Schmalwiesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.04596410.951458430Koordinaten: 49° 2′ 45″ N, 10° 57′ 5″ O

Schmalwiesen
Große Kreisstadt Weißenburg in Bayern
Höhe: 430 m ü. NN
Einwohner: 100
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 91781
Vorwahl: 09141

BW

Schmalwiesen ist ein Ortsteil der Stadt Weißenburg in Bayern im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit etwa 100 Einwohnern.

Das Dorf liegt zwischen Weißenburg, Ellingen und Weimersheim, von allen dreien rund zwei Kilometer entfernt. Weitere größere Orte in der Umgebung sind Pleinfeld, Markt Berolzheim und Gunzenhausen. Nördlich liegen die Waldflure Schmalwiesenholz und Schweißlohe, die zusammen mit anderen Wäldern das Waldgebiet Ellinger Wald bilden. Am nördlichen Ortsrand entspringt der Himmelreichgraben.

Der Name Schmalwiesen bezeichnet eine Siedlung bei den kleinen oder schmalen Wiesen. Erste urkundliche Erwähnung war 1267. Dem Deutschen Orden gehörten damals zwei Höfe, daneben gehörten einige Höfe dem Kloster Wülzburg und der Reichsstadt Weißenburg sowie dem Augustinerinnenkloster Pappenheim und den dortigen Marschällen. Lange Zeit hatte das Dorf nur zehn Höfe. Im Jahr 1886 hatte Schmalwiesen zwölf Gemeindebürger.[1] Vor der Gemeindegebietsreform gehörte Schmalwiesen zusammen mit Hattenhof zur Gemeinde Weimersheim. Am 1. Juli 1972 wurden die drei Orte nach Weißenburg eingegliedert.

Am letzten Juliwochenende findet seit 1977 das dreitägige Ortsteilfest Schmalwiesen statt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weimersheim: Das Dorf der Herren von Flüglingen: www.weissenburg.de, Große Kreisstadt Weißenburg i.Bay., abgerufen am 9. Januar 2014
  2. www.schneider-bier.de