Schmale Gera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 13. Mai 2016 um 12:43 Uhr durch KaiKemmann (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schmale Gera
die Schmale Gera im Erfurter Stadtgebiet

die Schmale Gera im Erfurter Stadtgebiet

Daten
Lage Thüringen, Deutschland
Flusssystem Elbe
Abfluss über Gramme → Unstrut → Saale → Elbe → Nordsee
Pseudobifurkation der Gera in Erfurt
50° 58′ 59″ N, 11° 1′ 31″ O
Quellhöhe 189 m
Mündung bei WerningshausenKoordinaten: 51° 8′ 56″ N, 11° 0′ 14″ O
51° 8′ 56″ N, 11° 0′ 14″ O
Mündungshöhe 143 m
Höhenunterschied 46 m

Die Schmale Gera ist ein Nebenarm des Flusses Gera, der die thüringische Landeshauptstadt Erfurt und den südlichen Landkreis Sömmerda durchfließt. Sie zweigt in der Erfurter Altstadt in der Parkanlage Venedig rechtsseitig am Übergang von Breitstrom in die Gera (ehemaliger Zusammenfluss von Breitstrom und Wilder Gera) ab und fließt nordwärts. Kurz darauf unterquert die Schmale Gera in einem Düker den Flutgraben.

Düker der Schmalen Gera (hinten) unter dem Flutgraben (vorn) von 1895 in Erfurt

Das Gewässer durchquert das Johannesviertel in der Erfurter Altstadt und das Mühlenviertel in der Andreasvorstadt. In Ilversgehofen treibt es die Heiligenmühle an der Mittelhäuser Strasse 16 an. Weiter fließt es durch das Rieth und anschließend zwischen Gispersleben und dem Roten Berg hindurch nach Mittelhausen. Außerhalb des Stadtgebietes werden die Orte Nöda, Riethnordhausen und Haßleben durchflossen, bevor die Schmale Gera unmittelbar südlich von Werningshausen, wo sie noch die Cux-Mühle antreibt, nach etwas mehr als 21 Kilometern in die Gramme mündet.