsee und Aha.

Die Bundesstraße 500 (Schwarzwaldhochstraße) verläuft ebenfalls am Nordufer des Sees und führt durch den Ort, an der Staumauer vorbei bis ins südlich gelegene Waldshut am Hochrhein.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortsteil Blasiwald nahm in einem dafür umgebauten alten Gasthaus („Eisenbreche“) im Juni 2006 ein Modelleisenbahnmuseum auf verschiedenen Anlagen seinen „Bahnbetrieb“ auf.

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schluchsee liegt am Mittelweg, einem Fernwanderweg des Schwarzwaldvereins von Pforzheim nach Waldshut, und am Schluchtensteig von Stühlingen nach Wehr.

Sehenswert ist das Kulturdenkmal der Steinkreise am Schluchsee, das sich auf dem Weg zwischen dem Gasthaus Eisenbreche und der Staumauer am Schluchsee befindet.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schluchsee bietet im Winter mit Skisport (verschiedene Langlaufloipen und gute Abfahrtsstrecken am nahen Feldberg) und im Sommer mit Segeln viele Sportmöglichkeiten. Der Segelverein Schluchsee e. V. führt in den Sommermonaten Regatten durch.[10]

Seit 1984 findet der Schluchseelauf statt. Der inzwischen traditionelle Laufwettbewerb führt auf einem Rundkurs einmal um den Schluchsee.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Nikolaus
Petruskirche

Die St.-Nikolaus-Kirche, erbaut im Jahre 1275, befindet sich nur ein paar Schritte vom Schluchseer Bahnhof entfernt. Ihr Dach ist komplett mit Holzschindeln gedeckt.[11] Die Ausstattung ist von dem Breisacher Bildhauer Helmut Lutz.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr findet am Sonntag des ersten Wochenende im Mai der Schluchseelauf statt, ein ca. 18 km langer Lauf um den Schluchsee. Am Samstag des ersten Mai-Wochenendes startet der Schluchsee-Nordic-Walkingtag mit zwei Strecken über 18 km bzw. 11 km.

Ende Juli wird jährlich der Schluchseetriathlon als Abschlussveranstaltung der Baden-Württembergischen Triathlonliga veranstaltet. Dabei werden 1.500 Meter im Schluchsee geschwommen, darauf folgen 40 Kilometer Radfahren und ein abschließender 10-Kilometer-Lauf.

Immer im Winter werden am Skilift Fischbach lokale Skirennen ausgetragen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten mit Bezug zum Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Hirt (1898–1945), SS-Arzt, nahm sich in Schluchsee Ortsteil Schönenbach das Leben
  • Thomas Rapsilber (1966–2002), Eishockeytorwart, ertrank beim nächtlichen Angeln im Schluchsee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schluchsee (municipality) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Schluchsee – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Hauptsatzung der Gemeinde Schluchsee vom 19. September 2000 (PDF; 82 kB).
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band IV: Regierungsbezirk Freiburg Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-007174-2. S. 86–89
  4. Porträts der Ortsteile auf der Webseite der Gemeinde Schluchsee, abgerufen am 29. März 2017
  5. Friedbert Zapf: Schluchsee: Kreuzigung in der Flasche, Badische Zeitung, 10. Dezember 2010, Zugriff am 27. Februar 2011
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 499, 508 und 509.
  7. Gemeinde Schluchsee – vorläufiges Ergebnis der Wahl des Gemeinderats am 26. Mai 2019, abgerufen am 15. November 2019.
  8. Staatsanzeiger. Nr. 11 vom 27. März 2009.
  9. Staatsanzeiger Baden-Württemberg – Bürgermeisterwahl Schluchsee, abgerufen am 15. November 2019.
  10. Tauchgebiet Schluchsee | Tauchbasis Schluchsee. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 18. Januar 2015; abgerufen am 22. März 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/tauchbasis-schluchsee.de
  11. Pfarrkirche St. Nikolaus