Schmidt (Nideggen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schmidt
Stadt Nideggen
Koordinaten: 50° 39′ 31″ N, 6° 24′ 34″ O
Höhe: 452 m ü. NHN
Fläche: 15,83 km²
Einwohner: 2991 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 189 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 52385
Vorwahl: 02474

Schmidt ist der größte Stadtteil der nordrhein-westfälischen Stadt Nideggen im Kreis Düren, Regierungsbezirk Köln.

Bis 1971 gehörte Schmidt als eigenständige Gemeinde zum ebenfalls aufgelösten Kreis Monschau und dieser zum ebenfalls aufgelösten Regierungsbezirk Aachen (siehe Aachen-Gesetz).

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt liegt südwestlich von Nideggen auf einem Hochplateau, welches von den Ausläufern des Hohen Venns im Westen und dem Rur­tal im Osten begrenzt wird. Schmidt liegt in der Rureifel und im Nationalpark Eifel auf etwa 480 m ü. NHN. An Schmidt grenzt die zweitgrößte deutsche Talsperre, die Rurtalsperre.

Rund um den Ort liegen Brück, Heimbach, Strauch (Gemeinde Simmerath) und Vossenack (Gemeinde Hürtgenwald).

Schmidt besteht aus Eschauel, dem Ober- und Unterdorf, Harscheidt, Froitscheidt, Kommerscheidt, Scheidtbaum, Klaus und dem Gerstenhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Besiedlungsspuren gehen in die Römerzeit bis etwa 100 n. Chr. zurück.[2] Es wird davon ausgegangen, dass eine römische Verbindungsstraße von Monschau nach Trier an dieser Stelle vorbeiführte. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortsteils Froitscheidt fand am 12. Mai 1351 statt. Auf den 4. Oktober 1487 ist ein Pachtvertrag mit dem Wilhelm Lunynk (Jülich-Bergischer Kanzler) datiert. Darin ist Schmidt noch als Dierscheidt bezeichnet.[3]

Im Zweiten Weltkrieg, von Oktober 1944 bis Februar 1945, wurden im Raum Schmidt heftige Kämpfe ausgetragen.

Am 1. Januar 1972 wurde Schmidt in die neue Stadt Nideggen eingemeindet.[4] Nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts vom 4. August 1972 verblieb Schmidt bei Nideggen, dem vorläufig die Bezeichnung Stadt aberkannt wurde.[4]

Schule, Kindergarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort befindet sich der zweigruppige Kindergarten St. Hubertus mit 50 Plätzen, das Familienzentrum & Kindertageseinrichtung Rappelkiste, ebenfalls mit 50 Plätzen sowie die katholische Grundschule Schmidt. Weiterführende Schulen gibt es in Nideggen, Düren, Vossenack, Monschau, Kreuzau und Simmerath.

Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche

Die Pfarrkirche St. Hubertus wurde bei der Allerseelenschlacht im Jahre 1944, wie auch der ganze Ort, stark zerstört. Sie ist nach dem Krieg mit Hilfe von Spenden aus den Schmuggelgewinnen mit Kaffee wieder aufgebaut worden. Im Volksmund wird sie Schmugglerkirche St. Mokka genannt.[5]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linienbus (Linie 81) der DB Rheinlandbus an der Kirche in Schmidt

Schmidt ist über die Landesstraßen 246 und 218 zu erreichen. Von Brück, von Heimbach und vom Kalltal aus Richtung Vossenack führen diese in Serpentinen zum Ort hoch. Die L 246 als Hauptverkehrsstraße teilt den Ort stellenweise.

