Schmierinfektion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 29. September 2016 um 15:35 Uhr durch Regi51 (Diskussion | Beiträge) (Änderungen von 2003:56:2D36:712:350D:C29D:C8E9:945B (Diskussion) rückgängig gemacht (HG) (3.1.21)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Schmierinfektion ist ein Begriff aus der Hygiene und bezeichnet eine Übertragung von Krankheitserregern durch Berührung eines Objektes oder Lebewesens. Dabei unterscheidet man die direkte Kontaktinfektion, etwa bei Berührung eines infizierten Menschen oder eines Tieres, und die indirekte Kontaktinfektion bei der Berührung von mit Krankheitserregern kontaminierten Gegenständen.

Indirekter Übertragungsweg

Die Erreger gelangen über mit ihnen kontaminierte Lebensmittel, Gegenstände oder das Trinkwasser von Mensch zu Mensch. Ursache ist meist mangelnde Hygiene. Durch unbewusste Berührung von Nase, Mund oder Augen gelangen infektiöse Keime über die Schleimhäute in den menschlichen Organismus.

Beispiele

Literatur

  • Ernst G. Beck, Pavel Schmidt (Hrsg): Hygiene in Krankenhaus und Praxis. Springer Verlag Berlin-Heidelberg, Berlin-Heidelberg 1986, ISBN 978-3-642-70814-5.
  • Peter Georgi, Elvira Bierbach: Infektionskrankheiten und Infektionsschutzgesetz. 3. Auflage, Verlag Urban & Fischer, München 2011, ISBN 978-3-437-56772-8.
  • Norbert Suttorp: Infektionskrankheiten: verstehen, erkennen, behandeln. Georg Thieme Verlag Stuttgart - New York, Stuttgart 2004, ISBN 313-131691-8.

Siehe auch