Schmerzschwelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Schmerzschwelle, auch Schmerzempfindungsschwelle oder Schmerzgrenze, bezeichnet man in der Akustik und in der Medizin die niedrigste Stärke eines Reizes, der vom Probanden als schmerzhaft empfunden wird. Auch die Bezeichnung „Fühlschwelle“ kommt vor.

Akustische Schmerzschwelle[Bearbeiten]

Die akustische Schmerzschwelle des Menschen ist nicht allgemeingültig eindeutig festzulegen, da einerseits eine Belastung von Versuchspersonen bis zur Schmerzgrenze sehr unangenehm ist und irreparable Hörschäden hervorrufen kann und zum anderen das Schmerzempfinden individuell unterschiedlich ist. In der Literatur werden als Schmerzschwelle Schalldruckpegelwerte zwischen 120 dB und 140 dB bzw. Schalldrücke zwischen 20 Pa und 200 Pa angegeben.

Schmerzschwelle
Schalldruckpegel Schalldruck
140 dBSPL 200 Pa
137.5 dBSPL 150 Pa
134 dBSPL 100 Pa
130 dBSPL 63 Pa
120 dBSPL 20 Pa

Die Schmerzschwelle hängt weniger als die Hörschwelle von der Frequenz ab und begrenzt die Hörfläche nach oben. Unterhalb der Schmerzschwelle gibt es die Unbehaglichkeitsschwelle.

Thermische Schmerzschwelle[Bearbeiten]

Die Schmerzschwellen für Nozizeptoren der Haut liegen bei etwa 44 °C im Wärmebereich und –17 °C im Kältebereich.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im BDSM-Bereich ist das Phänomen der Algolagnie bekannt, bei dem ein taktiler Reiz in bestimmten Situationen nicht mehr als schmerzhaft, sondern als lustvoll empfunden wird. Auch hier wird von einer „Schmerzschwelle“ gesprochen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin S. Angst, Nicholas G. Phillips u. a.: Pain sensitivity and opioid analgesia: a pharmacogenomic twin study. In: PAIN. 2012, doi:10.1016/j.pain.2012.02.022

Weblinks[Bearbeiten]