Busse der Dürener Kreisbahn (DKB, Linie 210) und der DB Bahn Rheinlandbus (BVR, Linie 81) durchfahren den Ort. „Mäxchen“ heißt ein Bus der Dürener Kreisbahn, er fährt jeweils samstags, sonntags und an Feiertagen während der Saison.[6]

Linie Verlauf
81 (Vossenack – Zweifallshammer –) Schmidt – Steckenborn – Strauch – Kesternich – Simmerath Krankenhaus – Simmerath Bushof
210 Kreuzau Bf – Boich – Nideggen Bf – Schmidt
Mäxchen Heimbach Bf → (Abtei Mariawald → Kermeter → / Hasenfeld → ) Schwammenauel (Staumauer) → (Schmidt Wildpark → Schwammenauel (Staumauer) →) Hasenfeld → Heimbach Bf

Am Rursee, unterhalb von Schmidt, befindet sich die Anlegestelle Eschauel der Rurseeschifffahrt.

Von 1922 bis 1926 führte das Eifelrennen durch den Ort.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aussichtspunkt „schöne Aussicht“ in Schmidt
Panoramarundblick über den Rursee von Schmidt aus

Der Ort hat sich von einer landwirtschaftlich geprägten Gemeinde zu einem Tourismusort gewandelt. Hotels und Fremdenpensionen bieten Übernachtungsmöglichkeiten. Am Ortsrand befindet sich die Jugendstätte Rursee mit Übernachtungs- und Tagungsmöglichkeiten für etwa 180 Personen.

Schmidt hat das einzige Strandbad am Rursee im Kreis Düren, den Sonnenstrand Eschauel. Die Straße dorthin fällt von der Ortsmitte bis zu dem am Seeufer entlang führenden Weg auf knapp 1,5 km um etwa 140 m ab.

Ein umfangreiches, gut beschildertes Wegenetz ist ideal für Wanderer und Radfahrer. Bekannt ist der Aussichtspunkt Schöne Aussicht hoch über dem Rursee.

Seit 1968 zeigt der Wildpark Schmidt auf etwa 23 ha Fläche rund 250 Tiere. Hauptsächlich sind dort Rotwild, Damwild, Wildschweine und Europäische Mufflons zu sehen.

Wasserspeicherkraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trianel plante zwischen Schmidt und Strauch ein Pumpspeicherkraftwerk mit einer Leistung von 640 Megawatt.[7] Es sollte 460.000 Haushalte mit Strom versorgen. Auf einer Gesamtfläche von 80 ha sollte das Becken 7,6 Mio. m³ Wasser fassen. Das Wasser sollte aus dem Schilsbachtal bei Woffelsbach über eine zwei Kilometer lange Leitung abgeleitet und etwa 250 m hoch gepumpt werden. Es sollte ähnlich wie das Pumpspeicherwerk Vianden funktionieren. Es wurde eine Bürgerinitiative gegründet, die das Ziel verfolgte, den Bau des Speicherkraftwerks zu verhindern.[8] Im Juni 2013 hat Trianel bekannt gegeben, den Bau des Speicherkraftwerks nicht weiter zu verfolgen.[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.nideggen.de/zdf/zadafa/einwohner.php
  2. Geschichte über die Römerzeit. Heimatbund 500 Jahre Schmidt e. V., abgerufen am 20. März 2015.
  3. Engelbert Donnay: Schmidt – Geschichte und Geschichten. 1. Auflage. Druckerei Fischer, Schmidt Juli 1987.
  4. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 306 f.
  5. Schmuggel in der Nachkriegszeit: Kaffeepanzer im Bohnenkampf. In: Spiegel Online. 7. September 2009, abgerufen am 20. März 2015 (Beschreibung zu Bild 19).
  6. https://www.dkb-dn.de/fileadmin/downloads/PDF/Maexchen_2017_1.pdf
  7. Aachen hat Energie – Speicherkraftwerk Simmerath. Abgerufen am 29. September 2012.
  8. Bürgerinitiative „Rettet den Rursee“ e. V.
  9. René Benden: Keine Energie aus dem Rursee. In: Aachener Zeitung. 21. Juni 2013, abgerufen am 20. März 2015.