Schmalspurbahnmuseum Gryfice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Loks auf dem Freigelände des Museums

Das Schmalspurbahnmuseum Gryfice („Stała Wystawa Pomorskich Kolei Wąskotorowych“, deutsch: „Ständige Ausstellung der pommerschen Schmalspurbahnen“) ist die ehemalige Außenstelle des Eisenbahnmuseums Warschau der Polnischen Staatsbahnen (PKP) für Schmalspurfahrzeuge der Spurweite 1000 mm. Seit 2010 ist es dem Heimatmuseum Szczecin unterstellt.

Es befindet sich nahe dem Haupt- und Kleinbahnhof Gryfice (Greifenberg in Pommern) und zeigt Exponate zur Geschichte der Schmalspurbahnen in Pommern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur angemessenen Unterbringung schmalspuriger Exponate baute das Eisenbahnmuseum Warschau Außenstellen auf. Hierbei erfolgte keine geografische Aufteilung, sondern die Ausstellungsstücke wurden strikt nach Spurweite sortiert auf drei Standorte aufgeteilt: im Muzeum Kolejki Wąskotorowej Wenecja für 600 mm, in Sochaczew für 750 mm und in Gryfice für 1000 mm. Entgegen der Bezeichnung des Museums beschränkt es sich also nicht nur auf die fast durchgängig in Meterspur gebauten pommerschen Schmalspurbahnen, sondern berücksichtigt auch die Piaseczyńska Kolej Dojazdowa bei Warschau sowie einige außerhalb Pommerns liegende Bahnen, die von 1000 auf 750 mm umgespurt wurden.

Das Museum wurde 1978 in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Gryfice der Gryficka Kolej Dojazdowa / Greifenberger Kleinbahn eröffnet. Es besteht aus einem Freigelände, auf dem zahlreiche Fahrzeuge ausgestellt sind, sowie Ausstellungsräumen, die Modelle und Fotografien zu den pommerschen Schmalspurbahnen zeigen. Im Gegensatz zu den beiden anderen Schmalspurmuseen hat das Museum Gryfice keine eigene Museumsstrecke. Einzelne betriebsfähige Fahrzeuge können aber auf der Gryficka Kolej Dojazdowa eingesetzt werden.

Fahrzeugbestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Besitz des Museums sind folgende Fahrzeuge, teilweise nicht als Exponat aufgearbeitet:

Bezeichnung Ursprung Hersteller Baujahr
Tx7-3501 Saatziger Kleinbahnen 51J AG Vulcan Stettin 1914
Tx7-3502 Saatziger Kleinbahnen 52Jh AG Vulcan Stettin 1927
Txn8-3811 Kolberger Kleinbahn 40d AG Vulcan Stettin 1925
Ty6-3284 Schmiegeler Kreisbahn 4" Krauss-Maffei 1944
Tya6-3326 Lycker Kleinbahn 5' Arnold Jung Lokomotivfabrik 1919
Tyb6-3406 Warszawska Kolej Dojazdowa 70 Krauss-Maffei 1920
Tyb6-3407 Schrodaer Kleinbahn 8 Krauss 1909
Tyn6-3632 Greifenberger Kleinbahn 22c AG Vulcan Stettin 1928
Tyn6-3636 Kreisbahn auf Alsen 42 AG Vulcan Stettin 1927
Ty-9785 Zuckerfabrik Sabbowitz Orenstein & Koppel 1921
Px48-3901 Polskie Koleje Państwowe Fablok 1951
Px48-3912 Polskie Koleje Państwowe Fablok 1954
Px48-3915 Polskie Koleje Państwowe Fablok 1952
Px48-3916 Polskie Koleje Państwowe Fablok 1950
MBxd1-348 Warszawska Kolej Dojazdowa 102 M Warszawska Kolej Dojazdowa 1935
MBxd1-355 Regenwalder Kleinbahnen T1[1] Waggonfabrik Wismar 1939
MBxd1-358 Polskie Koleje Państwowe Polskie Koleje Państwowe 1961–1962
MBxd1-359 Polskie Koleje Państwowe Polskie Koleje Państwowe 1961–1962
MBxd2-311 Polskie Koleje Państwowe FAUR 1986
Lxd2-462 Polskie Koleje Państwowe FAUR 1978

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schmalspurbahnmuseum Gryfice – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Peter Kempf, Claus F. Hanack, Dennis Mellerowitz: Vor 40 Jahren: Besuch bei PKP-Schmalspurbahnen. In: Die Museums-Eisenbahn. Nr. 4, 2018, ISSN 0936-4609, S. 35.

Koordinaten: 53° 54′ 36,9″ N, 15° 11′ 25,5″ O