Schmelzbach (Mur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schmelzbach
Daten
Lage Steiermark, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Mur → Drau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Schmelzbachquelle am Peggauer Lurgrotteneingang
47° 12′ 58″ N, 15° 20′ 37″ O
Quellhöhe ca. 425 m ü. A.
Mündung in die MurKoordinaten: 47° 12′ 52″ N, 15° 20′ 18″ O
47° 12′ 52″ N, 15° 20′ 18″ O
Mündungshöhe ca. 400 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 25 m
Länge 480 m[1]

Der Schmelzbach ist ein linker Zufluss der Mur in Peggau in der Steiermark.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmelzbachquelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schmelzbachquelle am Peggauer Lurgrotteneingang

Der Schmelzbach entspringt einer Karstquelle am Fuße des Blocksberges, am nordöstlichen Ortsrand von Peggau, an dem Eingangsportal der Lurgrotte, der größten Tropfsteinhöhle Österreichs. Das Quellwasser entstammt dem komplexen Lurbachsystem, zu dem auch die unter dem verkarsteten Tannebenkalkstock liegenden Lurgrotten gehören.[2]

Der bis dahin schon 6,5 km lange Lurbach versinkt auf der östlich liegenden Plateauebende bei Semriach in Bachschwinden, durchfließt die Lurgrotten und tritt bei hohem Wasserstand teilweise im Ursprung des Schmelzbaches aus. Die Hauptaustrittsstelle ist jedoch die weiter südlich liegende Hammerbachquelle. Nur wenn diese eine Schüttung höher als 200 Liter pro Sekunde erreicht, kann das versickernde Lurbachwasser auch in der Schmelzbachquelle entspringen.

Im Höhleninnern fließt der unterirdisch verlaufende Schmelzbach entlang des Führungsweges. Früher stürzte er über mehrere, etwa 7 m hohe Felsenkaskaden aus dem Höhleneingang. Um 1920 wurden die Höhlenräume hinter dem Eingang für die Erschließung trocken gelegt, sodass der Bach heute unterhalb des Portals aus einem künstlich angelegten Entwässerungsstollen, der heutigen Schmelzbachquelle entspringt. Seit dem 16. Jahrhundert wurde die Fallhöhe des ursprünglichen Austritts zum Betreiben von Radwerken und Schmelzöfen genutzt, die dem austretenden Bach seinen Namen gaben.[3]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Quelle verläuft der Schmelzbach Richtung Westen, unterquert die Brucker Schnellstraße und mündet nach etwa 480 m von links in die Mur.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Google Earth
  2. Ein besseres Verständnis des Lurbach-Karstsystems durch ein konzeptionelles Niederschlags-Abfluss-Modell
  3. Die Lurgrotten erzählen