Schmelzsalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schmelzsalze sind Zusatzstoffe, die bei der Herstellung verschiedener Lebensmittel zum Einsatz kommen, beispielsweise bei Schmelzkäse.[1] Die in Europa zugelassenen Schmelzsalze sind Calcium-, Kalium- und Natrium-Salze der Milchsäure, der Zitronensäure und der Phosphorsäure.

Sie verbessern die Quellfähigkeit und das Emulgierverhalten von Eiweiß und unterbinden damit das Austreten von Fett oder Wasser aus dem Produkt. Sie wirken komplexbildend. Salze der mehrprotonigen Säuren (Zitronensäure und Phosphorsäure zweistufig, Milchsäure einstufig) wirken außerdem als Säurepuffer.

Gruppe Salze der… Schmelzsalze E-Nummer[2]
Lactate Milchsäure (E 270) Natriumlactat E 325
Kaliumlactat E 326
Calciumlactat E 327
Citrate Citronensäure (E 330) Mononatriumcitrat, Dinatriumcitrat, Trinatriumcitrat E 331
Monokaliumcitrat, Trikaliumcitrat E 332
Monocalciumcitrat, Dicalciumcitrat, Tricalciumcitrat E 333
Phosphate Phosphorsäure (E 338) Mononatriumphosphat, Dinatriumphosphat, Trinatriumphosphat E 339
Monokaliumphosphat, Dikaliumphosphat, Trikaliumphosphat E 340
Monocalciumphosphat, Dicalciumphosphat, Tricalciumphosphat E 341
Diphosphate Diphosphorsäure Dinatriumdiphosphat, Trinatriumdiphosphat, Tetranatriumdiphosphat
Dikaliumdiphosphat, Tetrakaliumdiphosphat
Dicalciumdiphosphat, Calciumdihydrogendiphosphat
E 450
Triphosphate Triphosphorsäure Pentanatriumtriphosphat
Pentakaliumtriphosphat
E 451
Polyphosphate Polyphosphorsäure Natriumpolyphosphat
Kaliumpolyphosphat
Natriumcalciumpolyphosphat
Calciumpolyphosphat
E 452

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerald Rimbach, Jennifer Nagursky, Helmut F. Erbersdobler: Lebensmittel-Warenkunde für Einsteiger. 2. Auflage. Springer, Berlin Heidelberg 2015, ISBN 978-3-662-46279-9.
  2. Richtlinie 2008/84/EG der Kommission vom 27. August 2008 zur Festlegung spezifischer Reinheitskriterien für andere Lebensmittelzusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel.